Formel 1

McLaren-Mercedes-Show im Training

SID
Heikki Kovalainens Zukunft bei McLaren-Mercedes ist ungewiss
© Getty

Heikki Kovalainen ist bei der Formel-1-Premiere in Abu Dhabi zur ersten Bestzeit gefahren. Der McLaren-Mercedes-Pilot war im Freien Training zum Saisonfinale 2009 0,197 Sekunden schneller als Teamkollege Lewis Hamilton.

Sebastian Vettel und Weltmeister Jenson Button waren auch in der Hitze der Nacht hellwach, doch für das Highlight zum Auftakt des Wüsten-Märchens von Abu Dhabi sorgte überraschend das McLaren-Mercedes-Team.

Heikki Kovalainen und der entthronte Champion Lewis Hamilton waren im Freien Training zum Formel-1-Saisonfinale 2009 die Schnellsten. Button war nach seinem Feier-Marathon nach der Triumphfahrt von Sao Paulo offenbar kein bisschen müde und belegte im Brawn Rang drei vor dem derzeitigen WM-Zweiten Vettel im Red Bull.

Start bei Tageslicht

Nico Rosberg, der sein letztes Rennen für Williams fährt, war bei 30 Grad Celsius unter sternenklarem Himmel auf Platz neun zweitbester Deutscher. Gestartet wurde das Training als Generalprobe für das Rennen bei Tageslicht, dann ging es unter Flutlicht in den Sonnenuntergang und schließlich in die Nacht hinein.

Adrian Sutil fuhr im Force India auf den 11. Rang. Deutsches Schlusslicht war an diesem Tag Nick Heidfeld, der im BMW-Sauber auf Position 13 landete. Toyota-Pilot Timo Glock muss nach seinem schweren Unfall in Suzuka vor einem Monat auch in Abu Dhabi verletzt pausieren.

Vettel will Platz zwei verteidigen

Auch wenn sich für ihn der Traum vom WM-Titel nicht erfüllt hat, ist Vettel immer noch hoch motiviert. "Der erste Platz ist nun schon dahin, doch wir alle sind noch immer vollkommen konzentriert und wollen zeigen, zu was wir in der Lage sind. Wir werden heftig attackieren, um den zweiten Platz in der Fahrerwertung ins Ziel zu bringen. Ich werde alles dafür tun, um diese Position zu sichern", sagt der Red-Bull-Pilot.

Vor dem Finale hat Vettel nur zwei Punkte Vorsprung auf den drittplatzierten Brasilianer Rubens Barrichello. Die Enttäuschung habe er inzwischen so gut es geht verarbeitet, sagt Vettel: "Als Sportler willst nicht Zweiter oder Dritter werden. Das Ziel ist immer der Sieg."

Die Leistung seines Teams sei in diesem Jahr dennoch außergewöhnlich gewesen. Vettel: "Das Team kann stolz darauf sein, was wir alles erreicht haben. Das gibt uns die Kraft, um im kommenden Jahr wieder anzugreifen."

So lief das Training in Abu Dhabi:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung