Formel 1

Hülkenberg-Konkurrent fährt zweigleisig

SID
Fährt zweigleisig: GP2-Champion Pastor Maldonado
© sid

Nico Hülkenbergs Konkurrent im Kampf um das Williams-Cockpit für 2011 fährt zweigleisig. GP2-Champion Pastor Maldonado testet sowohl für Hispania als auch für Williams.

Nico Hülkenbergs Konkurrent im Kampf um das Williams-Cockpit für 2011 fährt zweigleisig: GP2-Champion Pastor Maldonado aus Venezuela, der bei einem Aufstieg in die Formel 1 einen zweistelligen Millionenbetrag mitbringen würde, wird bei den Testfahrten in der kommenden Woche in Abu Dhabi an drei von vier Tagen im Auto des Hispania-Teams sitzen.

Das gab der spanische Rennstall am Montag bekannt. Damit wird Maldonado für die Spanier auch einen Teil der wichtigen ersten Fahrten mit den neuen Pirelli-Reifen absolvieren. Nur einen Tag wird der 25-Jährige dagegen bei Williams im Einsatz sein.

Maldonado galt bislang als möglicher Ersatz von Hülkenberg bei Williams, obwohl der 23-Jährige aus Emmerich von vielen Experten im Vergleich mit seinem Nachfolger als GP2-Champion deutlich stärker eingeschätzt wird.Hülkenberg hat aber keine Sponsoren-Millionen im Rücken, und Williams braucht wegen des Absprungs mehrerer solventer Partner Geld.

Hülkenberg betreibt Eigenwerbung

Mit seiner sensationellen Pole Position in Sao Paulo hat Hülkenberg allerdings noch einmal nachdrücklich Eigenwerbung betrieben. Durch seinen achten Platz im Rennen kletterte Williams in der Konstrukteurswertung um einen Rang nach oben, was dem am Ende des Jahres rund fünf Millionen Euro mehr Prämie einbringen könnte.

Für das Hinterbänkler-Team Hispania, das in diesem Jahr das zweite Cockpit neben Bruno Senna schon mit Karun Chandhok, Sakon Yamamoto und Christian Klien besetzte, wären die Maldonado-Millionen äußerst hilfreich.

Der Rennstall will im kommenden Jahr den Anschluss ans Mittelfeld schaffen und hat dafür bereits Getriebe bei Williams bestellt.

"Mit Hispania zu testen, wird etwas Spezielles werden, eine Erfahrung, auf die ich mich sehr freue", sagte Maldonado: "Die drei Tage werden sehr wichtig. Ich hoffe, dass ich die Entwicklung des Teams voranbringen und so viel Erfahrung wie möglich sammeln kann."

Vettel im Interview: "Wir wissen, was wir zu tun haben"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung