IIHF entschuldigt sich bei Sidney Crosby

SID
Freitag, 21.05.2010 | 12:32 Uhr
Sidney Crosby wechselte 2005 von L'Océanic de Rimouski zu den Penguins
© sid
Advertisement
NCAA Division I
Live
Oklahoma @ Kansas
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Tag 2
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Tag 3
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 3
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Viertelfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Tag 4
Premier League Darts
Premier League: Berlin
NHL
Islanders @ Maple Leafs
NBA
Clippers @ Warriors
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Halbfinale
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Viertelfinale
Six Nations
Frankreich -
Italien
NBA
Timberwolves @ Rockets
Six Nations
Irland -
Wales
Dubai Tennis Championships Women Single
WTA Dubai: Finale
Six Nations
Schottland -
England
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Halbfinale
King Of Kings
King of Kings 54
Pro14
Scarlets -
Ulster
NBA
Magic @ 76ers
World Championship Boxing
Srisaket Sor Rungvisai vs Juan Francisco Estrada
NHL
Oilers @ Kings
Premiership
London Irish -
Worcester
Premiership
Saracens -
Leicester
Delray Beach Open Men Single
ATP Delray Beach: Finale
NBA
Spurs @ Cavaliers
NHL
Bruins @ Sabres
NBA
Warriors @ Knicks
NBA
Wizards @ Bucks
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Tag 3
NHL
Sabres @ Lightning
NBA
Rockets @ Clippers
Premier League Darts
Premier League: Exeter
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Viertelfinale
NBA
Lakers @ Heat
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 1
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Viertelfinale
UK Open
UK Open: Tag 1 -
Session 2
Pro14
Edinburgh -
Munster
Premiership
Harlequins -
Bath
Abierto Mexicano TELCEL Women Single
WTA Acapulco: Halbfinals
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Halbfinale
Brasil Open Men Single
ATP Sao Paulo: Finale

Nach dem enttäuschenden WM-Aus des Olympiasiegers Kanada sorgten Äußerungen des Weltverbandes IIHF gegen Kanadas Superstar Sidney Crosby für Wirbel. Nun folgt die Entschuldigung.

Schlechtestes WM-Abschneiden seit 1992 und Wirbel um einen Affront gegen Superstar Sidney Crosby: Das demütigende Viertelfinal-Aus durch das 2:5 gegen Russland sorgte im Eishockey-Mutterland Kanada knapp drei Monate nach dem Goldrausch von Vancouver für Katerstimmung.

Zu allem Übel setzte auch der Weltverband IIHF noch einen drauf. In einem Artikel auf der Internetseite der IIHF mit dem Titel "Nein zu deinem Land" hieß es unter der Woche, "dass Spieler, die der WM fernbleiben, nicht nur dem Team und den Fans den Rücken zukehren, sondern auch dem System, das sie entwickelt und reich gemacht hat".

In diesen vom IIHF-Kommunikations-Direktor verfassten Beitrag wurden Crosby und andere Spieler direkt genannt.

"Ich glaube ganz fest, dass IIHF-Präsident Rene Fasel die unangemessenen Bemerkungen gegen Sidney und andere Spieler sehr bedauert", sagte Crosbys Agent Pat Brisson kanadischen Medien. Der Präsident des kanadischen Verbandes, Bob Nicholson, bestätigte, dass sich Fasel für "den Ton" der Bemerkungen entschuldigt habe. "Wir sind stolz darauf, das kanadische Jersey zu tragen, und stolz darauf, was wir in den vergangenen Jahren bei Weltmeisterschaften geleistet haben", sagte Nicholson.

Crosby reiste nach Playoff-Aus nicht nach Deutschland

Nach dem Aus von Stanley-Cup-Sieger Pittsburgh Penguins hatte sich Crosby gegen eine Reise nach Deutschland entschieden. Seine russischen Klub-Kollegen Jewgeni Malkin und Sergej Gontschar hingegen packten sofort ihre Taschen und verstärkten die Sbornaja bei der WM.

"Wir hatten das Gefühl, dass die IIHF-Bemerkungen unangemessen waren und einen Mangel an Respekt für unseren Sport und unsere Spieler zeigen", sagte NHL-Commissioner Gary Bettman.

"WM zum Vergessen"

Im kanadischen Lager herrschte unterdessen nach einer "WM zum Vergessen" (Toronto Star) Ernüchterung. Seit 2002 waren die Ahornblätter mindestens im Halbfinale, nach Final-Pleiten 2008 und 2009 beendeten die Russen nun im Viertelfinale Kanadas Goldhoffnungen.

"Wir kamen, um zu gewinnen, aber es gibt Umstände, die man nicht kontrollieren kann. Es fehlte die Erfahrung. Wir sind alle enttäuscht, aber definitiv nicht von unseren Spielern. Wir sind stolz auf sie", sagte Generalmanager Mark Messier.

Die Eishockey-WM im Überblick

Werbung
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com
Werbung
Werbung
Werbung