Formel 1

Schumacher will es Lauda und Prost gleichtun

SID
Montag, 08.03.2010 | 12:36 Uhr
Michael Schumacher gewann bisher sieben Weltmeister-Titel
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
CSL
SoLive
Guangzhou -
Hebei
AEGON Classic Women Single
SoLive
WTA Birmingham: Barty -
Kvitova (Finale)
Mallorca Open Women Single
SoLive
WTA Mallorca: Görges -
Sevastova (Finale)
Hockey World League
SoLive
Niederlande -
Argentinien (Herren)
Hockey World League
SoLive
Pool A: China -
Niederlande (Damen)
IndyCar Series
So19:00
Grand Prix of Elkhart Lake
MLB
So19:10
Indians -
Twins
Hockey World League
So20:00
Pool A: Schottland -
Südkorea (Damen)
Serie A
So21:00
Gremio -
Corinthians
Serie A
So21:00
Ponte Preta -
Palmeiras
Primera División
So21:15
Boca Juniors -
Unión Santa Fe
MLB
So22:05
Giants -
Mets
MLB
So22:10
Dodgers -
Rockies
MLB
So22:10
Mariners -
Astros
Serie A
So23:30
Bahia -
Flamengo
Serie A
Mo00:00
Chapecoense -
Atlético Mineiro
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
DAZN ONLY Golf Channel
Mo12:00
Golf Central Daily -
26. Juni
MLB
Di01:05
Nationals -
Cubs
MLB
Di01:10
Red Sox -
Twins
MLB
Di04:08
Giants -
Rockies
MLB
Di04:10
Dodgers -
Angels
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
DAZN ONLY Golf Channel
Di12:00
Golf Central Daily -
27. Juni
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
Hockey World League
Di14:00
Pool A: Südkorea -
China (Damen)
DAZN ONLY Golf Channel
Di14:00
The Golf Fix Weekly -
27. Juni
Hockey World League
Di16:00
Pool B: Neuseeland -
Malaysia (Damen)
Hockey World League
Di18:00
Pool A: Niederlande -
Italien (Damen)
Hockey World League
Di20:00
Pool B: Belgien -
Spanien (Damen)
MLB
Mi01:10
Red Sox -
Twins
DAZN ONLY Golf Channel
Mi12:00
Golf Central Daily -
28. Juni
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
MLB
Do01:10
Red Sox -
Twins
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Do12:00
Golf Central Daily -
29. Juni
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
MLB
Do18:10
Indians -
Rangers
MLB
Fr02:10
White Sox -
Yankees
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
DAZN ONLY Golf Channel
Fr12:00
Golf Central Daily -
30. Juni
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
MLB
Sa01:10
Reds -
Cubs
MLB
Sa02:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa02:15
Royals -
Twins
MLB
Sa04:07
Angels -
Mariners
DAZN ONLY Golf Channel
Sa12:00
Golf Central Daily -
01. Juli
J1 League
Sa12:00
Kawasaki -
Kobe
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
CSL
Sa13:35
Jiangsu Suning -
Shanghai SIPG
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
Allsvenskan
Sa16:00
Malmö -
Eskilstuna
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
MLB
Sa20:10
White Sox -
Rangers
MLB
Sa22:10
Brewers -
Marlins
MLB
So04:07
Angels -
Mariners
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
CSL
So13:35
Tianjin Quanjian -
Guangzhou Evergrande
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
MLB
So19:10
Reds -
Cubs
MLB
So20:10
Astros -
Yankees
MLB
So20:10
White Sox -
Rangers
MLB
So20:10
Brewers -
Marlins
Serie A
So21:00
Flamengo -
Sao Paulo
MLB
Di00:05
Nationals -
Mets
Serie A
Di01:00
Fluminense -
Chapecoense
MLB
Di01:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di01:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di02:10
Twins -
Angels
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
MLB
Di19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Di20:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Di20:20
Cubs -
Bay Rays
J1 League
Mi12:00
Kawasaki -
Urawa
MLB
Mi19:05
Yankees -
Blue Jays
MLB
Do01:35
Braves -
Astros
MLB
Do02:15
Cardinals -
Marlins
MLB
Do04:10
Mariners -
Royals
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
MLB
Do19:45
Cardinals -
Marlins
MLB
Fr01:05
Nationals -
Braves
MLB
Fr01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Fr02:10
Twins -
Orioles
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
MLB
Sa01:07
Blue Jays -
Astros
MLB
Sa04:10
Mariners -
Athletics
MLB
Sa04:15
Giants -
Marlins
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels
Hockey World League
Sa12:00
Pool A: Japan -
Irland (Damen)
J1 League
Sa12:00
Vissel Kobe -
Vegalta Sendai
CSL
Sa13:35
Beijing Guoan -
Guangzhou Evergrande
Hockey World League
Sa14:00
Pool A: Deutschland -
Polen (Damen)
Hockey World League
Sa16:00
Pool B: USA -
Chile (Damen)
MLB
Sa19:05
Yankees -
Brewers
Serie A
So00:00
Corinthians -
Ponte Preta
IndyCar Series
So01:00
Iowa Corn 300
MLB
So01:15
Cubs -
Pirates

Michael Schumacher will bei seinem Comeback so erfolgreich wie Niki Lauda und Alain Prost sein, die noch jeweils einen WM-Titel gewinnen konnten.

Michael Schumacher hat bei seiner Rückkehr in die Formel 1 ein klares Ziel: seinen achten WM-Titel. Damit würde der Kerpener auf den Spuren von Niki Lauda und Alain Prost wandeln.

Diese beiden sind die einzigen Formel-1-Weltmeister, die nach einer längeren Pause in die Königsklasse zurückgekehrt sind und danach noch einmal den Titel gewannen.

Dagegen hatten Alan Jones, Nigel Mansell und Jacques Villeneuve weniger Glück bei ihren Comebacks.

Aus diesem Kreis schaffte nach der Rückkehr nur noch Mansell einen GP-Sieg.

Überblick über die Comebacks der Weltmeister:

Niki Lauda (Österreich - Weltmeister 1975, 1977 und 1984):

Er habe keine Lust mehr, weiterhin im Kreis herumzufahren - mit diesen Worten zog sich der Österreicher Niki Lauda Ende 1979 aus der Formel 1 zurück.

Fortan widmete er sich komplett einem anderen Lebenstraum und baute seine eigene Fluglinie auf. Zwei Jahre später kehrte Lauda 1982 bei McLaren in die Königsklasse zurück.

In der dritten Saison setzte er sich im teaminternen Duell gegen Alain Prost durch und holte mit einem halben Punkt Vorsprung seinen dritten Titel. Nach WM-Platz 10 in der Saison 1985 nahm er dann endgültig sein Kapperl.

Alan Jones (Australien - Weltmeister 1980):

Jones war 1980 der erste Weltmeister im Team von Frank Williams.

Nach teaminternen Querelen mit Carlos Reutemann, der die Stallregie nicht beachtet haben soll, wurde er in der Folgesaison noch hinter dem Argentinier nur WM-Dritter und verkündete anschließend seinen Rücktritt.

1983 kehrte er bei Arrows zurück, fühlte sich aber im Auto nicht wohl und verabschiedete sich nach nur einem Rennen in Las Vegas, bei dem er aufgab, sofort wieder.

1985 versuchte er es dann bei Lola noch einmal, kam bei 19 Rennen in zwei Jahren aber nur noch auf vier Punkte.

Alain Prost (Frankreich - Weltmeister 1985, 1986, 1989 und 1993):

Nach drei WM-Titeln mit McLaren wechselte der Professor 1990 zu Ferrari.

Nach WM-Platz zwei 1990 reichte es im Jahr darauf nur noch zu Rang fünf, Prost zog sich in der Saison 1992 in den vorübergehenden Ruhestand zurück.

Für 1993 hatte er schon frühzeitig eine Zusage von Williams und holte dort dann 1993 auch auf Anhieb seinen vierten Titel.

Danach trat der Franzose endgültig zurück.

Nigel Mansell (England - Weltmeister 1992):

Den Höhepunkt seiner langen Karriere feierte Mansell 1992 mit dem Gewinn des WM-Titels.

Da aber sein Williams-Team für 1993 schon Alain Prost verpflichtet hatte und auch Mansells Gehaltswünsche nicht erfüllen wollte, ging der Engländer nach Amerika und gewann dort auf Anhieb den Titel in der US-Cart-Serie.

1994 kehrte der Löwe nach dem tödlichen Unfall von Ayrton Senna zu Williams zurück und fuhr in Magny-Cours auf Anhieb in die erste Startreihe.

Nach weiteren sechs Rennen Pause bestritt Mansell die letzten drei Grand Prix des Jahres und feierte beim Saisonfinale in Adelaide sogar noch einen Sieg, als Michael Schumacher nach einem Unfall mit Mansells Teamkollegen Damon Hill erstmals Weltmeister wurde.

1995 versuchte sich Mansell noch einmal bei McLaren, wo er aber nicht richtig ins Auto passte. Nach nur zwei Rennen war endgültig Schluss.

Jacques Villeneuve (Kanada - Weltmeister 1997):

Nach dem Gewinn des WM-Titels 1997 in seiner erst zweiten Formel-1-Saison hatte der Kanadier 1998 im unterlegenen Williams keine echte Chance mehr.

Nach Platz fünf verabschiedete er sich und baute zusammen mit seinem damaligen Manager Craig Pollock das BAR-Team auf, mit dem er aber nicht über zwei dritte Plätze hinauskam.

Vor dem letzten Rennen 2003 verließ Villeneuve das Team im Streit. In der Endphase des Jahres 2004 holte ihn Flavio Briatore für drei Rennen zu Renault.

2005 wechselte er ins Sauber-Team, für das er als bestes Resultat einen fünften Rang holte.

2006 wurde er beim Nachfolgeteam BMW-Sauber Mitte der Saison durch den Polen Robert Kubica ersetzt.

Eine Rückkehr zur Saison 2010 scheiterte, weil das serbische Stefan-Team nicht wie von Villeneuve erhofft nachträglich für USF1 einsteigen durfte.

Schumachers Fahrplan zum Comeback

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung