Formel 1

Superfund trifft Abkommen mit Formel-1-Team

SID
Ein Bild aus Fahrer-Tagen - nun will Alexander Wurz als Temachef zurück in die Formel 1
© Getty

Die Planungen des Superfund-Teams von Alexander Wurz für einen Formel-1-Einstieg sind offenbar weit gediehen. Man habe bereits ein Abkommen mit einem aktuellen Team unterzeichnet.

Das Projekt des Superfund-Rennstalls für den Einstieg in die Formel 1 mit dem früheren Piloten Alexander Wurz ist offenbar weit fortgeschritten. "Es gibt schon konkretere Pläne und jeder Tag wird genutzt, um sich weiter vorzubereiten.

Das Team arbeitet schon seit geraumer Zeit an diesem Projekt", sagte der Österreicher Wurz zu "motorsporttotal.com" und erklärte weiter: "Wir haben ein vorübergehendes Abkommen mit einem existierenden Formel-1-Rennstall unterschrieben. Da unterliegen wir aber der Verschwiegenheit."

Kein Comeback als Fahrer

Die Detailfinanzierung sei wegen des noch nicht geklärten Reglements noch nicht abgeschlossen, das Projekt wäre aber langfristig angelegt und habe "einen sehr soliden finanziellen Startpunkt", erläuterte Wurz.

Er werde Teamchef, ein Comeback als Fahrer sei aber ausgeschlossen. Die Variante, mit einem existierenden Team zu kooperieren, sei seine bevorzugte, die einer kompletten Neugründung aber auch nicht ausgeschlossen.

Hinter dem Projekt steht der österreichische Unternehmer Christian Baha, mit dem Wurz "schon lange befreundet" ist.

Der aktuelle WM-Stand

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung