Formel 1

BMW steigt aus der F1 aus!

Von Tickerer: Jan-Hendrik Böhmer
Müssen sich die BMW-Sauber-Piloten Nick Heidfeld und Robert Kubica einen neuen Job suchen?
© Getty

BMW hat bestätigt, dass der Konzern nach dem Ende der laufenden Saison aus der Formel 1 aussteigt. Die Entscheidung sei am Dienstag auf einer Vorstandssitzung gefallen und habe keine sportlichen Gründe, heißt es.

Die Hammer-Nachrichten aus der Formel 1 reißen nicht ab. Jetzt sorgt BMW für Aufregung, indem der Konzern auf einer Pressekonferenz am Mittwoch seinen Ausstieg aus der F1 bekannt gab. Demnach ist der Ausstieg seit Dienstag beschlossene Sache und hat nichts mit der aktuellen sportlichen Situation zu tun, hieß es.

"Es war eine schwierige Entscheidung", sagte Norbert Reithofer, Vorstandsvorsitzender der BMW AG. "Aber es ist ein entschiedener Schritt im Zuge der Konzern-Umstrukturierung." BMW wolle sich in Zukunft noch mehr auf Nachhaltigkeit und ökologische Aspekte konzentrieren. "Da passt die Formel 1 nicht mehr hinein", so Reithofer.

Die Ereignisse des Tages im Ticker

13.20 Uhr: Das zuletzt für 2010 abgelehnte Team Epsilon Euskadi ist am möglicherweise vakanten Startplatz von BMW  interessiert. "Wenn es die Möglichkeit gibt, werden wir sie ergreifen. Wir haben weiter an unserem Projekt gearbeitet", sagte Epsilon-Boss Joan Villadelprat gegenüber dem britischen "Autosport"-Magazin. Außerdem konnte er sich einen kleinen Seitenhieb auf die Hersteller-Teams nicht verkneifen: "So ist das nunmal mit den großen Konzernen. Auf der einen Seite wird hart gearbeitet - und dann trefen andere Leute die Entscheidungen. Genau davor hatte Max Mosley Angst."

12.44 Uhr: Die FOTA hat dem Sauber-Team Hilfe zugesichert, um 2010 ohne BMW-Unterstützung an den Start gehen zu können. Die Team-Vertreter hätten sich bereits zu Beratungen getroffen, um die unterschiedlichen Ideen zu besprechen und Vorschläge auszuarbeiten. Einer der Vorschläge ist offenbar, den Teams ein drittes Auto zu erlauben. "Wir wollen endlich Klarheit und Stabilität", heißt es in einer Pressemitteilung.

12.20 Uhr: Auf seiner offiziellen Website veröffentlicht Nick Heidfeld das erste längere Statement zum überraschenden Aus seines Teams. "Was meine persönliche Zukunft angeht, so werden wir die Gespräche unter den neuen Voraussetzungen weiter fortführen", sagt er über seine Suche nach einem neuen Cockpit. "Die Entscheidung kommt für mich unerwartet und tut mir speziell für das Team und alle Mitarbeiter sehr leid." Bisher sollen sich die übrigen Teams nicht gerade um den 32-Järhigen reißen.

12.05 Uhr: Immer neue Reaktionen trudeln in der Redaktion ein. Hier Sky-Kommentator Jacques Schulz: "Die Entscheidung kam für mich nicht völlig überraschend, da sich in den letzten Wochen die Anzeichen verdichteten, dass die Konzerne die Kosten und Nutzen Ihrer Engagements intensiver hinterfragten. Ich bedauere den Entschluss und hoffe, dass diese Entscheidung keine weiteren Erdbeben auslöst, sprich Toyota, Renault und alle anderen Teams das Concorde-Agreement schnellstmöglich unterschreiben werden."

11.58 Uhr: Und die FIA hat es doch gewusst. "Hätten einige Teamchefs unsere Regeln zur Kostenersparnis nicht so entschlossen abgelehnt, hätte man den Ausstieg von BMW verhindern können", heißt es in einem Statement des Automobil-Weltverbandes. "Wir bedauern die Bekanntgabe des Ausstiegs, sind darüber aber nicht überrascht."

11.45 Uhr: Toyota und Mercedes haben sich zu einem Verbleib in der Formel 1 bekannt. "Wir werden unser Formel-1-Engagement fortführen", heißt es von Toyota. "Diese Entscheidung hat keinerlei Einfluss auf unser Formel-1-Engagement", sagt Mercedes.

11.40 Uhr: BMW hat erklärt, dass man 2010 definitiv keine Motoren liefern wird.

11.30 Uhr: Wir haben uns mal bei den Sky-Formel-1-Experten umgehört. "Ich bin überrascht von der Entscheidung meines früheren Arbeitgebers. In der Vergangenheit war es immer so, dass man eine Richtung, die man eingeschlagen hat, auch beibehielt. So war die Übernahme des Sauber-Teams für mich eine langfristige Investitition, mit dem Ziel die WM zu gewinnen. Dass man jetzt - nach so wenigen Jahren mit diesem Team - schon aufgibt, hinterlässt für mich einen fahlen Beigeschmack. Auch wenn heute andere Gründe genannt wurden, habe ich den Eindruck, dass doch die aktuell schlechten Ergebnisse, den Ausschlag für den Rückzug gegeben haben", sagt der ehemalige F-1-Pilot Marc Surer.

11.25 Uhr: Der BMW-Vorstand wird nicht müde, immer wieder zu betonen, dass man "selbst bei Erfolg" ausgestiegen wäre. Das hätte man in der Vergangenheit auch nicht gescheut.

11.15 Uhr: Ob die bestehenden BMW-Strukturen verkauft werden können, wird derzeit geprüft. So könnte das Team etwa unter der Führung des ehemaligen Besitzers Peter Sauber weiter bestehen, wenn sich weitere finanzstarke Investoren finden.

11.08 Uhr: Was die verbleibenden Rennen der Saison angeht, so will das Team keinen Gang zurückschalten. Ganz im Gegenteil. Die geplanten Updates (alle zwei Rennen) sollen erfolgen. Man wolle sich schließlich mit einem guten Ergebnis verabschieden.

11.02 Uhr: Robert Kubica und Nick Heidfeld sind am Dienstagabend über das Formel-1-Aus ihres Arbeitgebers informiert worden. Laut Theissen waren sie "wie das gesamte Team" sehr enttäuscht. Wie es für sie weitergeht, ist noch fraglich.

10.55 Uhr: Laut Mario Theissen hat BMW die anderen Rennställe in einer Telefonkonferenz über den anstehenden Ausstieg informiert. Dabei habe die Team-Vereinigung FOTA ihr Verständnis ausgedrückt. Theissen glaube nach den Gesprächen nicht, dass in dieser Woche noch andere Teams aussteigen. Ausschließen konnte er es allerdings nicht.

10.43 Uhr: Die BMW-Aktien steigen seit der Ankündigung des Ausstiegs übrigens. Gehören seitdem zu den "Gewinnern des Tages", sagen die Börsen-Experten von "n-tv". Formel-1-Fans werden da wohl nur bedingt zustimmen.

10.38 Uhr: "Premium wird immer stärker auch über Nachhaltigkeit und Umweltverträglichkeit definiert. Wir wollen hier eine Vorbildrolle einnehmen", so Reithofer. "Deshalb haben wir alle Projekte unter den Aspekten Zukunftsfähigkeit und Nachhaltigkeit auf den Prüfstand gestellt. Unser Engagement in der Formel 1 entspricht dabei nicht mehr unserer Hauptzielrichtung."

10.20 Uhr: "Da die Entscheidung sehr kurzfristig gefallen ist, konnten wir unsere Mitarbeiter noch nicht über mögliche Konsequenzen informieren", erklärt Klaus Draeger, Vorstand für Entwicklung. "Wir werden unser Bestes geben, eine Lösung für die Kollegen an den Standorten in Hinwil und hier in München zu finden. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst und werden die Mitarbeiter so schnell wie möglich informieren."

10.12 Uhr: Mario Theissen hätte der Motorsport-Welt gerne bewiesen, dass die schlechten Ergebnisse der aktuellen Saison lediglich ein "Schluckauf nach sehr erfolgreichen Rennen" waren, erklärt er in der offiziellen Pressemitteilung.

10.10 Uhr: "Wir richten unser Programm im Motorsport neu aus. Die BMW Group wird ihr Engagement mit Ablauf der Formel-1-Saison 2009 beenden", so Norbert Reithofer, Vorstandsvorsitzender der BMW AG.

10.05 Uhr: Dem Motorsport will BMW treu bleiben. Man werde weiterhin im Tourenwagen-Sport antreten, hieß es. Ob es sich dabei eventuell sogar um die DTM handeln könnte, ließ man offen. Außerdem würde mit der Formel BMW wie gewohnt Nachwuchsförderung betrieben und auch in der American Le Mans Serie (ALMS) starten.

10.02 Uhr: Die Entscheidung ist am Dienstag auf einer Vorstandssitzung gefallen. Deshalb seien die Mitarbeiter auch bisher nicht über mögliche Entlassungen informiert.

10.00 Uhr: "Wir hätten unser Engagement in der Formel 1 gerne weitergeführt", so BMW-Motorsportdirektor Dr. Mario Theissen in einem ersten offiziellen Statement. "Auf der anderen Seite kann ich die Entscheidung des Konzerns aber auch gut nachvollziehen. Wir werden die letzten Rennen in dieser Saison mit viel Kampfgeist bestreiten und uns mit einem guten Ergebnis aus der Formel 1 verabschieden."

09.55 Uhr: In wenigen Minuten beginnt die Pressekonferenz in München. Kollege Mey ist vor Ort und versorgt uns mit den aktuellsten News.

09.32 Uhr: Auf Nachfrage von SPOX hat der BMW-Pressesprecher bestätigt, dass die Entscheidung bereits seit Dienstag feststand. Es sei eine langfristige Entscheidung des Konzerns und habe nichts mit der aktuellen sportlichen Situation zu tun.

09.28 Uhr: Jetzt ist es offiziell. BMW steigt zum Ende der Saison aus der Formel 1 aus. SPOX-Redakteur Alexander Mey konnte kurz vor der Pressekonferenz in München bereits einen kurzen Blick auf die offizielle Pressemitteilung werfen.

09.20 Uhr: Mittlerweile bestätigt auch der "Spiegel" den BMW-Ausstieg. Ein Sprecher des Rennstalls wollte die Informationen allerdings noch nicht bestätigen.

09.15 Uhr: Bernie Ecclestone meldet sich in einem Radio-Interview mit "BBC 5 live" zu Wort. Darin bestätigt er zwar nicht direkt den BMW-Ausstieg, sagt aber, dass der Plan des Konzerns einfach nicht aufgegangen ist.

09.05 Uhr: Eigentlich sollten die Teams noch in dieser Woche das neue Concorde-Agreement unterschreiben. Damit würden sie sich bis Ende 2012 an die Formel 1 binden.

08.55 Uhr: Auch Renault verhandelt Gerüchten zufolge bereits mit möglichen Käufern. Angeblich interessiert: Der usbekische Milliardär Alisher Usmanov.

08.50 Uhr: "Auto, Motor & Sport" spekuliert, ob der Rennstall nach dem BMW-Ausstieg wieder von Peter Sauber geführt werden könnte. Dem Vorbesitzer gehörten bis zuletzt 20 Prozent des Teams. Allerdings ist fraglich, ob die Sponsorenverträge auch ohne BMW bestehen würden - und ob der Konzern eventuell Motoren stellen könnte.

08.42 Uhr: Mercedes hat soeben eine für heute um 10 Uhr geplante Telefonkonferenz mit Motorsportchef Norbert Haug verschoben. Man wolle erst die aktuellen Entwicklungen abwarten und dann kurzfristig darauf reagieren, hieß es auf Nachfrage.

08.40 Uhr: Als weiteres Team soll angeblich Toyota kurz vor dem Ausstieg stehen. Zitat von Teamchef John Howett: "Wenn wir in diesem Jahr keinen Grand Prix gewinnen, haben wir keine Zukunft." Außerdem leidet der Konzern enorm unter der Finanzkrise und hatte deshalb bereits den Japan-GP in Fuji abgesagt.

08.30 Uhr: Auch "Bild" vermeldet den Ausstieg als fix. Eine nicht genannte Quelle aus der Führungsebene hat dem Blatt die Gerüchte bestätigt. Demnach plant BMW einen großen konzerninternen Strategiewechsel. Die teure Formel 1 passe dabei nicht mehr ins Konzept.

08.22 Uhr: Das Fragezeichen kann man wohl wegmachen. Laut "Auto, Motor & Sport" ist der Ausstieg von BMW aus der Formel 1 fix.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung