Kanada trauert

Eishockey-Goldcoach Quinn gestorben

SID
Montag, 24.11.2014 | 21:24 Uhr
Pat Quinn feierte große Erfolge als Trainer
© getty
Advertisement
Wuhan Open Women Single
Live
WTA Wuhan: Tag 1
Premiership
Exeter -
Wasps
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 2
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 3
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Tag 4
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Viertelfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Viertelfinals
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Halbfinale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Halbfinals
Pro14
Leinster -
Edinburgh
Premiership
Worcester -
Saracens
ACB
Barcelona Lassa -
Saski-Baskonia
Tashkent Open Women Single
WTA Taschkent: Finale
Wuhan Open Women Single
WTA Wuhan: Finale
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 2
Premiership
Wasps -
Bath Rugby
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 1
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 3
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 2
China Open Women Single
WTA Peking: Tag 4
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 3
China Open Women Single
WTA Peking: Viertelfinale
World Grand Prix
Unibet World Grand Prix -
Tag 4
ACB
Valencia -
Obradoiro

Kanadas Eishockey trauert um seinen Gold-Coach Pat Quinn. Der Trainer, der die Ahornblätter 2002 in Salt Lake City zum Olympiasieg geführt hatte, starb am Sonntag im Alter von 71 Jahren nach langer Krankheit in einem Hospital in Vancouver. Dies teilte die Hall of Fame, deren Vorsitzender Quinn war, am Montag mit.

"Ob er in einem Team gespielt hat, eines trainiert oder aufgebaut hat - Pat Quinn war fürsorglich, leidenschaftlich und mit Erfolg gesegnet", sagte Gary Bettmann, der Chef der nordamerikanischen Profiliga NHL voller Anerkennung.

Quinn spielte von 1968 bis 1977 für die Toronto Maple Leafs, Vancouver Canucks und die Edmonton Oilers. Danach wurde er Trainer und wurde 1980 und 1992 als NHL-Coach des Jahres ausgezeichnet. Zweimal erreichte er als Verantwortlicher an der Bande das Stanley-Cup-Finale, verlor aber beide Male.

Höhepunkt seines Schaffens war der Triumph in Salt Lake City mit einem 5:2 im Finale gegen Gastgeber USA. Im Team standen Größen wie Eric Lindros, Mario Lemieux und Steve Yzerman. Als einer von zwei General Managern fungierte der legendäre Wayne "The Great One" Gretzky.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung