Statutenänderung macht Weg für gemeinsame Ausrichtung frei

Deutsch-Französische Eishockey-WM 2017?

SID
Freitag, 28.09.2012 | 13:59 Uhr
Uwe Harnos befürwortet die Statutenänderung des Eishockey-Weltverbands IIHF
© Getty
Advertisement
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Mit einer Statutenänderung hat der Eishockey-Weltverband IIHF den Weg für gemeinsame WM-Bewerbungen freigemacht. Damit steht der Bewerbung Deutschlands und Frankreichs für die Ausrichtung des Weltturniers 2017 nichts mehr im Wege. Beide Nationen hatten bereits zu Jahresbeginn eine Absichtserklärung unterzeichnet.

"Die Entscheidung ist zukunftsweisend und bietet die Chance auf eine weitere Entwicklung des Eishockeys", sagte Uwe Harnos, Präsident des Deutschen Eishockey-Bundes (DEB), nach der Entscheidung auf dem IIHF-Kongress am Freitag in Tokio.

Für Deutschland war die Ausrichtung der WM 2010 ein voller Erfolg, das Eröffnungsspiel in der Arena auf Schalke zwischen Deutschland und USA (2:1) fand vor der damaligen Weltrekordkulisse von 77.803 Zuschauern statt. Als Spielorte stehen Köln oder Berlin zur Disposition, in Frankreich die Arena in Paris-Bercy.

Der Spielplan zur WM 2013

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung