Dienstag, 22.07.2008

Testfahrten in Jerez

BMW unter Strom

München - Nur zwei Tage nach dem Großen Preis von Deutschland wurde im spanischen Jerez schon wieder fleißig getestet. Schnellster war der Deutsche Sebastian Vettel. Für den Aufreger des Tages sorgte aber BMW-Sauber.

BMW, Sauber, Mechaniker
© xpb

Beim ersten Test mit dem Energierückgewinnungssystem KERS, gab es auch prompt den ersten Zwischenfall. Als Testpilot Christian Klien nach drei Runden in die Box zurückkehrte, bekam ein Mechaniker beim Berühren des Autos einen Stromschlag.

Daraufhin beendete das Team den Tag in Jerez und begab sich auf Spurensuche. So lange nicht geklärt ist, warum das Auto unter Strom stand, will BMW-Sauber nicht mehr mit KERS arbeiten.

Vettel Schnellster

Getestet wurde in Jerez allerdings auch. Mit erfolgreichem Ausgang für einen deutschen Fahrer. Toro-Rosso-Pilot Sebastian Vettel fuhr mit 1:19.844 Minuten die Tagesbestzeit.

Zweitschnellster wurde Mc-Laren-Testpilot Gary Paffett mit 1:20.179 Minuten. Mit der drittbesten Zeit folgte ihm Ferrari-Pilot Luca Badoer, der bereits Slicks testete, die denen des kommenden Jahres entsprechen.

Die Testfahrten in Jerez sind die letzten offiziellen Tests, bevor Bridgestone sich auf eine Gummimischung der Slicks für die nächste Saison festlegt.

Grünes Licht für Glock

Timo Glock wird nach seinem schweren Unfall am Sonntag beim Großen Preis von Deutschland in Hockenheim bereits am Donnerstag bei den Testfahrten in Jerez wieder ins Toyota-Cockpit zurückkehren.

Der 26-jährige Formel 1-Pilot aus Wersau, der eine Nacht zur Beobachtung im Krankenhaus von Ludwigshafen hatte bleiben müssen, erhielt nach weiteren Gesundheitschecks am Dienstag von den Ärzten grünes Licht, um am dritten Testtag in Spanien dabei zu sein.

 

Das Ergebnis:

1.
Sebastian Vettel
Toro Rosso
1:19.844 
2.Gary Paffett
McLaren-Mercedes
1:20.179 
3.
Luca Badoer
Ferrari
1:20.697 
4.
Nico Hülkenberg
Williams
1:20.953 
5.
Sebastian Buemi
Red Bull
1:20.997 
6.
Romain Grosjean
Renault
1:21.223 
7.
Jarno Trulli
Toyota
1:21.459 
8.
Alexander Wurz
Honda
1:21.596 
9.
Christian Klien
BMW - Sauber
  -:--.---

 

 

SPOX

Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2017 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.