Formel 1

Empörung nach Ecclestones Lob für Hitler

SID
Bernie Ecclestone vermarktet seit Anfang der 1970er die Formel 1 weltweit an Fernsehsender
© Getty

Nach seinen Hitler-Äußerungen in einem Interview ist Bernie Ecclestone zum Rücktritt aufgefordert worden. Der Formel-1-Boss sei entweder ein "Idiot oder moralisch abstoßend".

Formel-1-Boss Bernie Ecclestone ist nach seinen Äußerungen über Adolf Hitler in einem Interview mit der "Londoner Times" zum Rücktritt aufgefordert worden.

Ronald Lauder, Präsident des Jüdischen Weltkongresses, sagte in New York, Ecclestone sei wegen seiner Einstellung nicht geeignet, eine Organisation wie die Formel 1 zu leiten und forderte jetzt dessen Vertragspartner, Formel-1-Teams und Fahrer auf, sich von dem 78-Jährigen zu distanzieren.

Ecclestone lobt Adolf Hitler

Ecclestone hatte in der "Times" seine Abneigung gegen Demokratien ("Sie haben in vielen Ländern nichts gutes gebracht - auch in diesem") und Vorliebe für starke Führungspersönlichkeiten und Diktaturen zum Ausdruck gebracht.

"Auch wenn es vermutlich schrecklich ist, so etwas zu sagen, aber abgesehen von der Tatsache, dass Hitler mitgerissen und überredet wurde, Dinge zu tun, von denen ich keine Ahnung habe, ob er sie tun wollte oder nicht, konnte er viele Menschen führen und war fähig, Dinge zu erledigen", sagte der Brite.

Bestürzte Reaktionen

Hitler habe am Ende die Orientierung verloren und sei kein guter Diktator gewesen: "Entweder wusste er, was los war und beharrte darauf, oder er hat einfach mitgemacht", sagte Ecclestone, der auch in früherer Zeit häufig schon mit Aussagen provoziert hatte.

Bereits am Samstag hatte es erste bestürzte Reaktionen gegeben. "Mister Ecclestone ist entweder ein Idiot oder moralisch abstoßend. Entweder hat er keine Idee, wie dumm seine Ansichten sind, oder er hat und verdient es, von allen anständigen Leuten mit Verachtung gestraft zu werden", sagte Stephen Pollard, Herausgeber des "Jewish Chronicle".

MacShaine: "Dann hat er keine Ahnung von Geschichte

Auch ein Sprecher der britischen Juden verurteilte die Aussagen des 78-Jährigen. "Seine Kommentare über Hitler, weibliche, schwarze und jüdische Rennfahrer sowie über Diktaturen sind ziemlich bizarr. Er sagt: 'Politik ist nichts für mich.' Und wir sind geneigt, ihm zuzustimmen", sagte er.

Dennis MacShaine, Abgeordneter der Labour-Partei und Vorsitzender einer Partei-übergreifenden Anti-Semitismus-Kommission, meinte: "Natürlich sind Demokratien und Politiker nicht perfekt und voller Fehler. Aber diese Verachtung des Rechtes von Menschen, ihre eigenen Anführer selbst zu wählen, ist bestürzend."

"Wenn Mister Ecclestone wirklich denkt, dass Hitler überzeugt werden musste, sechs Millionen Juden umzubringen, jedes europäische Land zu besetzen und London zu bombardieren, dann hat er keine Ahnung von Geschichte und zeigt ein komplett fehlendes Urteilsvermögen", so MacShaine weiter.

Ecclestone: "Hitler konnte etwas fertigbringen"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung