Sonntag, 08.06.2008

Räikkönens Zukunft weiter offen

Personal-Debatten haben Hochkonjunktur

Montreal - Nach den mehrdeutigen Aussagen von Weltmeister Kimi Räikkönen zu seiner Zukunft haben Personal-Debatten in der Formel 1 wieder Hochkonjunktur.

Formel 1, Räikkönen, Ferrari
© Getty

Der zweimalige Champion Fernando Alonso wurde am Rande des Großen Preises von Kanada am Wochenende erneut als Ferrari-Neuzugang ins Spiel gebracht, falls Räikkönen nach Ablauf seines Vertrages 2009 seine Karriere beendet.

Auch Saisonaufsteiger Robert Kubica wird hoch gehandelt. Sein Arbeitgeber BMW-Sauber will den Polen allerdings längerfristig binden. "Ja, wir werden mit ihm noch in diesem Jahr Gespräche über einen neuen Vertrag führen", sagte BMW-Motorsportdirektor Mario Theissen der "Bild am Sonntag".

Noch keine Entscheidung

Räikkönen hatte sich in Montreal noch nicht zu einem klaren Bekenntnis zur Formel 1 und zu Ferrari durchringen wollen. "Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, ob ich bleibe oder gehe", hatte der 28 Jahre alte Ferrari-Nachfolger von Michael Schumacher gesagt.

"Dies ist derzeit mein letzter Vertrag, den ich habe, und wir werden im Laufe dieses oder nächsten Jahres sehen, was passiert."

Wenig später bestätigte er im finnischen Sender MTV3 Verhandlungen mit Ferrari über einen neuen Kontrakt. Die Chancen bezifferte er auf 50:50.

Auch Alonso überlegt

Der Spanier Alonso flüchtete sich auf die Frage nach seinen Plänen ebenfalls ins Unkonkrete. "Es ist zu früh, über meine Zukunft zu sprechen und zu früh für mich, über meine Zukunft nachzudenken", sagte Alonso, der nach seiner unglücklichen Partnerschaft mit McLaren-Mercedes vor dieser Saison zu Renault zurückgekehrt war.

Er wolle sich auf die Arbeit mit seinem jetzigen Team konzentrieren, "um immer näher an die Podiumsplätze zu kommen". Mit dem französischen Rennstall rast er in dieser Saison hinter seinen eigenen Ansprüchen und den führenden Teams von McLaren-Mercedes, Ferrari und BMW-Sauber hinterher.

Räikkönen mit Spaß am Fahren

Räikkönen, der in Felipe Massa einen immer stärkeren Teamkollegen an seiner Seite hat, hatte seinen Verbleib als Mitglied in der PS-Gemeinde von der Freude am Fahren abhängig gemacht.

"Ich denke, ich werde so lange fahren, wie es mir gefällt. Ich denke, es ist die richtige Sache für mich. Und wenn der Tag kommt, dass es nicht länger mehr Spaß macht, dann werde ich sicherlich aufhören", meinte er. "Das kann Ende des nächsten Jahres sein, es kann in vier Jahren sein. Es ist zu früh, das zu sagen."


Diskutieren Drucken Startseite
Trend

Breitere Reifen, breitere Autos. Wir die Formel 1 durchs neue Reglement spannender?

Michael Schumacher wurde 1997 mit einem zwei Meter breiten Ferrari Weltmeister in der Formel 1
Ja
Nein
Interessiert mich nicht

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.