DEL, 2. Spieltag

Irres Spiel in Berlin - Haie schlagen Adler

Von SPOX
Sonntag, 15.09.2013 | 20:33 Uhr
Barry Tallackson und Florian Busch trafen beim Sieg der Eisbären gegen Iserlohn
© getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Die Eisbären Berlin wahren in einer turbulenten Partie gegen Iserlohn ihre weiße Weste. Der EHC Red Bull München schießt Düsseldorf aus der Halle und Krefeld fügt den Schwenninger Wild Wings die zweite Pleite nach ihrer Rückkehr zu. Zum Abschluss des 2. Spieltags ringt Köln die Adler Mannheim nieder.

Eisbären Berlin - Iserlohn Roosters 7:5 (3:4, 2:0, 2:1)

Tore: 1:0 Olver (0:44), 1:1 Kopitz (2:08), 2:1 Baxmann (4:42), 2:2 Raedeke (7:21), 3:2 Rankel (12:21), 3:3 Wolf (17:06), 3:4 Frosch (18:54), 4:4 Weiß (22:06), 5:4 Talbot (34:35), 6:4 Busch (41:39), 6:5 Danielsmeier (48:20), 7:5 Braun (59:19)

Meister Eisbären Berlin und die Iserlohn Roosters lieferten sich einen hochspannenden Schlagabtausch. Dreimal waren die Hausherren durch Darin Olver, Jens Baxmann und Andre Rankel in Führung gegangen, dreimal hatte Iserlohn durch Lasse Kopitz, Brent Raedeke und Michael Wolf aber ausgleichen können, ehe Dusan Frosch die Gästen mit seinem 4:3 kurz vor Ende des ersten Drittels erstmals in Führung bringen konnte.

Lange Bestand hatte aber auch diese nicht. Einen Puckverlust der Roosters im Aufbauspiel bestrafte Barry Tallackson mit dem 4:4, bevor Julian Talbot eine Powerplay-Situation zur erneuten Führung der Eisbären nutzte. Florian Busch konnte eine Zwei-Mann-Überzahl sogar noch zum 6:4 verwandeln. Collin Danielsmeiers Anschluss blieb dann reine Ergebniskosmetik, weil Laurin Braun 41 Sekunden vor der Schlusssirene den 7:5-Endstand unter Dach und Fach brachte.

Kölner Haie - Adler Mannheim 4:3 (1:2, 1:1, 1:0, 0:0, 1:0) n.P.

Tore: Weiß (3:56), 1:1 Buchwieser (9:07), 1:2 Höfflin (19:15), 2:2 Robinson (28:12), 2:3 Buchwieser (37:32), 3:3 Weiß (51:20), 4:3 Weiß (Penalty)

Im Spitzenspiel des zweiten Spieltags konnten sich die Haie den ersten Sieg holen. Wie bei der Auftaktniederlage gegen Nürnberg zeigten die Kölner erneut große Abschlussprobleme, sodass die Entscheidung erneut erst im Penaltyschießen fallen musste. Diesmal blieben die Haie allerdings siegreich. Zum Mann des Spiel avancierte Alex Weiß, der nicht nur zwei Treffer in der regulären Spielzeit erzielte, sondern am Ende auch den entscheidenden Penalty verwandelte.

Düsseldorfer EG - EHC Red Bull München 0:6 (0:4, 0:1, 0:1)

Tore: 0:1 Palmieri (5:44), 0:2 Smaby (11:59), 0:3 Hayder (13:12), 0:4 Di Salvatore (13:54), 0:5 Maurer (39:34), 0:6 Ritter (45:46)

Beim 6:0-Auswärtssieg der hochgehandelten Cracks von Red Bull München in Düsseldorf erwischten die Gäste einen wahren Blitzstart. Nicholas Palmeri, Matthew Smaby, Darren Haydar und John Di Salvatore nutzten jeweils Powerplay-Situationen, um ihrer Mannschaft bereits Ende des ersten Drittels eine beruhigende 4:0-Führung zu bescheren.

Im zweiten Durchgang ließen es die Gäste dann etwas ruhiger angehen. Ulrich Maurer erhöhte erst 26 Sekunden vor der Drittelpause auf 5:0 für die Münchner. Im Schlussabschnitt machte Toni Ritter dann mit dem fünften Überzahltor der Partie das halbe Dutzend voll. Während München nach dem Kantersieg nur einen Punkt hinter Spitzenreitern Krefeld und den zweitplatzierten Eisbären rangiert, befindet sich die DEG mit Null Zählern und der Tordifferenz von 1:11 nach zwei Spielen am Tabellenende.

Thomas Sabo Ice Tigers - Hamburg Freezers 2:1 (0:0, 1:1, 1:0)

Tore: 1:0 Pfleger (25:21), 1:1 Flaake (28:59), 2:1 Reimer (57:24)

Das schwere Startprogramm bescherte den Hamburg Freezers ein siegloses DEL-Startwochenende. Nach der Auftaktniederlage in München setzte es am zweiten Spieltag auch bei den Thomas Sabo Ice Tigers eine 1:2-Niederlage. Nach torlosem ersten Drittel hatte Marco Pfleger die Gastgeber in Führung gebracht.

Den Freezers gelang zwar durch Jerome Flaake der schnelle Ausgleich, doch kurz vor Schluss entschieden die Nürnberger das Spiel dann doch zu ihren Gunsten. Hamburg hatte den Puck nicht aus der Gefahrenzone klären können, Patrick Reimer verwertete den Nachschuss zum Endstand. Für die Ice Tigers war es nach dem 3:2-Sieg nach Penaltyschießen über die Kölner Haie bereits der zweite Saisonsieg.

Schwenninger Wild Wings - Krefeld Pinguine 1:4 (0:2, 0:2, 1:0)

Tore: 0:1 Blank (1:17), 0:2 Akdag (19:20), 0:3 Voakes (23:16), 0:4 Verwey (30:36), 1:4 Wilhelm (49:50)

Grizzly Adams Wolfsburg - ERC Ingolstadt 3:4 (0:0, 0:1, 3:2, 0:1) n.V.

Tore: 0:1 John Laliberte (35:53), 0:2 Turnbull (42:48), 1:2 Rosa (44:05), 2:2 Likens (51:20), 3:2 Kohl (58:43), 3:3 John Laliberte (59:37), 3:4 Périard (62:50).

Augsburger Panther - Straubing Tigers 5:3 (2:2, 1:1, 2:0)

Tore: 0:1 Wörle (5:13), 0:2 Röthke (8:29), 2:1 Werner (14:12), 2:2 Reiss (16:58), 2:3 Down (31:10), 3:3 Ciernik (38:45), 4:3 Bayda (48:10), 5:3 Trevelyan (57:07)

Die Tabelle der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung