Formel 1

Vettel feiert Start-Ziel-Sieg vor Trulli

SID
Sebastian Vettel gewann 2009 zum dritten Mal nach Shanghai und Silverstone
© Getty

Sebastian Vettel hat den Grand Prix in Japan souverän gewonnen. Jarno Trulli sicherte sich Platz zwei vor Lewis Hamilton. Rubens Barrichello wurde Siebter, Jenson Button Achter.

Sebastian Vettel hat beim Großen Preis von Japan in Suzuka einen souveränen Start-Ziel-Sieg gefeiert und seine kleine Chance auf den WM-Titel gewahrt.

Da WM-Spitzenreiter Jenson Button im Brawn-Mercedes nur den achten Platz belegte, verringerte der Red-Bull-Pilot durch seinen dritten Saisonsieg seinen Rückstand auf den Briten bei noch zwei ausstehenden Rennen von 25 auf 16 Punkte.

LIVE-TICKER: Das Rennen in Suzuka zum Nachlesen

Vettel: "Endlich haben wir es wieder einmal geschafft!"

"Was für ein Rennen! Endlich haben wir es wieder einmal geschafft", freute sich Vettel. Button resümierte im SKY-Interview: "Sebastian hat heute einen Batzen Punkte aufgeholt. Aber wir haben aus unserer schwierigen Situation das Beste gemacht. Je näher das Ende der Saison rückt, desto besser für mich. So stark holen meine Verfolger ja schließlich nicht auf mich auf."

Buttons Teamkollege Rubens Barrichello aus Brasilien liegt nach Rang sieben nur noch zwei Zähler vor Vettel. Für den vorzeitigen Gewinn der Konstrukteurs-Wertung fehlte den beiden Brawn-Piloten ein Zähler.

Teamchef Ross Brawn war unzufrieden: "Wir müssen das ganze Wochenende über gut sein. Wir haben am Samstag einen schlechten Job gemacht und im Rennen den Preis dafür gezahlt."

Keine Strafe für Rosberg

Zweiter hinter Vettel wurde beim Toyota-Heimspiel der Italiener Jarno Trulli vor dem Briten Lewis Hamilton im McLaren-Mercedes. Punkte holten auch Nico Rosberg (Williams) und Nick Heidfeld (BMW) auf den Plätzen fünf und sechs.

Rosberg drohte nach dem Rennen noch ein Nachspiel. Die Rennkommissare hatten Williams-Technikchef Sam Michael vorgeladen, um zu klären, ob Rosberg zu Beginn der Safety-Car-Phase kurz vor Schluss zu schnell in die Boxengasse gefahren war.

Mehr als zwei Stunden nach dem Rennen entschied die Rennleitung, Rosberg für seine Aktion keine Strafe aufzubrummen. Das Endergebnis bleibt bestehen.

Crash von Alguersuari kurz vor Schluss

Toro-Rosso-Pilot Jaime Alguersuari war mit seinem Auto in der schnellen R130 spektakulär abgeflogen und hatte die Gelbphase dadurch ausgelöst. Rosberg profitierte davon, direkt zu seinem zweiten Stopp kommen zu können, und machte dadurch Plätze gut.

Adrian Sutil (Force India) belegte am Ende Platz 13. Timo Glock (Toyota) konnte nach seinem Unfall im Qualifying aufgrund einer Schnittwunde an der Wade nicht an den Start gehen.

So lief das Rennen:

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung