Eishockey

DEL schließt neues Transferabkommen mit NHL

SID
Dienstag, 29.06.2010 | 15:33 Uhr
Die DEG darf sich über eine Aufwandsentschädigung für Korbinian Holzer freuen
© Getty
Advertisement
Erlebe
deinen Sport
live
AEGON International Women Single
Mi12:00
WTA Eastbourne: Tag 4
Boodles Challenge
Mi13:30
The Boodles: Tag 2
National Rugby League
Do11:50
Eels -
Bulldogs
AEGON International Women Single
Do12:00
WTA Eastbourne: Viertelfinals
Boodles Challenge
Do13:30
The Boodles: Tag 3
National Rugby League
Fr11:50
Broncos -
Storm
AEGON International Women Single
Fr12:00
WTA Eastbourne: Halbfinals
Boodles Challenge
Fr13:30
The Boodles: Tag 4
AEGON International Women Single
Sa13:15
WTA Eastbourne: Finale
Boodles Challenge
Sa14:00
The Boodles: Tag 5
National Rugby League
So08:00
Rabbitohs -
Panthers
Shanghai Darts Masters
Do13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 1
National Rugby League
Fr11:50
Roosters -
Rabbitohs
Shanghai Darts Masters
Fr13:00
Shanghai Darts Masters -
Tag 2
National Rugby League
Sa09:30
Panthers -
Sea Eagles
National Rugby League
Sa11:30
Storm -
Eels

Pro Spielerwechsel aus der DEL, der 2. Bundesliga oder der Oberliga in die NHL können die deutschen Vereine bis zum Jahr 2012 mit 225.000 Dollar Ausbildungsentschädigung planen.

Das deutsche Eishockey und die nordamerikanische Profiliga NHL haben ein neues Transferabkommen besiegelt. Die Deutsche Eishockey Liga (DEL), der Deutsche Eishockey-Bund (DEB) und die NHL einigten sich mit sofortiger Wirkung auf eine Zusammenarbeit zunächst bis zum Jahr 2012. Demnach zahlt die NHL für jeden deutschen Spieler, der einen NHL-Vertrag unterschreibt und nach Nordamerika wechselt, eine Ausbildungsentschädigung in Höhe von 225.000 Dollar.

Im Gegenzug hat die NHL das Recht, selbst vertraglich in Deutschland gebundene Spieler bis einschließlich 15. Juni eines Jahres zu verpflichten. Für das laufende Jahr gilt die Regelung ausnahmsweise bis zum 15. Juli. Erster Nutznießer des neuen Abkommens ist die Düsseldorfer EG, deren Spieler Korbinian Holzer im Mai einen Vertrag bei den Toronto Maple Leafs unterschrieben hat.

DEL-Geschäftsführung befürchtet kein Personal-Chaos

DEL-Geschäftsführer Gernot Tripcke befürchtet kein Chaos mit Blick auf die personelle Planungssicherheit der Klubs. "Wenn ein Spieler in die NHL wechseln will, ist er sowieso weg. Das ist die Realität. Nun ist aber nach dem 15. Juni wenigstens Schluss, dann haben die Vereine Ruhe", sagte Tripcke dem SID.

"Die NHL ist sehr erfreut, dieses Abkommen mit der DEL und dem DEB eingehen zu können. Das Abkommen spiegelt den erhöhten Stellenwert in punkto Diskussion, Dialog und Kooperation zwischen uns und dem deutschen Eishockey wider", sagte NHL-Vizepräsident Bill Daly.

Auch DEB-Generalsekretär Franz Reindl zeigte sich glücklich: "Ich bin sehr zufrieden mit der getroffenen Einigung, die einen längeren Verhandlungsprozess positiv zum Abschluss bringt. Mein Dank geht an die DEL für die große Unterstützung." Neben den DEL-Klubs sind auch die Vereine der 2. Bundesliga und aus der Oberliga Bestandteil des Vertrages.

So planen die DEL-Vereine für die nächste Saison

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung