Sonntag, 27.05.2012

Monaco-GP: Rennanalyse

Webber siegt vor Rosberg - Vettel Vierter

Mark Webber hat den Monaco-GP gewonnen und damit einen neuen Fomel-1-Rekord aufgestellt. Nico Rosberg wurde in einem spannenden Finish Zweiter, Sebastian Vettel Vierter. Michael Schumacher hatte schon wieder Pech.

Mark Webber und Nico Rosberg gingen in Monaco aus der ersten Startreihe ins Rennen
© Getty
Mark Webber und Nico Rosberg gingen in Monaco aus der ersten Startreihe ins Rennen

Sechs Sieger in sechs Rennen, das gab es in der F-1-Geschichte noch nie! Jetzt ist es soweit, weil Mark Webber seine Pole-Position in den Sieg umgemünzt hat. Zum vierten Mal in Folge bedeutete Startplatz eins auch den Sieg.

Nico Rosberg machte zwar das ganze Rennen über Druck, aber er hatte nie eine Chance, Webber zu überholen. So sicherte er sich aber 18 wichtige Punkte in der WM. Mercedes-Kollege Michael Schumacher blieb das Pech treu. Schon am Start kollidierte er mit Romain Grosjean und fiel zurück. Später musste er wegen technischer Probleme aufgeben.

Rosberg: "Hatten das schnellste Auto"

"Schade, dass es nicht gereicht hat. Über das gesamte Wochenende hatten wir hier das schnellste Auto" sagte Rosberg. Dennoch war er am Ende mit dem Ergebnis zufrieden: "Mit dem Regen waren es zum Schluss schwierige Bedingungen." Webber war nach den 78 Runden sichtlich geschafft: "Was für ein wunderbarer Tag. Das Rennen war unglaublich. Es ist ein tolles Gefühl, in Monaco zu gewinnen."

Schumacher resümierte: "Das Rennen ist nicht gelaufen, wie wir uns das vorgestellt hatten. Das Podium wäre realistisch gewesen." Mercedes-Motorsportchef Nobert Haug tröstete ihn: "Es ist schade für Michael. Wer seine Runden, wo er freie Fahrt gehabt hat, gesehen hat, hat gesehen, dass er den Speed für Sieg gehabt hätte. Aber seine Zeit wird wieder kommen. Monaco ist eine Strecke, da kommt es mehr auf den Fahrer an als überall anders - und er hat im Qualifying alle anderen geschlagen."

Alonso alleiniger WM-Führender

Fernando Alonso wurde im Ferrari Dritter und übernahm damit die alleinige WM-Führung. Sebastian Vettel ist nun punktgleich mit Webber Zweiter. Er fuhr ein ausgezeichnetes Rennen und kam dank eines sehr langen ersten Stints auf den härteren Reifen noch vom neunten Startplatz auf Rang vier nach vorne.

"Es tut gut, den vierten Platz nach Hause zu fahren, wenn man von Rang neun startet. Da gibt es ja nur zwei Punkte. Es wird ein langes Jahr, wir schauen mal, was da noch kommt", sagte Vettel.

Lewis Hamilton und Felipe Massa komplettierten dahinter den Sixpack der Piloten, die bis zum Schluss bei einsetzendem leichten Regen noch Podiumschancen hatten. Letztlich trennten den Erster Webber und den Sechsten Massa im Ziel gerade einmal sechs Sekunden.

Monaco-GP: Webber sorgt für F-1-Rekord
Tags zuvor setzte es noch eine 5:3-Pleite gegen die Schweiz. Zur Belohnung ging es für die DFB-Elf zum Grand Prix nach Monaco. Nationalspieler müsste man sein
© xpb
1/17
Tags zuvor setzte es noch eine 5:3-Pleite gegen die Schweiz. Zur Belohnung ging es für die DFB-Elf zum Grand Prix nach Monaco. Nationalspieler müsste man sein
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith.html
Bitte lächeln! Gruppenfoto der Nationalmannschaft mit Michael Schumacher und Nico Rosberg vor der herrlichen Kulisse Monacos
© Getty
2/17
Bitte lächeln! Gruppenfoto der Nationalmannschaft mit Michael Schumacher und Nico Rosberg vor der herrlichen Kulisse Monacos
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=2.html
Das Formel-1-Rennen von Monaco startete spektakulär. Zu Beginn gab es fliegende Boliden und jede Menge Schrott zu sehen
© Getty
3/17
Das Formel-1-Rennen von Monaco startete spektakulär. Zu Beginn gab es fliegende Boliden und jede Menge Schrott zu sehen
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=3.html
Monaco ist bekannt für Glamour. Da dürfen Superstars nicht fehlen. Nicole Scherzinger (r.) und Hollywood-Superstar Will Smith (M.) grinsen mit Bernie Ecclestone um die Wette
© Getty
4/17
Monaco ist bekannt für Glamour. Da dürfen Superstars nicht fehlen. Nicole Scherzinger (r.) und Hollywood-Superstar Will Smith (M.) grinsen mit Bernie Ecclestone um die Wette
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=4.html
Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Nicole Scherzinger zeigt ihre Schokoladenseite...
© Getty
5/17
Ein schöner Rücken kann auch entzücken. Nicole Scherzinger zeigt ihre Schokoladenseite...
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=5.html
Ja, Nicole...wir haben es verstanden. Du hast das schönste Lächeln von Monaco
© Getty
6/17
Ja, Nicole...wir haben es verstanden. Du hast das schönste Lächeln von Monaco
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=6.html
Zurück zum Rennen. Pole-Setter Mark Webber sicherte sich den Start-Ziel-Sieg. Doch so einfach war es nicht. Zwischenzeitlich musste er ganz schön kämpfen
© Getty
7/17
Zurück zum Rennen. Pole-Setter Mark Webber sicherte sich den Start-Ziel-Sieg. Doch so einfach war es nicht. Zwischenzeitlich musste er ganz schön kämpfen
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=7.html
Gleich in der zweiten Runde musste das Saftey Car raus, weil Romain Grosjaen sein Auto unfreiwillig auf der Zielgeraden parkte
© Getty
8/17
Gleich in der zweiten Runde musste das Saftey Car raus, weil Romain Grosjaen sein Auto unfreiwillig auf der Zielgeraden parkte
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=8.html
Pastor Maldonado, Sieger des Spanien Grand Prix, musste früh die Segel streichen. Sein Bolide wurde per Kran von der Strecke gehievt
© xpb
9/17
Pastor Maldonado, Sieger des Spanien Grand Prix, musste früh die Segel streichen. Sein Bolide wurde per Kran von der Strecke gehievt
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=9.html
Am Ende wurde es richtig eng für Tagessieger Webber. In den letzten 10 Runden trennten die ersten fünf Fahrer nur zwei Sekunden
© xpb
10/17
Am Ende wurde es richtig eng für Tagessieger Webber. In den letzten 10 Runden trennten die ersten fünf Fahrer nur zwei Sekunden
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=10.html
Doch am Ende reichte es für den Australier und er bekam von Fürst Albert von Monaco höchstpersönlich die Trophäe überreicht
© Getty
11/17
Doch am Ende reichte es für den Australier und er bekam von Fürst Albert von Monaco höchstpersönlich die Trophäe überreicht
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=11.html
Nach dem nervenaufreibenden Rennen hat sich Mark Webber die Schampus-Party redlich verdient
© Getty
12/17
Nach dem nervenaufreibenden Rennen hat sich Mark Webber die Schampus-Party redlich verdient
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=12.html
Teamkollege Sebastian Vettel fuhr von Startplatz neun auf Rang vier. Sicherlich auch ein Grund zum feiern für den amtierenden Weltmeister
© xpb
13/17
Teamkollege Sebastian Vettel fuhr von Startplatz neun auf Rang vier. Sicherlich auch ein Grund zum feiern für den amtierenden Weltmeister
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=13.html
Apropos Schampus. Da, wo viel Geld ist, darf dieser Herr nicht fehlen: Roman Abramowitsch. Der Chelsea-Besitzer posiert vor der Sauber-Box
© Getty
14/17
Apropos Schampus. Da, wo viel Geld ist, darf dieser Herr nicht fehlen: Roman Abramowitsch. Der Chelsea-Besitzer posiert vor der Sauber-Box
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=14.html
Jessica Michibata, Freundin von Jenson Button, muss nicht nur von vorne gut aussehen, wie die Blicke der Herren im Hintergrund verraten
© Getty
15/17
Jessica Michibata, Freundin von Jenson Button, muss nicht nur von vorne gut aussehen, wie die Blicke der Herren im Hintergrund verraten
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=15.html
Schauspieler Antonio Banderas machte seinem Spitznamen "Latin-Lover" mit dieser schönen Frau an seiner Seite alle Ehre
© xpb
16/17
Schauspieler Antonio Banderas machte seinem Spitznamen "Latin-Lover" mit dieser schönen Frau an seiner Seite alle Ehre
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=16.html
Beim Rennen in der High-Society-Hochburg Monaco darf Tamara Ecclestone, Tochter von Formel-1-Boss Bernie, natürlich nicht fehlen
© xpb
17/17
Beim Rennen in der High-Society-Hochburg Monaco darf Tamara Ecclestone, Tochter von Formel-1-Boss Bernie, natürlich nicht fehlen
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/rennen/webber-siegt-vor-rosberg-vettel-vierter-schumacher-raus-high-society-scherzinger-will-smith,seite=17.html
 

Schlüsselszenen des Rennens:

Start: Webber hat seine Schwäche im Griff und kommt gut weg. Er verteidigt die Führung gegen Rosberg. Dahinter kracht es zwischen Schumacher und Grosjean! Schumi will außen vorbei, doch Grosjean zieht raus und berührt den Mercedes. Schumi kann nirgendwohin, ein normaler Startunfall. Grosjean ist raus, Schumacher hat Glück und kann weitermachen, fällt aber auf Rang acht zurück. Maldonado und de la Rosa geraten ebenfalls aneinander, beide scheiden aus. Das Safety-Car kommt auf die Strecke.

Runde 4: Das Rennen ist wieder freigegeben und wieder kommt Webber am besten weg. Keine Chance für Rosberg. Vettel hat von den Turbulenzen am Start profitiert und liegt auf den härteren Reifen auf dem sechsten Rang.

Runde 30: Alle warten auf den Regen, aber die superweichen Reifen halten nicht lang genug. Rosberg kommt als Erster rein und absolviert seinen mutmaßlich einzigen Boxenstopp. In den beiden Runden danach kommen auch die anderen Führenden rein. Alonso geht dabei an Hamilton vorbei und macht nun Jagd auf Rosberg. Vettel hat es auf den härteren Reifen nun an die Spitze gespült. Und er setzt sich anfangs ab. Geht seine Taktik auf?

Runde 47: Vettel kommt zum einzigen Boxenstopp. Das wird richtig eng, denn er hat knapp 17 Sekunden Vorsprung. Toller Stopp von Red Bull und er kommt genau vor Hamilton zurück auf die Strecke. Der Engländer greift auf dem Weg zum Casino an, aber Vettel macht den Weg gerade noch zu. Starke Verteidigung, das ist Rang vier! Und die ersten Sechs liegen jetzt innerhalb von nur sechs Sekunden - das wird ein Finish!

Runde 62: Schumacher bekommt an Platz sieben liegend schon wieder mal technische Probleme. Er versucht, den Silberpfeil ins Ziel zu schleppen, aber er muss Vergne kampflos passieren lassen. Drei Runden später gibt Schumacher auf. Schon wieder Pech!

Runde 63: Leichter Regen setzt ein und sorgt dafür, das die ersten Sechs wieder ganz eng zusammenrücken. Ein Herzschlagfinale.

Ziel: Webber behält 15 Runden lang bei leicht feuchter Piste die Nerven und fährt seinen ersten Saisonsieg nach Hause. Damit ist er der sechste Sieger im sechsten Rennen - Formel-1-Rekord! Rosberg wird starker Zweiter vor Alonso und Vettel.

Pirelli kocht sich sein eigenes Rennen
Jenson Button (l.) und Romain Grosjean als Köche? Mit prominenter Hilfe stellte Pirelli in Monaco ein Kochbuch vor, in dem auf amüsante Weise F-1-Motive nachgestellt werden
© pirelli
1/11
Jenson Button (l.) und Romain Grosjean als Köche? Mit prominenter Hilfe stellte Pirelli in Monaco ein Kochbuch vor, in dem auf amüsante Weise F-1-Motive nachgestellt werden
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive.html
Los geht's mit der Vorstartphase. Letzte Vorbereitungen der Mechaniker (l.), bevor es in die Einführungsrunde geht (r.)
© pirelli
2/11
Los geht's mit der Vorstartphase. Letzte Vorbereitungen der Mechaniker (l.), bevor es in die Einführungsrunde geht (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=2.html
Die Autos kommen zurück und stellen sich auf ihre Startpositionen (l.). Die ersten Lichter der Startampel gehen an, gleich wird es ernst (r.)
© pirelli
3/11
Die Autos kommen zurück und stellen sich auf ihre Startpositionen (l.). Die ersten Lichter der Startampel gehen an, gleich wird es ernst (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=3.html
Es geht los! Die Autos rasen auf die erste Kurve zu (l.). Nach engen Duellen in der ersten Kurve sortiert sich das Feld langsam (r.)
© pirelli
4/11
Es geht los! Die Autos rasen auf die erste Kurve zu (l.). Nach engen Duellen in der ersten Kurve sortiert sich das Feld langsam (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=4.html
Im Kampf um die Positionen wird es eng. Die ersten Gegner greifen einander an (l.). Ein Verbremser zu viel und der Unfall ist nicht mehr zu vermeiden (r.)
© pirelli
5/11
Im Kampf um die Positionen wird es eng. Die ersten Gegner greifen einander an (l.). Ein Verbremser zu viel und der Unfall ist nicht mehr zu vermeiden (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=5.html
Das ist das Aus für einen der Beteiligten (l.). Das Auto steht so ungünstig, dass das Safety-Car auf die Strecke kommen muss (r.)
© pirelli
6/11
Das ist das Aus für einen der Beteiligten (l.). Das Auto steht so ungünstig, dass das Safety-Car auf die Strecke kommen muss (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=6.html
Die perfekte Gelegenheit für die Führenden, in die Boxengasse abzubiegen (l.). Die Crew steht schon für das heran rasende Auto bereit
© pirelli
7/11
Die perfekte Gelegenheit für die Führenden, in die Boxengasse abzubiegen (l.). Die Crew steht schon für das heran rasende Auto bereit
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=7.html
Die Boxenmannschaft ist ein eingespieltes Team. Jetzt geht es um Sekunden (l.). Alte Reifen runter, neue Reifen drauf, dann geht es weiter (r.)
© pirelli
8/11
Die Boxenmannschaft ist ein eingespieltes Team. Jetzt geht es um Sekunden (l.). Alte Reifen runter, neue Reifen drauf, dann geht es weiter (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=8.html
Bei der Boxenausfahrt geht es um Zentimeter (l.). Beide Führenden jagen sich in den letzten Runden. Die Reifen sind in den Schikanen am Limit (r.)
© pirelli
9/11
Bei der Boxenausfahrt geht es um Zentimeter (l.). Beide Führenden jagen sich in den letzten Runden. Die Reifen sind in den Schikanen am Limit (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=9.html
Dann das entscheidende Überholmanöver kurz vor Ende des Rennens (l.). Die Zielflagge wird geschwenkt, der Sieger steht fest (r.)
© pirelli
10/11
Dann das entscheidende Überholmanöver kurz vor Ende des Rennens (l.). Die Zielflagge wird geschwenkt, der Sieger steht fest (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=10.html
Auf dem Podium reihen sich die ersten Drei des Rennens zur Siegerehrung auf (l.). Der Rest ist einfach nur noch eine große Party (r.)
© pirelli
11/11
Auf dem Podium reihen sich die ersten Drei des Rennens zur Siegerehrung auf (l.). Der Rest ist einfach nur noch eine große Party (r.)
/de/sport/diashows/1205/formel1/monaco-gp/pirelli/jenson-button-romain-grosjean-kochen-formel-1-motive,seite=11.html
 

Mann des Rennens: Sebastian Vettel. Er hat im Vorfeld versprochen, mit seiner Taktik etwas Außergewöhnliches zu versuchen, und er hat Wort gehalten. Wobei es keine allzu große Sensation war, dass er auf den härteren Reifen gestartet ist. Aber dafür war sein Start ausgezeichnet und vor allem seine schnellen Runden nach den Boxenstopps der Konkurrenz waren beeindruckend. Von Startplatz neun auf Rang vier nach vorne zu kommen - und das in Monaco -, war im Titelkampf hervorragende Schadensbegrenzung.

Flop des Rennens: Sauber. Für die Schweizer ist an diesem Wochenende wirklich alles schief gelaufen, was schief laufen konnte. Erst der Crash von Perez mit Maldonado im Training. Dann der Unfall wegen Aufhängungsdefekts im Qualifying. Dann wechselt das Team bei ihm noch das Getriebe. Kobayashi wird gleich am Start ausgehoben und gibt später auf. Perez fährt von ganz hinten ein mutiges Rennen und dreht teilweise die schnellsten Runden. Doch dann muss er nach einer Gefährdung von Räikkönen auch noch eine Durchfahrtsstrafe abbrummen. Alles zum Vergessen.

Analyse: Zum ersten Mal in dieser Saison haben die Reifen nicht die Hauptrolle gespielt - irgendwie auch einmal erholsam. Und trotzdem war es ein spannender Monaco-GP, obwohl es wie üblich kaum Überholmanöver gab. Der leichte Regen am Ende sorgte sogar für ein hauchdünnes Finish.

Michael Schumacher bleibt der riesige Pechvogel der Saison. Er und Romain Grosjean scheinen in dieser Saison Kollisionen magisch anzuziehen. Außerdem geht immer nur an Schumis Mercedes technisch irgendwas kaputt.

Felipe Massa zeigte sich im verbesserten Ferrari gut erholt und konnte zum ersten Mal in dieser Saison mit Fernando Alonso mithalten. Je weicher die Reifen und je besser das Auto, desto eher kommt Massa an seine Normalform heran. Er hat dem Druck aus den eigenen Reihen definitiv standgehalten.

Im Titelkampf lässt sich auch nach diesem Rennen überhaupt keine Tendenz ablesen. Jetzt haben wir sechs Sieger in sechs Rennen. Eine Titelprognose ist entsprechend unmöglich.

LIVE-TICKER: So lief das Rennen in Monaco

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.