Sonntag, 17.01.2010

Formel 1

Zetsche: "Man muss Schumacher Zeit geben"

Dieter Zetsche vertraut auf ein starkes Comeback von Michael Schumacher. Der Mercedes-Boss ist überzeugt, dass Schumacher in der Formel 1 Erfolg haben wird.

Glaubt an Schumachers Erfolg: Mercedes-Boss Dieter Zetsche
© sid
Glaubt an Schumachers Erfolg: Mercedes-Boss Dieter Zetsche

Mercedes-Boss Dieter Zetsche ist davon überzeugt, dass Michael Schumacher in der Formel 1 Erfolg haben wird.

"Wir sind überzeugt, dass Michael Gutes leisten und wieder siegen wird. Vielleicht nicht sofort. Man muss ihm Zeit geben, doch ein Meister seiner Klasse enttäuscht nie", sagte der Vorstandsvorsitzende der Daimler AG am Rande der Motorshow in Detroit in einem Interview der italienischen Sporttageszeitung "Gazzetta dello Sport".

Zetsche hofft offenbar auch, dass der 41-jährige Schumacher nach seiner Zeit als Rennfahrer dem Weltkonzern als Repräsentant erhalten bleibt. Schumacher selbst hatte verlauten lassen, dass es sein Plan sei, die nächsten drei Jahre im Silberpfeil zu sitzen.

Flop ausgeschlossen

Schon nach den ersten offiziellen Arbeitstagen für Mercedes ist Zetsche von Schumachers Enthusiasmus beeindruckt: "Es scheint, als stünde Michael vor einem Debüt und nicht vor einem Comeback."

Die Möglichkeit, dass Schumachers Comeback ein Flop werden könnte, zieht der 56 Jahre alte Manager erst gar nicht in Betracht: "Über Schumis Wettbewerbsfähigkeit hat sich schon Ross Brawn geäußert, der ihm jahrelang nahe war und ihn besser kennt als ich. Wenn er sagt, dass Michael okay ist, gibt es für mich keinen Grund, etwas anderes zu denken."

Ralf bleibt in der DTM

Zetsche dementierte, dass es Pläne gebe, die Brüder Schumacher bei Mercedes wieder zu vereinen. "Mir ist nicht bekannt, dass Ralf in die Formel 1 zurückkehrt. Er ist schon unser Pilot, aber in einer anderen Rennserie. Einen Schumacher im Team zu haben, vor allem, wenn es sich um Michael handelt, ist mehr als genug", sagte der Daimler-Vorstandschef.

Ralf Schumacher fährt seit zwei Jahren in der Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft (DTM) für die Marke mit dem Stern. In der Königsklasse sucht Mercedes derzeit noch einen Ersatzfahrer.

Ob Michael Schumacher im Duell mit seinem jungen Teamkollegen Nico Rosberg (24) bevorzugt wird, wollte Zetsche nicht sagen. "Für diese Beschlüsse haben wir einen Teamchef, und Ross Brawn ist einer der Besten. Wenn er nicht gewesen wäre, hätten wir nicht zusammen im vergangenen Jahr die WM gewonnen. Er wird entscheiden, und er wird das Beste für die Fahrer beschließen", sagte Zetsche.

Erschließung neuer Märkte durch Schumacher-Popularität

Gleichzeitig verteidigte Zetsche die Verpflichtung Schumachers, nachdem zuvor sogar der eigene Betriebsrat öffentlich Kritik an den Millionen-Ausgaben in der Formel 1 geübt hatte.

"Wir haben nun eine einmalige Gelegenheiten, neue Fans und weitere potenzielle Kunden in neuen Märkten für die Autoindustrie wie Indien, China und Fernost zu gewinnen. Es handelt sich um Länder, in denen die Formel 1 bereits fährt oder in denen ein Rennen in den nächsten Jahren stattfinden wird", sagte der Daimler-Boss.

Schumachers Jahresgage wird auf sieben Millionen Euro geschätzt und soll nach Angaben von Mercedes-Sportchef Norbert Haug von den Sponsorenpartnern des Rennstalls übernommen werden.

Massa und Alonso mit freundschaftlicher Rivalität

Bilder des Tages, 17. Januar
Hollywood-Schauspieler Charlie Sheen zu Gast im Staples-Center: Ob ihm der knappe 102:101-Sieg der Cavaliers über die Clippers gefallen hat?
© Getty
1/7
Hollywood-Schauspieler Charlie Sheen zu Gast im Staples-Center: Ob ihm der knappe 102:101-Sieg der Cavaliers über die Clippers gefallen hat?
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1701/bilder-des-tages-17-01-lebron-james-charlie-sheen-los-angeles-clippers-cleveland-cavaliers-andreas-wank-lance-armstrong-down-under-jenny-wolf.html
Dunk it like LeBron: Bei der Flugshow von King James dürfte sich auch Charlie Sheen amüsiert haben
© Getty
2/7
Dunk it like LeBron: Bei der Flugshow von King James dürfte sich auch Charlie Sheen amüsiert haben
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1701/bilder-des-tages-17-01-lebron-james-charlie-sheen-los-angeles-clippers-cleveland-cavaliers-andreas-wank-lance-armstrong-down-under-jenny-wolf,seite=2.html
Andreas Wank sprang beim Skisprung-Weltcup in Sapporo 126,5 und 116 Meter weit und belegte den fünften Platz
© Getty
3/7
Andreas Wank sprang beim Skisprung-Weltcup in Sapporo 126,5 und 116 Meter weit und belegte den fünften Platz
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1701/bilder-des-tages-17-01-lebron-james-charlie-sheen-los-angeles-clippers-cleveland-cavaliers-andreas-wank-lance-armstrong-down-under-jenny-wolf,seite=3.html
Er hat ihn sicher: Steve Smith von den New South Wales Blues pflückt die Kugel herunter
© Getty
4/7
Er hat ihn sicher: Steve Smith von den New South Wales Blues pflückt die Kugel herunter
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1701/bilder-des-tages-17-01-lebron-james-charlie-sheen-los-angeles-clippers-cleveland-cavaliers-andreas-wank-lance-armstrong-down-under-jenny-wolf,seite=4.html
Lance Armstrong auf seinem liebsten Gefährt. Der US-Amerikaner fährt für Team Radioshack bei der Tour Down Under
© Getty
5/7
Lance Armstrong auf seinem liebsten Gefährt. Der US-Amerikaner fährt für Team Radioshack bei der Tour Down Under
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1701/bilder-des-tages-17-01-lebron-james-charlie-sheen-los-angeles-clippers-cleveland-cavaliers-andreas-wank-lance-armstrong-down-under-jenny-wolf,seite=5.html
Für die Crown's Tennis Players' Party kann man sich schon mal rausputzen. Maria Sharapowa elegant und top-gestylt im Kleidchen
© Getty
6/7
Für die Crown's Tennis Players' Party kann man sich schon mal rausputzen. Maria Sharapowa elegant und top-gestylt im Kleidchen
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1701/bilder-des-tages-17-01-lebron-james-charlie-sheen-los-angeles-clippers-cleveland-cavaliers-andreas-wank-lance-armstrong-down-under-jenny-wolf,seite=6.html
Jenny Wolf sprintet zum Abschluss der Eisschnelllauf-Sprint-WM in Obihiro zu Bronze
© Getty
7/7
Jenny Wolf sprintet zum Abschluss der Eisschnelllauf-Sprint-WM in Obihiro zu Bronze
/de/sport/diashows/1001/bilder-des-tages/1701/bilder-des-tages-17-01-lebron-james-charlie-sheen-los-angeles-clippers-cleveland-cavaliers-andreas-wank-lance-armstrong-down-under-jenny-wolf,seite=7.html
 


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.