U-20-WM: Deutschland - Schweiz 3:4

14 Minuten Tiefschlaf sind zu viel

SID
Sonntag, 26.12.2010 | 21:14 Uhr
Matthias Plachta (r.) steht bei den Adlern Mannheim unter Vertrag
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Die deutschen Eishockey-Junioren haben bei ihrer Mission Klassenerhalt einen Fehlstart hingelegt. Die Mannschaft von Bundestrainer Ernst Höfner verlor zum Auftakt der U-20-WM in den USA 3:4 (0:4, 1:0, 2:0) gegen die Schweiz.

Entscheidend für die Niederlage in Buffalo war das erste Drittel, in dem es bereits nach 13:25 Minuten 0:4 stand. Dennoch hätte die Aufholjagd durch Tore von Marcel Noebels, Matthias Plachta und Corey Mapes beinahe noch ein Happy End gefunden.

Und ein Punktgewinn wäre nicht unverdient gewesen. Deutschland dominierte zwei Drittel lang das Spiel, das Torschussverhältnis lag bei 35:21. Aber die Blackouts zu Beginn ließen sich nicht mehr kompensieren. Auch nicht durch einen Wechsel des Goalies. Ende des desaströsen ersten Drittels kam Niklas Treutle für Philipp Grubauer.

"Der Grund für die heutige Niederlage lag zum einen am deutlich besseren Start der Schweizer und vor allem an unserer zu schwachen Chancenauswertung im zweiten und im dritten Drittel. Trotz aller Aufholjagd war es am Ende einfach zu wenig, um das Ergebnis noch positiv zu gestalten", sagte Assistenz-Coach Klaus Merk.

Reindl: "Wir müssen mindestens Achter werden"

Weitere Gegner in der Vorrundengruppe A sind die Slowakei, Finnland und Gastgeber USA. Für die DEB-Auswahl geht es nach dem Wiederaufstieg zunächst erstmal um den Klassenerhalt. Die letzten beiden Teams müssen in die Relegation, in der zwei von vier Teams absteigen.

"Wir müssen mindestens Achter werden, weil dieses Jahr zum letzten Mal zwei Mannschaften absteigen", sagte DEB-Sportdirektor Franz Reindl: "Danach wird es leichter, dann gibt es nur noch einen Absteiger."

Tom Kühnhackl im Interview: "Unglaublich, ich und die Pens!"

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung