Montag, 08.11.2010

Nach Vettel-Sieg ohne Teamorder

Button lobt Red Bulls Teamstrategie

Der entthronte Formel-1-Weltmeister Jenson Button hat den frisch gebackenen Konstrukteurs-Champion Red Bull für dessen Teamstrategie gelobt. "Ich finde es gut, wie Red Bull seine Fahrer kämpfen lässt, so sollte es sein", sagte der Brite nach seinem fünften Platz beim Großen Preis von Brasilien, mit dem der McLaren-Pilot nicht mehr in den Titelkampf eingreifen kann.

Jenson Button wurde 2009 Formel-1-Weltmeister
© Getty
Jenson Button wurde 2009 Formel-1-Weltmeister

Red Bull sicherte sich mit dem vierten Saisonsieg von Sebastian Vettel und dem zweiten Platz von Mark Webber erstmals in der Teamgeschichte den Konstrukteurs-Titel und verzichtete auch beim vorletzten Grand Prix der Saison auf die zuvor von Webber geforderte Teamorder.

Für Button hätte daher ein Triumph des WM-Spitzenreiters Fernando Alonso im Ferrari einen faden Beigeschmack. "Fernando ist ein außergewöhnlicher Fahrer. Allerdings werden sich einige aufgrund der Geschehnisse am Hockenheimring fragen, ob er es wirklich verdient hat", erklärte Button.

Beim Großen Preis von Deutschland am 25. Juli hatte der Spanier Alonso seinen brasilianischen Teamkollegen Felipe Massa allzu leicht überholt und am Ende das Rennen vor ihm gewonnen. Die Rennkommissare verhängten zwar eine Geldstrafe von 100.000 Dollar, ließen die Fahrer und das Rennergebnis aber unangetastet.

Bilder des Tages - 8. November
Kollektive Freude! Brandon Jackson feiert mit den Fans der Green Bay Packers den dritten NFL-Sieg in Folge. Die Packers siegten gegen die Dallas Cowboys mit 45:7
© Getty
1/5
Kollektive Freude! Brandon Jackson feiert mit den Fans der Green Bay Packers den dritten NFL-Sieg in Folge. Die Packers siegten gegen die Dallas Cowboys mit 45:7
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/08-11/bilder-des-tages-8-11-dallas-cowboys-green-bay-packers-boston-celtics-oklahoma-city-thunder-portland-trail-blazers-los-angeles-lakers.html
Vom Helikopter direkt in den Golfwagen: Tiger Woods wird im thailändischen Chonburi beim World Golf Salutes King empfangen
© Getty
2/5
Vom Helikopter direkt in den Golfwagen: Tiger Woods wird im thailändischen Chonburi beim World Golf Salutes King empfangen
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/08-11/bilder-des-tages-8-11-dallas-cowboys-green-bay-packers-boston-celtics-oklahoma-city-thunder-portland-trail-blazers-los-angeles-lakers,seite=2.html
Jermaine O'Neal steigt für die Boston Celtics gegen die Oklahoma City Thunder zum Korb. Die Celtics siegten in der NBA auswärts mit 92:83
© Getty
3/5
Jermaine O'Neal steigt für die Boston Celtics gegen die Oklahoma City Thunder zum Korb. Die Celtics siegten in der NBA auswärts mit 92:83
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/08-11/bilder-des-tages-8-11-dallas-cowboys-green-bay-packers-boston-celtics-oklahoma-city-thunder-portland-trail-blazers-los-angeles-lakers,seite=3.html
Heiß begehrt bei den Fans: Pau Gasol von den Los Angeles Lakers macht Kinderherzen glücklich
© Getty
4/5
Heiß begehrt bei den Fans: Pau Gasol von den Los Angeles Lakers macht Kinderherzen glücklich
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/08-11/bilder-des-tages-8-11-dallas-cowboys-green-bay-packers-boston-celtics-oklahoma-city-thunder-portland-trail-blazers-los-angeles-lakers,seite=4.html
Meins, meins, meins! Jacob Tamme (r.) von den Indianapolis Colts ist als Erster am Ball. Die Philadelphia Eagles siegten am Ende in der NFL mit 26:24
© Getty
5/5
Meins, meins, meins! Jacob Tamme (r.) von den Indianapolis Colts ist als Erster am Ball. Die Philadelphia Eagles siegten am Ende in der NFL mit 26:24
/de/sport/diashows/1011/bilder-des-tages/08-11/bilder-des-tages-8-11-dallas-cowboys-green-bay-packers-boston-celtics-oklahoma-city-thunder-portland-trail-blazers-los-angeles-lakers,seite=5.html
 

"Hoffe, er wird mit mehr als sieben Punkten Vorsprung Weltmeister"

Das Überholmanöver brachte Alonso sieben weitere Punkte, die in der Endabrechung entscheidend sein könnten. "Ich hoffe einfach, dass er ", sagte Button.

Alonso (246 Punkte) geht mit acht Zählern Vorsprung auf Webber und 15 auf Vettel ins abschließende Rennen am kommenden Sonntag in Abu Dhabi, ein zweiter Platz würde ihm dort sicher zum dritten Titelgewinn nach 2005 und 2006 reichen. Lewis Hamilton (222) hingegen hat nur noch Außenseiter-Chancen.

Auch eine kuriose Konstellation ist möglich: Gewinnt Vettel zum Abschluss erneut vor Webber und Alonso würde nur Fünfter, dann würden alle drei Rivalen die Saison punktgleich beenden - und Vettel wäre aufgrund der besten Einzelergebnisse der jüngste Weltmeister der Geschichte.

Nächster verbaler Fehltritt von Ecclestone


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.