Eishockey-WM: Nach Sloweniens Abstieg

Trainer Kopitar tritt zurück

SID
Dienstag, 12.05.2015 | 13:18 Uhr
Matjaz Kopitar ist als Nationaltrainer Sloweneniens zurückgetreten
© getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Matjaz Kopitar ist nach dem letzten Gruppenspiel bei der Eishockey-WM in Tschechien als Trainer der slowenischen Nationalmannschaft zurückgetreten.

Unter der Regie des 49-Jährigen, Vater von NHL-Champion Anze Kopitar (Los Angeles Kings), war die Mannschaft nach sechs aufeinanderfolgenden Niederlagen zum Turnierstart abgestiegen.

Nur in der bedeutungslosen letzten Vorrundenpartie gegen Dänemark gelang ein Sieg (1:0).

Kopitar hatte die Mannschaft 2011 übernommen und bei den Olympischen Spielen in Sotschi 2014 auf Platz sieben geführt. Es war das beste Ergebnis seit der Unabhängigkeit des Landes. Mit dem Headcoach stiegen die Slowenen in der WM zweimal auf (2012, 2014) und dreimal ab (2011, 2013, 2015).

Die Eishockey-WM auf einen Blick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung