IIHF beschließt

Ab 2012: Neuer Modus bei WM

SID
Freitag, 17.09.2010 | 17:25 Uhr
2010 wurde Tschechien in Deutschland Eishockey-Weltmeister
© Getty
Advertisement
New Haven Open Women Single
Live
WTA Connecticut: Tag 2
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Tag 3
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
Champions Hockey League
HV71 -
Adler Mannheim
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
Champions Hockey League
Grizzlys Wolfsburg -
Banska Bystrica
Champions Hockey League
Red Bull München -
Cracovia Krakau
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Winston-Salem Open Men Single
ATP Winston-Salem: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3
Champions Hockey League
Cracovia Krakau -
Red Bull München
Premiership
Leicester -
Bath

Ab der WM 2012 greift im Eishockey ein neuer Modus. Die Vorrunde wird künftig in zwei Achtergruppen gespielt, von denen sich die ersten vier Mannschaften qualifizieren.

Die Eishockey-Weltmeisterschaften werden ab 2012 in einem neuen Modus ausgetragen. Der Internationale Verband IIHF beschloss bei seiner Halbjahreskonferenz im slowenischen Portoroz, die Vorrunde in zwei Achtergruppen zu spielen, von denen sich die ersten vier Mannschaften für die Viertelfinals qualifizieren.

"Das ist eine vernünftige Änderung. Alle freuen sich, dass der Antrag der skandinavischen Verbände durchgekommen ist", sagte IIHF-Präsident Rene Fasel.

Neuer Modus bringt zusätzliches Spiel

Bei der WM 2011 in der Slowakei wird noch ein letztes Mal nach dem bisherigen Modus mit vier Vorrundengruppen, einer Zwischenrunde und einer Finalrunde gespielt. Der neue Modus ergibt für die 16 Mannschaften vor den Finalspielen zwar ein zusätzliches Spiel, bringt den Organisatoren und den Fans aber den Vorteil, dass der Spielplan bis zu den Viertelfinals feststeht.

In der Vergangenheit war bis zum Ende der Vorrunde nicht bekannt, wer in der Zwischenrunde wann gegen wen zu spielen hat, was oftmals einen schwachen Zuschauerzuspruch zur Folge hatte.

Neben der Zwischenrunde fällt in zukünftig auch die Abstiegsrunde weg. Die beiden schlechtesten Mannschaften der beiden Achtergruppen steigen in die B-WM ab.

Eishockey: Alle News im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung