Donnerstag, 10.06.2010

Vier Teamduelle voller Zündstoff

Ritt auf der Kanonenkugel

Red Bull, McLaren, Ferrari, Mercedes: vier Top-Teams, vier brisante Fahrerpaarungen. So gleichwertig wie 2010 waren die Cockpits der großen Teams noch nie besetzt. Das macht viel Spaß, birgt aber auch eine Menge Zündstoff. SPOX nimmt die vier Duos unter die Lupe.

Ferrari-Duell in der Boxeneinfahrt von Shanghai: Alonso (l.) quetscht sich an Massa vorbei
© xpb
Ferrari-Duell in der Boxeneinfahrt von Shanghai: Alonso (l.) quetscht sich an Massa vorbei

Red Bull: Sebastian Vettel vs. Mark Webber

Ein bisschen kurios war es schon, dass es ausgerechnet bei der Paarung mit dem nach außen am wenigsten sichtbaren Zündstoff zuerst gekracht hat. Die Geschichte in Kurzform. Vettel und Webber kämpfen in der Türkei um die Führung, es kracht, beide sind mitschuldig, keiner will aber schuld sein. Das Team reagiert unglücklich und greift Webber an. Auf einer späteren Krisensitzung werden angeblich alle Differenzen ausgeräumt.

Die oberflächlichen vielleicht, aber bestimmt nicht alle. Denn in der Paarung Vettel/Webber liegt noch weiterer Zündstoff. "Dieser Crash hat sich schon länger abgezeichnet. Das war nur eine Frage der Zeit", erklärte Ex-Red-Bull-Fahrer David Coulthard vielsagend. Bereits in der vergangenen Saison hatte Red-Bull-Berater Helmut Marko bekannt: "Wir haben keine Harmonie, das ist eher eine gesunde Konkurrenz."

türkei-gp, red bull, sebastian vettel, mark webber, unfall, crash

Red Bulls Dilemma: Vettel ist eigentlich der Mann, auf den die Marke in der Außendarstellung setzt. Er ist jung, eloquent, ein Strahlemann - und er ist schnell. Genau so einen Weltmeister wünscht sich Red-Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Dass Webber mit 33 Jahren plötzlich in der Form seines Lebens ist und die WM anführt, war nicht geplant. Einen so starken Mann kann man natürlich nicht vor die Tür setzen, vor allem nicht, wenn man Red Bull heißt und alles für ein positives Image tut. Daher war die Vertragsverlängerung letztlich nicht allzu überraschend.

So bleibt das Red-Bull-Problem mit den beiden Alphatieren auch in der Saison 2011 bestehen. "Mark Webber respektiert man, Vettel wird geliebt", beschreibt Formel-1-Boss Bernie Ecclestone in der "Sport-Bild" die Konstellation. Selbst Teamchef Christian Horner sagt über Vettel: "Das Team verehrt ihn." Man kann sich ausmalen, dass es in der Türkei nicht zum letzten Mal kribbelig zwischen Sonnyboy und Veteran im zweiten Frühling geworden ist.

McLaren: Jenson Button vs. Lewis Hamilton

Erst haben sich die beiden in der Türkei noch über das Missgeschick des Red-Bull-Duos kaputt gelacht, dann hätten sie sich wenige Runden später ebenfalls fast gegenseitig aus dem Rennen gekegelt. Auch hier gab es im Nachhinein noch Ärger. Angeblich griff Button Hamilton an, obwohl dem versichert worden war, dass er bedenkenlos Benzin sparen kann. Hamilton ließ sich aber nur kurz überrumpeln und presste sich gleich wieder an Button vorbei. Inklusive leichter Berührung, die auch schnell im Crash hätte enden können.

"Es wird noch weitere Tage geben, an denen wir uns um den Platz auf der Strecke duellieren werden. Das ist unvermeidlich", drohte Hamilton geradezu seinem Team, das schon in der Türkei nach dem Zweikampf hektisch zum Benzin sparen und Reifen schonen aufrief, nur um einen weiteren Angriff Buttons zu verhindern.

"Der Teamkollege ist der wichtigste Konkurrent. Den musst du schlagen", gab Button nach dem Rennen als Parole aus. Wie hart das im Fall von Hamilton ist, hat 2007 schon Fernando Alonso leidvoll erfahren müssen. Diesmal ist es aber angeblich anders. "Bei mir und Jenson würde so ein Crash wie der von Red Bull nie passieren", sagte Hamilton "PA Sport". "Wir sind beide Weltmeister und entsprechend professionell. Wir haben großen Respekt voreinander."

Das haben sie in Istanbul gezeigt, auch wenn es dort schon verdammt eng war. Angenommen, beide sammeln weiterhin so fleißig Punkte und haben beide eine Chance auf den WM-Titel, dann müssen sie erst einmal beweisen, ob der Respekt voreinander wirklich so riesig ist. Hamilton und Button wären bei weitem nicht das erste McLaren-Duo, das sich erbittert duelliert. Das hat fast schon Tradition. Fragen Sie mal Alain Prost nach seinen Duellen mit Ayrton Senna.

Geschichte der Stallkriege: Der Feind im eigenen Team
Sebastian Vettel und Mark Webber sind 2010 in der Türkei zum ersten Mal als Teamkollegen aneinander geraten
© Getty
1/16
Sebastian Vettel und Mark Webber sind 2010 in der Türkei zum ersten Mal als Teamkollegen aneinander geraten
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya.html
Vettel hat Webber die Schuld gegeben und umgekehrt. Das geflügelte Wort vom Stallkrieg machte schnell die Runde. Crashes zwischen Teamkollegen gab es aber schon früher...
© Getty
2/16
Vettel hat Webber die Schuld gegeben und umgekehrt. Das geflügelte Wort vom Stallkrieg machte schnell die Runde. Crashes zwischen Teamkollegen gab es aber schon früher...
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=2.html
1986: Nigel Mansell (l.) und Nelson Piquet hatten mit dem Williams in der Saison eigentlich klar das schnellste Auto
© Getty
3/16
1986: Nigel Mansell (l.) und Nelson Piquet hatten mit dem Williams in der Saison eigentlich klar das schnellste Auto
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=3.html
Aber die beiden bekriegten sich so lange gegenseitig, bis Alain Prost (l.) am Ende der lachende Dritte war und Weltmeister wurde
© Imago
4/16
Aber die beiden bekriegten sich so lange gegenseitig, bis Alain Prost (l.) am Ende der lachende Dritte war und Weltmeister wurde
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=4.html
1989: Der wohl berühmteste Stallkrieg der F-1-Geschichte. Ayrton Senna und Alain Prost fuhren sich in Japan gegenseitig ins Auto
© Getty
5/16
1989: Der wohl berühmteste Stallkrieg der F-1-Geschichte. Ayrton Senna und Alain Prost fuhren sich in Japan gegenseitig ins Auto
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=5.html
Am Ende wurde Prost Weltmeister und ging zu Ferrari. Senna vergaß den Crash von Japan aber nicht und revancierte sich ein Jahr später an gleicher Stelle
© Getty
6/16
Am Ende wurde Prost Weltmeister und ging zu Ferrari. Senna vergaß den Crash von Japan aber nicht und revancierte sich ein Jahr später an gleicher Stelle
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=6.html
1999: Eigentlich kamen Mika Häkkinen und David Coulthard bei McLaren immer ganz gut miteinander aus. In diesem Jahr wurde es aber ein paar Mal eng
© Getty
7/16
1999: Eigentlich kamen Mika Häkkinen und David Coulthard bei McLaren immer ganz gut miteinander aus. In diesem Jahr wurde es aber ein paar Mal eng
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=7.html
In Österreich kam es dann zur Kollision. Ohne Folgen für Coulthard, aber Häkkinen musste sich danach durchs ganze Feld kämpfen
© Getty
8/16
In Österreich kam es dann zur Kollision. Ohne Folgen für Coulthard, aber Häkkinen musste sich danach durchs ganze Feld kämpfen
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=8.html
2004: Bei BMW-Williams trafen Juan Pablo Montoya und Ralf Schumacher aufeinander. Ausgerechnet auf dem Nürburgring kam es zum Unfall
© xpb
9/16
2004: Bei BMW-Williams trafen Juan Pablo Montoya und Ralf Schumacher aufeinander. Ausgerechnet auf dem Nürburgring kam es zum Unfall
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=9.html
Für Schumacher fand das Rennen ein spektakuläres Ende. Nicht die einzige Fehde zwischen den beiden. Montoya und er waren sich nie richtig grün
© xpb
10/16
Für Schumacher fand das Rennen ein spektakuläres Ende. Nicht die einzige Fehde zwischen den beiden. Montoya und er waren sich nie richtig grün
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=10.html
2006: Montoya fuhr nun bei McLaren-Mercedes, machte mit dem Stallkrieg aber munter weiter. Diesmal war Kimi Räikkönen sein Partner
© xpb
11/16
2006: Montoya fuhr nun bei McLaren-Mercedes, machte mit dem Stallkrieg aber munter weiter. Diesmal war Kimi Räikkönen sein Partner
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=11.html
Es krachte zwischen den beiden beim USA-GP in Indianapolis. Wenig später hatte Montoya die Faxen dicke und ging zur NASCAR
© xpb
12/16
Es krachte zwischen den beiden beim USA-GP in Indianapolis. Wenig später hatte Montoya die Faxen dicke und ging zur NASCAR
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=12.html
2007: Kaum zu glauben, aber auch die ansonsten so friedlichen BMW-Sauber-Kollegen Robert Kubica und Nick Heidfeld gerieten einmal aneinander
© Getty
13/16
2007: Kaum zu glauben, aber auch die ansonsten so friedlichen BMW-Sauber-Kollegen Robert Kubica und Nick Heidfeld gerieten einmal aneinander
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=13.html
Auf dem Nürburgring war es zum Crash gekommen, und auch am Start des Spanien-GP hat nicht viel zum Unfall gefehlt
© xpb
14/16
Auf dem Nürburgring war es zum Crash gekommen, und auch am Start des Spanien-GP hat nicht viel zum Unfall gefehlt
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=14.html
2007: Das jüngste Beispiel eines Stallkrieges - interessanter Weise wieder bei McLaren-Mercedes. Die Hauptdarsteller: Fernando Alonso und Lewis Hamilton
© Getty
15/16
2007: Das jüngste Beispiel eines Stallkrieges - interessanter Weise wieder bei McLaren-Mercedes. Die Hauptdarsteller: Fernando Alonso und Lewis Hamilton
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=15.html
Den Höhepunkt erreichte das Duell im Qualifying in Ungarn, als Alonso Hamilton absichtlich aufhielt. Die Fronten waren auch unter den Fans total verhärtet
© Getty
16/16
Den Höhepunkt erreichte das Duell im Qualifying in Ungarn, als Alonso Hamilton absichtlich aufhielt. Die Fronten waren auch unter den Fans total verhärtet
/de/sport/diashows/1006/Formel1/teamduelle-historie/teamkollegen-unfaelle-rivalen-vettel-webber-prost-senna-schumacher-montoya,seite=16.html
 

Ferrari: Fernando Alonso vs. Felipe Massa

Der nette Herr Massa musste in dieser Saison schon erfahren, was für einen ausgeprägten Machtinstinkt sein neuer Teamkollege Alonso hat. In China quetschte sich der Spanier in der Boxeneinfahrt an Massa vorbei, um beim Boxenstopp nicht warten zu müssen. So stand eben der Brasilianer an und schaute dumm.

Das Ganze ging so weit, dass immer mehr Stimmen laut wurden, die die Ablösung Massas durch vermeintlich bessere Fahrer wie Robert Kubica ins Gespräch gebracht haben. Damit ist jetzt Schluss. Ferrari hat ein Zeichen gesetzt und den Vertrag mit Massa um zwei weitere Jahre verlängert.

Interessant war dabei, wie demonstrativ sich das Team hinter seinen Fahrer gestellt hat. "Felipe ist als Fahrer und als Mann gewachsen, als er sowohl durch sehr schwierige als auch sehr freudige Zeiten mit uns gegangen ist", sagte Teamchef Stefano Domenicali und betonte: "Wir wollten mit Blick auf die Zukunft Stabilität beweisen, indem wir an eine Fahrerpaarung glauben, die im Bezug auf Talent, Speed und gute Zusammenarbeit ihresgleichen sucht."

Im Moment mag das mit der Zusammenarbeit stimmen, denn Massa ist erstens ein pflegeleichter Typ, mit dem man einfach gut auskommt, und zweitens hat Alonso den Brasilianer auf der Strecke bisher meistens im Griff gehabt.

Sollte sich das aber ändern, indem Alonso zum Beispiel weiterhin so viele Fehler macht wie in den vergangenen Rennen, dann droht der Spanier härtere Bandagen auszupacken. Das hat er bei Renault mit Jarno Trulli getan und später bei McLaren mit Hamilton. Allerdings mit sehr unterschiedlichem Erfolg.

Ergibt sich bei den Roten auf natürliche Weise die Hierarchie, dass Alonso einen Tick schneller ist als Massa, dann ist alles in Ordnung. Kippt das Duell aber, dann stehen auch der Scuderia noch unruhige Zeiten ins Haus.

Türkei-GP: Crash zwischen Vettel und Webber
Die Szene des Rennens: Sebastian Vettel will Mark Webber überholen
© xpb
1/16
Die Szene des Rennens: Sebastian Vettel will Mark Webber überholen
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow.html
...doch auf der Geraden berühren sich die beiden Red-Bull-Piloten
© xpb
2/16
...doch auf der Geraden berühren sich die beiden Red-Bull-Piloten
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=2.html
Vettel schlitzt sich an Webbers Frontflügel den Hinterreifen auf
© xpb
3/16
Vettel schlitzt sich an Webbers Frontflügel den Hinterreifen auf
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=3.html
Der internationale Autofahrergruß an den Teamkollegen
© Getty
4/16
Der internationale Autofahrergruß an den Teamkollegen
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=4.html
Während sich Webber in der Box einen neuen Flügel holt, ist das Rennen für Vettel gelaufen
© Getty
5/16
Während sich Webber in der Box einen neuen Flügel holt, ist das Rennen für Vettel gelaufen
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=5.html
Sein Red-Bull-Bolide wird abtransportiert
© Getty
6/16
Sein Red-Bull-Bolide wird abtransportiert
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=6.html
Vettel selbst macht sich in einem Auto der Streckenposten aus dem Staub
© Getty
7/16
Vettel selbst macht sich in einem Auto der Streckenposten aus dem Staub
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=7.html
Im Fahrerlager stellt er sich der Presse
© Getty
8/16
Im Fahrerlager stellt er sich der Presse
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=8.html
Und noch einmal Aufregung: Fernando Alonso (Ferrari) im Duell mit Witali Petrow (Renault). Beide berühren sich - und Petrow muss mit einem Reifenschaden an die Box
© xpb
9/16
Und noch einmal Aufregung: Fernando Alonso (Ferrari) im Duell mit Witali Petrow (Renault). Beide berühren sich - und Petrow muss mit einem Reifenschaden an die Box
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=9.html
Ohne Berührung verläuft das Aufeinandertreffen von Michael Schumacher und Jenson Button gleich am Start. Doch der McLaren-Pilot kontert und bleibt vorne
© xpb
10/16
Ohne Berührung verläuft das Aufeinandertreffen von Michael Schumacher und Jenson Button gleich am Start. Doch der McLaren-Pilot kontert und bleibt vorne
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=10.html
Später liefert er sich ein hartes aber faires Duell mit Teamkollege Lewis Hamilton
© xpb
11/16
Später liefert er sich ein hartes aber faires Duell mit Teamkollege Lewis Hamilton
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=11.html
Mit dem besseren Ende für Lewis Hamilton. Der Brite feiert seinen ersten Saisonsieg
© xpb
12/16
Mit dem besseren Ende für Lewis Hamilton. Der Brite feiert seinen ersten Saisonsieg
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=12.html
Button und Hamilton belegen jetzt die Plätze zwei und drei in der Fahrer-WM
© Getty
13/16
Button und Hamilton belegen jetzt die Plätze zwei und drei in der Fahrer-WM
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=13.html
Das freut auch Hamiltons Freundin Nicole Scherzinger
© Getty
14/16
Das freut auch Hamiltons Freundin Nicole Scherzinger
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=14.html
Sie ließ sich das Rennen am Bosporus nicht entgehen
© Getty
15/16
Sie ließ sich das Rennen am Bosporus nicht entgehen
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=15.html
...und war auch in der Startaufstellung dabei. Als Glücksbringer
© Getty
16/16
...und war auch in der Startaufstellung dabei. Als Glücksbringer
/de/sport/diashows/1005/Formel1/Tuerkei-GP/Rennen/sebastian-vettel-mark-webber-unfall-crash-lewis-hamilton-jenson-button-duell-fernando-alonso-witali-petrow,seite=16.html
 

Mercedes: Michael Schumacher vs. Nico Rosberg

Nach außen demonstrieren die beiden Deutschen große Harmonie. Aber Schumacher ist und bleibt ein Machtmensch und hat daher schon vor der Saison mit der Wahl der ungeraden Startnummer und dem Platztausch in der Box seinen Claim abgesteckt.

Seit es bei Schumacher dank des Autos mit längerem Radstand nun auch sportlich immer besser läuft, spitzt sich das Duell ein wenig zu. Schumacher ist seit Barcelona nicht mehr nur mit sich selbst beschäftigt, er befasst sich jetzt immer mehr damit, wie er seinen Teamkollegen schlagen kann.

Da dauert es angesichts der Schumania in den deutschen Medien nicht lange, bis erste Verschwörungstheorien gesponnen werden. So zitierte die "Bild" in dieser Woche einen angeblichen Mercedes-Insider mit den Worten: "Da läuft etwas gegen Nico Rosberg." Stichhaltige Belege gibt es dafür freilich keine, aber die These steht erst einmal im Raum und setzt in gewisser Weise Rosberg unter Druck.

Daran ändern auch die Dementis des Teams nicht immer etwas. "Bei Mercedes werden die Fahrer stets gleich behandelt und bekommen gleiche technische Voraussetzungen", betont Sportchef Norbert Haug beinahe gebetsmühlenartig.

Haug ist ein Meister darin, Spannungen zwischen Fahrern zu erkennen und auszuräumen. Aber Schumacher ist ein ebenso großer Experte darin, seinen Willen mehr oder weniger subtil durchzusetzen. Bleibt die Frage, wie sich Rosberg in so einem Fall verhält.

Denn auch bei Schumacher und Rosberg ist alles halb so wild, solange sie um die Plätze fünf und sechs kämpfen. Aber was ist, wenn es irgendwann einmal um Siege oder sogar den WM-Titel geht?

Haug: "Für einen Teamchef ein Albtraum"

Vier Fahrerpaarungen, viermal potenzieller Zündstoff. Bei Red Bull hat es schon den ersten Ausbruch gegeben, bei McLaren hat nicht viel gefehlt.

Es prickelt an der Spitze der Formel 1. Das freut den Fan natürlich, denn er sieht packende Rennen. "Für einen Teamchef ist das aber ein Albtraum", weiß Haug.

Stand in der Fahrer- und Konstrukteurs-WM

Alexander Mey

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.