"Vettel wird nur schwer zu schlagen sein"

Von Interview: Alexander Mey
Dienstag, 13.03.2012 | 13:28 Uhr
Sebastian Vettel wurde 2011 auf Pirelli-Reifen Formel-1-Weltmeister
© Getty
Advertisement
International Champions Cup
Sa21.07.
Topspiele im Livestream: FCB - PSG und BVB - Liverpool
Swedish Open Men Single
Live
ATP Bastad: Viertelfinale
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Viertelfinale
Club Friendlies
Besiktas -
Krasnodar
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Viertelfinale
Club Friendlies
SV Werder Bremen -
1. FC Köln
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Viertelfinale
MLB
Cardinals @ Cubs
Glory Kickboxing
Glory SuperFight Series: New York
MLB
Mets @ Yankees
MLB
Twins @ Royals
International Champions Cup
Man City -
Borussia Dortmund
Glory Kickboxing
Glory 55: New York
MLB
Astros @ Angels
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Halbfinale
CSL
Shanghai SIPG -
Guangzhou Evergrande
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Halbfinale
International Champions Cup
FC Bayern München -
PSG
Club Friendlies
TSG Hoffenheim -
QPR
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Halbfinale
Club Friendlies
Benfica -
FC Sevilla
Club Friendlies
Marseille -
Villarreal
MLB
Cardinals @ Cubs
MLB
Mets @ Yankees
World Matchplay
World Matchplay: Tag 1
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Halbfinale
Club Friendlies
Inter Mailand -
Zenit
MLB
Red Sox @ Tigers
MLB
Astros @ Angels
J1 League
Kobe -
Shonan
J1 League
Tosu -
Sendai
Swedish Open Men Single
ATP Bastad: Finale
CSL
Hebei CFFC -
Jiangsu
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 1
Allsvenskan
AIK -
Brommapojkarna
Bucharest Open Women Single
WTA Bukarest: Finale
Vegeta Croatia Open Umag Men Single
ATP Umag: Finale
MLB
Twins @ Royals
MLB
Cardinals @ Cubs
World Matchplay
World Matchplay: Tag 2 -
Session 2
Hall of Fame Tennis Championships Men Single
ATP Newport: Finale
International Champions Cup
Liverpool -
Borussia Dortmund
MLB
Astros @ Angels
MLB
Mets @ Yankees
Club Friendlies
Eibar -
Basaksehir
World Matchplay
World Matchplay: Tag 3
MLB
Twins @ Blue Jays
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
World Matchplay
World Matchplay: Tag 4
MLB
Red Sox @ Orioles
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Diamondbacks @ Cubs
MLB
White Sox @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 3
Club Friendlies
Leicester -
Akhisarspor
MLB
Yankees @ Rays
MLB
Dodgers @ Phillies
World Matchplay
World Matchplay: Tag 5
Club Friendlies
Huddersfield -
Lyon
Club Friendlies
Marseille -
Real Betis
MLB
Red Sox @ Orioles
International Champions Cup
Juventus -
FC Bayern München
International Champions Cup
Borussia Dortmund -
Benfica
International Champions Cup
Man City -
Liverpool
International Champions Cup
AS Rom -
Tottenham
MLB
White Sox @ Angels
International Champions Cup
AC Mailand -
Man United
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Tag 4
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Tag 4
International Champions Cup
Atletico Madrid -
Arsenal
World Matchplay
World Matchplay: Tag 6
Club Friendlies
Blackburn -
Everton
MLB
White Sox @ Angels
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Athletics @ Rangers
Copa Sudamericana
San Lorenzo -
Temuco
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Viertelfinale
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Viertelfinale
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Viertelfinale
Club Friendlies
Arminia Bielefeld -
SV Werder Bremen
World Matchplay
World Matchplay: Tag 7
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Blue Jays @ White Sox
MLB
Mariners @ Angels
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Halbfinale
J1 League
Kobe -
Kashiwa
J1 League
Tosu -
Iwata
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Halbfinale
CSL
Jiangsu -
Shandong Luneng
International Champions Cup
Arsenal -
PSG
Club Friendlies
FC St. Pauli -
Stoke
MLB
Royals @ Yankees
International Champions Cup
Benfica -
Juventus
World Matchplay
World Matchplay: Halbfinale
International Champions Cup
Chelsea -
Inter Mailand
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Halbfinale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
Man United -
Liverpool
International Champions Cup
FC Bayern München -
Man City
MLB
Twins @ Red Sox
MLB
Mariners @ Angels
International Champions Cup
FC Barcelona – Tottenham
Jiangxi Open Women Single
WTA Nanchang: Finale
CSL
Guangzhou Evergrande -
Chongqing
Moscow Ladies Open Women Single
WTA Moskau: Finale
Club Friendlies
Groningen -
SV Werder Bremen
Allsvenskan
AIK -
Kalmar
MLB
Royals @ Yankees
MLB
Twins @ Red Sox
World Matchplay
World Matchplay: Finale
IndyCar Series
Honda Indy 200
MLB
Mariners @ Angels
BB&T Atlanta Open Men Single
ATP Atlanta: Finale
MLB
Cubs @ Cardinals
International Champions Cup
PSG -
Atletico Madrid
MLB
Phillies @ Red Sox
MLB
Indians @ Twins
MLB
Blue Jays @ Athletics
MLB
Brewers @ Dodgers
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 2
Citi Open Women Single
WTA Washington: Tag 2
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Angels @ Rays
MLB
Phillies @ Red Sox
International Champions Cup
Man United -
Real Madrid
MLB
Indians @ Twins
International Champions Cup
Tottenham -
AC Mailand
International Champions Cup
FC Barcelona -
AS Rom
J1 League
Cerezo Osaka -
Kobe
MLB
Orioles @ Yankees
MLB
Indians @ Twins
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 3
UEFA Champions League
Graz -
Ajax
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 3
Club Friendlies
Southampton -
Celta Vigo
International Champions Cup
Arsenal -
Chelsea
International Champions Cup
Benfica -
Lyon
MLB
Angels @ Rays
MLB
Royals @ White Sox
MLB
Angels @ Rays
Bank of the West Classic Women Single
WTA San Jose: Tag 4
Citi Open Women Single
WTA Washington, D.C.: Tag 4
Copa Sudamericana
Sao Paulo -
Colon Santa Fe
MLB
Yankees @ Red Sox
NFL
Bears @ Ravens

Pirelli hat die Formel 1 2011 zu einem Spektakel gemacht. Sportchef Paul Hembery verspricht im SPOX-Interview für 2012 sogar noch eine Steigerung. Außerdem verrät er seine Lieblingsstrecke und wem er Siege mehr gönnt als Sebastian Vettel.

SPOX: Anfang 2011 haben sich die Fahrer über Ihre vermeintlich zu aggressiven Reifen beschwert. Am Ende der Saison waren sie ihnen dann sogar zu konservativ. Können Sie es denn niemandem recht machen?

Paul Hembery: (lacht) Nun ja, wir sind in der Formel 1 und da haben wir nun einmal sehr anspruchsvolle Kundschaft. Aber es ist in der Tat ironisch, dass die gleichen Leute, die uns am Anfang eine zu radikale Herangehensweise vorgeworfen haben, am Ende über zu konservative Reifen gejammert haben. Es ist unvermeidlich, dass sich so brillante Köpfe wie die in der Formel 1 früher oder später auf jede Neuerung einstellen. Daraus folgt für uns die Herausforderung, uns ständig neu zu erfinden, um etwas Neues zu bieten.

SPOX: McLaren-Teamchef Martin Whitmarsh hat Sie sogar aufgefordert, den Teams Kopfschmerzen zu bereiten. Werden Sie das tun?

Hembery: Wir würden den Teams lieber neue Möglichkeiten verschaffen als Kopfschmerzen. Wir haben in unserer Debüt-Saison eine Menge gelernt und würden das gerne 2012 in der Praxis umsetzen. Dadurch, dass die verschiedenen Reifenmischungen 2012 viel näher beieinander liegen, sollten die Rennen enger werden, weil die Unterschiede zwischen Autos auf verschiedenen Reifenmischungen nicht mehr so gravierend sein werden. Strategie wird noch wichtiger werden.

SPOX: Ist das Ihr Ziel für die zweite Saison?

Hembery: Wir wollen die Rennen aufregend gestalten, dass war und ist unsere Maxime. Die Reifen sollen ein wichtiges Gesprächsthema bleiben. Die 2012er Reifen werden für die Teams nicht mehr so eine große Überraschung sein wie die 2011er, schließlich haben auch sie jede Menge Erfahrungen gesammelt. Aber ich denke, die neuen Mischungen haben sich genügend verändert, um wieder eine ganze Reihe actionreicher Rennen zu verursachen.

SPOX: Wie genau sollen die neuen, näher beieinander liegenden Mischungen die Show verbessern?

Hembery: Sie sollen mehr Spielraum für unterschiedliche, auch aggressive Strategien bieten. Es wird nicht mehr so klar sein wie 2011, welche der beiden zur Verfügung stehenden Mischungen im Rennen die bevorzugte ist. Die neuen Mischungen halten zwar nicht länger, aber sie bringen ihre optimale Leistung über einen längeren Zeitraum.

SPOX: Es wird also nicht noch mehr Boxenstopps als 2011 geben.

Hembery: Nein. Das Ziel in Sachen Boxenstopps bleibt das gleiche wie 2011: zwei bis drei. Deshalb beträgt die Lebensdauer aller unsere Reifen rund 100 Kilometer. 2011 hatte jeder Fahrer im Schnitt 2,25 Boxenstopps pro Rennen, wir lagen also perfekt im Plan.

SPOX: Wie viele Reifen werden Sie 2012 verbrauchen und was wird das ungefähr kosten?

Hembery: Wir werden ungefähr 45.000 Reifen für die Formel 1 zur Verfügung stellen, dazu kommen weitere 25.000 für GP2 und GP3. Während der Tests kamen 739 Reifensätze zum Einsatz. Was das kostet, ist schwer zu sagen, da das meiste Geld in die Entwicklung der Reifen geht. Das genau zu beziffern, ist fast unmöglich.

SPOX: Wie haben Fahrer und Teams bei den Tests auf die neuen Mischungen reagiert?

Hembery: Das Feedback aller Fahrer war grundsätzlich gut. Die Reifen haben genau so funktioniert, wie wir das erwartet hatten. Allerdings waren die Temperaturen bei den Tests sehr niedrig, sodass wir die Reifen nicht über die gesamte Bandbreite testen konnten. Aber so ist es eben in der Formel 1. Zu viele Informationen gibt es nie.

SPOX: 2011 gab es Fahrer wie Sebastian Vettel, die von Anfang an besser mit den Reifen zurechtkamen als andere. Wird es so etwas auch diesmal wieder geben?

Hembery: Das ist sicher möglich, aber zu diesem frühen Zeitpunkt Namen zu nennen, wäre pure Spekulation. Das wird sich erst bei den ersten Rennen herauskristallisieren. Bislang scheint nur klar zu sein, dass es sehr eng zugehen wird, und darauf hoffen wir doch alle im Sinne des Sports.

SPOX: Haben Sie Teams mit besonderen Reifenproblemen ausgemacht?

Hembery: Nicht wirklich. Der generelle Eindruck aller Fahrer war positiv, egal, ob sie in einem Spitzenauto saßen oder in einem der kleineren Teams. Natürlich haben die kleinen Teams grundsätzlich einen Nachteil, aber letztlich hängt es von der Brillanz individueller Fahrer und Ingenieure ab, das Optimum aus dem Material herauszuholen.

SPOX: Wie helfen die Daten, die Sie in der Saison 2011 gesammelt haben, bei der Vorbereitung auf die neue?

Hembery: Die Hilfe ist enorm. In der Vorbereitung auf 2011 haben wir unabhängig mit unserem eigenen Team getestet und kannten keine der Strecken. Jetzt kennen wir die Bedürfnisse jedes einzelnen Teams und haben zudem Zugriff auf die aktuellsten Informationen. Für die Auswahl der Mischungen haben wir jetzt ebenfalls viel mehr Daten und dazu noch Proben der Streckenbeläge. Es ist aber trotzdem keine leichte Übung, unter Berücksichtigung von Streckenlayout, Streckenbelag, Wetter und Action für die Zuschauer die richtige Wahl zu treffen.

SPOX: Welche Strecken sind für die Reifen am härtesten?

Hembery: Jede Strecke bietet ihre eigenen Herausforderungen für die Reifen, das macht unseren Job ja so spannend. Aber Spa und Monza stechen neben einigen anderen schwierigen Strecken heraus.

SPOX: Wie bereiten Sie sich auf die neuen Strecken im Rennkalender in Bahrain und den USA vor?

Hembery: In Bahrain haben wir schon getestet, von dort haben wir also schon eine Menge Daten. Für Austin arbeiten wir, wie übrigens auch für Bahrain, mit erweiterten Simulationen. Dazu bekommen wir auch von dort Asphaltproben, sobald er verlegt ist. Das wird bei unseren grundsätzlichen Entscheidungen über die Mischungen helfen. Hey, immerhin sind diesmal nur zwei Strecken neu, nicht alle. (lacht)

SPOX: Haben Sie persönlich eigentlich eine Lieblingsstrecke?

Hembery: Ich liebe Silverstone, das habe ich schon immer getan. 2011 habe ich zudem fantastische Rennen in China, Kanada und Monaco gesehen. Japan und Singapur hatten eine ganz spezielle Atmosphäre. Die gehören also auch alle zu meinen Favoriten.

SPOX: Wie stellen Sie sich das perfekte Rennen vor?

Hembery: Das ist eine interessante Frage. Ich denke nicht, dass ich schon das für mich perfekte Rennen gesehen habe. In so einem Rennen müssten alle Möglichkeiten, die unsere Reifen bieten, einem möglichst großen Publikum vorgeführt werden. Kanada und Monaco kamen 2011 diesem perfekten Rennen sehr nah. Dort haben die Reifen für einen dramatischen Rennausgang gesorgt. In Monaco kämpften drei Fahrer mit völlig unterschiedlichen Reifenstrategien um den Sieg.

SPOX: Sie haben über die neuen Autos gesagt, sie seien hässlich, und die Befürchtung geäußert, dass sie die Fans sogar abschrecken könnten.

Hembery: Viele Leute haben gesagt, dass sie die abgestuften Nasen hässlich finden, und ich stimme ihnen zu. Aber ich denke, dass das Spektakel in den Rennen die Fans mehr beeinflussen wird als das Aussehen der Autos.

SPOX: Pirelli würde sich doch aber für einen normalen Werbespot kein hässliches Auto aussuchen.

Hembery: Das würde wohl niemand tun, aber in den Augen der Teams ist ein Auto dann schön, wenn es gewinnt. Das ist ihnen sicher viel wichtiger als die Frage, wie ihr Auto in unseren Werbespots aussieht.

SPOX: Ihr Tipp: Wird auch 2012 die Kombination Vettel/Pirelli den Titel holen?

Hembery: Vettel ist ein großer Champion und wird sicher nur sehr schwer zu schlagen sein. Aber auch wenn ich natürlich unparteiisch sein muss, darf ich doch noch Patriot sein, denke ich. Ich wäre also sehr glücklich, wenn sich die britischen Fahrer gut schlagen würden.

F-1-Kalender: Alle 20 Rennen im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung