Beim Spengler-Cup in Davos

Sergei Fedorow: Comeback mit 44

Von Tim Holzwarth
Samstag, 28.12.2013 | 23:24 Uhr
Sergei Fedorow holte 2010 mit dem russischen Team Silber bei der WM in Deutschland
© getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mo12:00
WTA Eastbourne: Tag 2
AEGON International Women Single
Di12:00
WTA Eastbourne: Tag 3
Boodles Challenge
Di13:30
The Boodles -
Tag 1
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles -
Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles -
Viertelfinals
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles -
Halbfinals
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
FIBA U19 World Cup
Sa15:15
Argentinien -
Frankreich
FIBA U19 World Cup
Sa17:30
Iran -
USA
FIBA U19 World Cup
Sa17:45
Deutschland -
Litauen
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
FIBA U19 World Cup
So15:30
Frankreich -
Neuseeland
FIBA U19 World Cup
So16:00
Spanien -
Kanada
FIBA U19 World Cup
So17:45
Puerto Rico -
Deutschland
FIBA U19 World Cup
Di13:45
Spanien -
Mali
FIBA U19 World Cup
Di16:00
Italien -
USA
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Eigentlich hat die russische Eishockey-Legende Sergei Fedorow vor zwei Jahren offiziell seine Karriere beendet und arbeitet mittlerweile als General Manager bei ZSKA Moskau. Aufgrund des großen Verletzungspechs seines Teams schlüpfte der 44-Jährige im Spengler-Cup aber wieder selbst ins Trikot.

Für den General Manager der Russen war der 4:3-Sieg über die Rochester Americans das erste Spiel beim Traditionsturnier in der Schweiz. Zum vorübergehenden Comeback kam es aufgrund des akuten Spielermangels bei den Moskauern: Kurz nacheinander verletzten sich sieben verschiedene Spieler.

Bei der Suche nach geeignetem Ersatz kam dem 44-Jährigen die Idee, selbst wieder aufs Eis zu gehen. Offenbar hat er Gefallen daran gefunden. "Wenn ich mich gut fühle, werde ich noch ein paar Mal spielen", sagte Federow einen Tag nach der Partie, bei der er mit seinem jüngeren Bruder Fjodor zusammenspielte.

"Es macht Spaß, den Boss auf der Bank zu haben"

Der Coach fand dabei großen Gefallen am Einsatz seines Vorgesetzten. "Es macht Spaß, den Boss auf der Bank zu haben. Denn so erlebt er gleich hautnah mit, wovon wir jeweils in Gesprächen zum Thema Coaching reden", sagte Cheftrainer John Torchetti.

Beim möglichen Final-Triumph seines Klubs wird Federow allerdings nicht mitwirken können. Der dreimalige Weltmeister, der bei Olympia Bronze und Silber gewann, reist vorzeitig aus Davos in die USA ab. Am 31. Dezember findet im Vorfeld der NHL-Winter-Classic s zwischen den Traditionsklubs Detroit und Toronto ein Legendenspiel statt. Federow sammelte in der NHL in 1431 Partien 1355 Scorerpunkte.

Sergei Fedorow im Steckbrief

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung