DEL - 38. Spieltag

Wolfsburg patzt - Hamburg nicht mehr Letzter

SID
Sonntag, 02.01.2011 | 21:19 Uhr
Andre Rankel erzielte das 3:1 der Eisbären gegen Iserlohn
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Spitzenreiter EHC Wolfsburg hat sich in der DEL die zweite Niederlage in Folge geleistet. Am 38. Spieltag unterlagen die Niedersachsen überraschend mit 2:3 (1:2, 0:0, 1:1) gegen die Straubing Tigers.

 Damit sitzen den Wolfsburgern, die weiterhin 62 Punkte auf dem Konto haben, nicht nur die Düsseldorfer EG (61), sondern auch die Eisbären Berlin im Nacken. Der Ex-Meister setzte sich mit 4:2 (3:1, 1:1, 0:0) gegen die Iserlohn Roosters durch und verkürzte den Rückstand auf Wolfsburg bei einem Spiel mehr auf zwei Punkte.

Jason Ulmer hatte die Gastgeber vor 2503 Zuschauern in Wolfsburg zunächst in Führung gebracht (6.). Doch Laurent Meunier und Sandro Schönberger (beide 15.) drehten das Spiel innerhalb von 19 Sekunden zugunsten der Gäste. Justin Mapletoft (46.) erhöhte im letzten Drittel auf 3:1. David Sulkovsky (56.) verkürzte für Wolfsburg lediglich noch.

Freezers geben Rote Laterne ab

Platz vier festigte der ehemalige Champion Krefeld Pinguine (57) durch einen 4:2 (3:2, 0:0, 1:0)-Heimsieg gegen die Nürnberg Ice Tigers. Rekordmeister Adler Mannheim musste eine deutliche 1:5 (1:2, 0:2, 0:1)-Niederlage bei den Augsburger Panthern hinnehmen und bleibt in der Tabelle lediglich Mittelmaß.

Aufatmen dagegen bei den Hamburg Freezers: Die Hanseaten beendeten nach zuletzt vier Niederlagen in Folge ihre Negativserie und gaben dank eines 4:2 (1:1, 1:0, 2:1)-Erfolges bei Aufsteiger EHC München den letzten Platz an Iserlohn ab.

Ergebnisse und Tabelle

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung