Sonntag, 14.03.2010

Bahrain-GP - Manama

Schumacher: "Alles noch zu machen"

Michael Schumacher hat das erste Rennen nach seinem Comeback auf Platz sechs beendet, im Interview spricht "Schumi" über seine Ambitionen und Chancen für 2010 im Mercedes-Cockpit.

Michael Schumacher landete bei seinem Comeback-Rennen auf dem sechsten Platz
© Getty
Michael Schumacher landete bei seinem Comeback-Rennen auf dem sechsten Platz

Michael Schumacher hatte bei seinem Comeback "viel Spaß". Doch die Unterschiede zu früher sind gravierend, "es gibt ja keine Traktionskontrolle, es liegt alles an einem selber", erklärte Schumi im Interview.

Nach Platz sechs im ersten Rennen will Schumacher seine Ambitionen längst nicht begraben, seine Marschroute lautet: "Es geht immer."

Frage: Wie haben Sie Ihr erstes Rennen in der Formel 1 nach dem Comeback erlebt?

Michael Schumacher: Ich habe viel Spaß gehabt. Der Start war eigentlich sehr gut, es hat alles funktioniert. Wir hatten schon Bedenken, ob das alles so harmonisch läuft. Es gibt ja keine Traktionskontrolle, es liegt alles an einem selber. Man kann viele Fehler machen. Ich habe im Winter logischerweise alles trainiert, aber wenn es dann wirklich darum geht, ist das schon eine andere Sache.

Frage: Wie ging es nach dem Start weiter?

Schumacher: Danach war es ein bisschen die Odyssee, die man erwartet hat. In der ersten Runde gibt es einige Kämpfe, danach hört es irgendwo auf. Der eine Boxenstopp bringt nochmal ein bisschen Bewegung, aber danach fährt jeder hinter dem anderen her, weil man nicht überholen kann. Da hieß es nur noch, das Auto ohne Fehler nach Hause zu bringen.

Frage: Und der Rückstand auf Ihren Teamkollegen Nico Rosberg? War der so erwartet?

Schumacher: Ich musste mich nach hinten konzentrieren um keine Fehler zu machen. Denn überholen kann ich Nico ohnehin nicht.

Frage: Erschreckt Sie der Rückstand auf die Konkurrenten, besonders auf Ferrari und Red Bull?

Schumacher: Ich habe schon früher zu Saisonbeginn so große Rückstände gehabt. Ich weiß aus Erfahrung, dass das alles noch zu machen ist. Es wäre verfrüht, jetzt schon zu sagen: da geht nichts mehr. Es geht immer.

Frage: Körperlich scheint Sie das Rennen nicht allzu sehr angestrengt zu haben...

Schumacher: Es war relativ locker. Ich muss ehrlich gestehen, dass es für mich nicht besonders anstrengend war. Das liegt natürlich auch daran, dass die Reifen es nicht zulassen, schnell zu fahren. Wenn man sich die Rundenzeiten anschaut, fahren wir schon eine ganze Ecke langsamer als wir es früher getan haben. Entsprechend weniger wird man beansprucht.

 

Bilder des Tages - 14. März
Mick Fanning zeigte beim Surf-Wettbewerb am Bondi Beach in Australien starke Moves
© Getty
1/9
Mick Fanning zeigte beim Surf-Wettbewerb am Bondi Beach in Australien starke Moves
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks.html
"Ti Amo" - beim Match der Titans gegen die Warriors in Neuseeland wurde Ashley Harrison von seinen Gegenspielern liebevoll zu Boden gebracht
© Getty
2/9
"Ti Amo" - beim Match der Titans gegen die Warriors in Neuseeland wurde Ashley Harrison von seinen Gegenspielern liebevoll zu Boden gebracht
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=2.html
Ist DJ Tomekk vom Dschungel-Camp in die MLB gewechselt? Mike Scioscia von den Los Angeles Angels sieht DJ Tomekk zum Verwechseln ähnlich
© Getty
3/9
Ist DJ Tomekk vom Dschungel-Camp in die MLB gewechselt? Mike Scioscia von den Los Angeles Angels sieht DJ Tomekk zum Verwechseln ähnlich
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=3.html
Schönheit ist nicht alles - Chris Neil (r.) von den Ottawa Senators hält sich in seiner Freizeit als Boxsack fit
© Getty
4/9
Schönheit ist nicht alles - Chris Neil (r.) von den Ottawa Senators hält sich in seiner Freizeit als Boxsack fit
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=4.html
Rot soweit das Auge reicht - nach dem Sieg der Urawa Red Diamonds gegen den FC Tokyio lassen sich die Diamond-Kicker von ihren Fans bejubeln
© Getty
5/9
Rot soweit das Auge reicht - nach dem Sieg der Urawa Red Diamonds gegen den FC Tokyio lassen sich die Diamond-Kicker von ihren Fans bejubeln
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=5.html
"Seht her, was ich kann", wird sich Sonny Weems bei seinem Dunking im Spiel der Toronto Raptors gegen die Golden State Warriors gedacht haben
© Getty
6/9
"Seht her, was ich kann", wird sich Sonny Weems bei seinem Dunking im Spiel der Toronto Raptors gegen die Golden State Warriors gedacht haben
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=6.html
Beeindruckende Kulisse: Über 50.000 Zuschauer sahen im Cowboys Stadium zu Dallas Manny Pacquiaos Sieg gegen Joshua Clottey
© Getty
7/9
Beeindruckende Kulisse: Über 50.000 Zuschauer sahen im Cowboys Stadium zu Dallas Manny Pacquiaos Sieg gegen Joshua Clottey
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=7.html
"Ich bin dein Vater Luke" - vielleicht ist Fernando Alonso aber auch einfach nur der Sieger des Bahrain GP
© Getty
8/9
"Ich bin dein Vater Luke" - vielleicht ist Fernando Alonso aber auch einfach nur der Sieger des Bahrain GP
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=8.html
Und er schraubt wieder - im Spiel des AS Rom beim AS Livorno traf Luca Toni zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Roma
© Getty
9/9
Und er schraubt wieder - im Spiel des AS Rom beim AS Livorno traf Luca Toni zum zwischenzeitlichen 2:1 für die Roma
/de/sport/diashows/1003/Bilder-des-Tages/0314/bilder-des-tages-1403-urawa-red-diamonds-toronto-raptos-nba-surfen-vancouver-canucks,seite=9.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.