Formel 1

Jean Todt gibt FIA-Kandidatur bekannt

SID
Jean Todt war von 2006 bis 2008 Geschäftsführer von Ferrari
© Getty

Nachdem Max Mosley ihn als "ideale Person" für seine Nachfolge als FIA-Präsident ins Spiel brachte, bestätigte Jean Todt nun, dass er im Herbst für das Amt kandidieren will.

Der ehemalige Ferrari-Teamchef Jean Todt wird sich im Herbst für die Nachfolge von Max Mosley als Präsident des Automobil-Weltverbandes FIA zur Wahl stellen.

Das teilte der 53-jährige Franzose dem Weltverband am Donnerstag mit. "Es ist mein Wunsch, die hervorragende Arbeit von Präsident Mosley fortzuführen und auszuweiten", begründete Todt seinen Entschluss.

Am Vortag hatte Mosley sein Ausscheiden im Oktober noch einmal bestätigt und gleichzeitig Todt als "ideale Person" für diesen Posten empfohlen. Todt sei "in allen Bereichen, in denen die FIA aktiv ist, zuverlässig".

Vatanen: "Es braucht einen neuen Star"

Bislang war Ari Vatanen, Rallye-Weltmeister von 1981, der einzige Kandidat für Mosleys Nachfolge. Und dem Finnen gefällt die Todt-Kandidatur gar nicht. "Er uns Mosley sind enge Freunde, die sehr eng zusammengearbeitet haben als Jean bei Ferrari war und Max bei der FIA", so Vatanen gegenüber der Nachrichtenagentur "Associated Press". "Das kann auch ein Handicap sein. Es braucht einen neuen Star, eine unabhängige Person, die für Veränderung steht."

Und genau das sei mit Todt nicht gegeben. Er vergleicht die FIA sogar mit einem Haus, in dem lange nicht mehr gelüftet wurde: "Wenn du drin bist, merkst du es nicht. Aber wenn jemand von außen reinkommt, fällt ihm sofort auf, dass die Fenster aufgemacht werden müssen. Die Leute erwarten das."

Mosley bestätigt Rücktritt

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung