Formel 1

Alonso top - Button hadert noch

SID
Jenson Button hat schon seit einigen Rennen Probleme mit dem Handling der weichen Reifen
© Getty

Fernando Alonso im Renault hat das Freie Training zum Grand Prix von Brasilien in Sao Paulo gewonnen. Sebastian Vettel kam bei wechselhaftem Wetter auf den siebten Rang, Jenson Button wurde Fünfter.

Sebastian Vettel hat im Kampf um die letzte Titel-Chance in der Formel-1-WM einen ersten kleinen Rückschlag hinnehmen müssen. Im Freien Training am Freitag war er langsamer als WM-Spitzenreiter Jenson Button. Während der englische Brawn-Pilot Rang fünf belegte, fuhr Vettel im Red-Bull-Renault nur auf Platz sieben.

Allerdings ging es zwischen den Titelkandidaten extrem eng her. Brawn GP und Red Bull scheinen fast gleichauf zu liegen. Im Qualifying könnte Vettel gegenüber Button sogar einen Vorteil haben, denn: "Ich hatte mit den weichen Reifen auf eine schnelle Runde ein paar Probleme mit der Balance. Ich hoffe, das bekommen wir über Nacht noch in den Griff", gab Button zu. Sein altes Leiden.

Vettel klang da schon zufriedener: "Alles in allem war das ein guter Freitag. Wir hatten keinerlei Motorenprobleme, obwohl wir viele Runden gedreht haben. Dazu war unser Speed gut und ich bin überzeugt, dass wir bis Samstag noch einmal einen Schritt nach vorne machen können."

LIVE-TICKER: So lief das Training in Sao Paulo

Alonso nach Krawallrunde vorne

Buttons Teamkollege Rubens Barrichello, der im 17. Anlauf vom ersten Heimsieg träumt und ebenfalls noch Hoffnungen auf den WM-Titel hat, wurde Dritter. "Ich bin froh, meinen Heim-GP am oberen Ende des Klassements beginnen zu können", sagte Barrichello.

Für die Bestzeit sorgte der zweimalige Weltmeister Fernando Alonso (Renault) mit einer Krawallrunde in letzter Minute. Zweiter wurde fast noch überraschender als Alonso Sebastien Buemi im Toro Rosso.

Haug zweifelt an Alonsos Leistung

Eine Reihenfolge, der Mercedes-Motorsportchef Norbert Haug sehr skeptisch gegenüberstand: "Ich glaube, wir sehen gut aus. Das sagt zwar die Reihenfolge nicht aus, aber ich habe meine Zweifel daran, dass alle Autos vor uns so viel Benzin an Bord haben wie wir. Vor allem beim Schnellsten von heute glaube ich nicht daran."

Haugs Schützlinge Lewis Hamilton und Heikki Kovalainen kamen zwar nur auf die Plätze zehn und 17, aber der Sportchef betonte, dass beide McLaren mit sehr viel Gewicht unterwegs waren. Er sieht die Silbernen vielleicht sogar auf Augenhöhe mit Brawn GP und Red Bull. "Aber das müssen wir noch abwarten. Auf jeden Fall liegt das ganze Feld innerhalb von einer Sekunde, so eng war es in der Formel 1 noch nie."

Rosberg Achter, Sutil auf Platz neun

Zweitschnellster der wegen der Verletzungspause von Timo Glock auf vier Fahrer dezimierten deutschen Riege war Williams-Pilot Nico Rosberg auf Rang acht vor Adrian Sutil, der im Force India Neunter wurde. Deutsches Schlusslicht an diesem Tag war Nick Heidfeld auf Platz 15 im BMW-Sauber.

Button reicht beim vorletzten Lauf der Saison in Sao Paulo bereits ein dritter Platz, um alle Rechenspiele zu beenden. Barrichello hat 14 Punkte Rückstand, Vettel noch zwei mehr.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung