DEL

Augsburg watscht den Meister ab

SID
Samstag, 03.04.2010 | 20:09 Uhr
Rob Zepp (M.) und die Eisbären liegen in der Serie gegen die Panther mit 1:2 hinten
© Imago
Advertisement
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 1
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 2
Rugby Union Internationals
Schottland -
Australien
Rugby Union Internationals
England -
Samoa
Rugby Union Internationals
Wales -
Neuseeland
Rugby Union Internationals
Irland -
Argentinien
Players Championship
Players Championship: Tag 2 -
Session 2
NBA
Pelicans @ Warriors
World Championship Boxing
Sergey Kovalev vs Vyacheslav Shabranskyy
Davis Cup Men National_team
Frankreich -
Belgien: Tag 3
Players Championship
Players Championship: Viertelfinale
Premiership
Saracens -
Exeter
NHL
Canucks @ Rangers
Players Championship
Players Championship: Halbfinale & Finale
NBA
Suns @ Timberwolves
NHL
Oilers @ Bruins
NBA
Cavaliers @ 76ers
NHL
Flyers @ Penguins
BSL
Fenerbahce -
Büyükcekmece
NBA
Wizards @ Timberwolves
NBA
Grizzlies @ Spurs
NBA
76ers @ Celtics
NHL
Maple Leafs @ Oilers
Premiership
Northampton -
Newcastle
NBA
Timberwolves @ Thunder
Rugby Union Internationals
Wales -
Südafrika
Pro14
Munster -
Ospreys
NBA
Clippers @ Mavericks
ACB
Saski-Baskonia -
Obradoiro
Premiership
Harlequins -
Saracens
BSL
Besiktas -
Anadolu Efes
ACB
Real Madrid -
Gran Canaria
NBA
Magic @ Knicks
NHL
LA Kings @ Blackhawks
NHL
Sharks @ Capitals
NBA
Warriors @ Pelicans
Champions Hockey League
Trinec -
Brynas IF
Basketball Champions League
Hapoel Holon -
EWE Baskets
Champions Hockey League
Bern -
Växjö
Basketball Champions League
Orlandina -
Ludwigsburg
NBA
Wizards @ Trail Blazers
Basketball Champions League
medi Bayreuth -
AEK Athen
Basketball Champions League
Sidigas Avellino -
Baskets Bonn
NBA
Warriors @ Hornets
European Challenge Cup
Toulouse -
Lyon
NHL
Islanders @ Penguins
NHL
Flyers @ Canucks
NBA
Rockets @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Glasgow -
Montpellier

Für die beiden besten Teams der vergangenen Saison endeten die dritten Spiele im Play-off-Viertelfinale mit einem Debakel. Während die DEG nach dem 1:3 beim Pokalsieger EHC Wolfsburg die Serie mit 0:3 verlor und sang- und klanglos ausschied, setzte es für den Meister aus Berlin eine überraschende 3:5 Pleite gegen die Augsburger Panther.

Nach der zweiten Niederlage in Folge stehen die Eisbären, die mit 123 Punkten einen Hauptrundenrekord aufgestellt hatten, damit kurz vor dem Aus. Am Ostermontag müssen die Berliner in Augsburg gewinnen, allerdings gingen die drei bisherigen Auswärtsspiele der Saison im Curt-Frenzel-Stadion verloren.

Die Hannover Scorpions verpassten gegen die Nürnberg Ice Tigers unterdessen den vorzeitigen Einzug ins Halbfinale. Vor eigenem Publikum unterlagen sie den Gästen 2:5 (2:3, 0:0, 0:2), führen in der Serie aber noch mit 2:1.

Lions unterliegen daheim

Am Samstagabend kassierten auch die Frankfurt Lions eine Heimpleite. Vor 7.000 Zuschauern lieferten die Lions eins ihrer schwächsten Heimspiele ab und unterlagen 1:4 (0:1, 1:2, 0:1) gegen den ERC Ingolstadt. Damit erhöht sich der Druck auf die Frankfurter enorm: Am Ostermontag müssen sie einen Sieg einfahren, sonst ist der Einzug ins Halbfinale ganz schnell Geschichte.

Grund für die Niederlage waren vor allem die ungenutzten Torchancen und zahlreichen Patzer in der Lions-Abwehr. Einzig Torwart Ian Gordon konnte halbwegs überzeugen - bei den vier Gegentoren war er machtlos. Thomas Oppenheimer gelang in der 29. Minute das einzige Tor für die Lions. Bei den Gästen traf Joe Motzko (2), Carl Corazzini und Bob Wren.

Metro Stars nutzen ihre Chancen nicht

In Wolfsburg waren die Düsseldorfer über weite Strecken mehr als ebenbürtig, münzten ihre Chancen aber nicht in Tore um. Ken Magowan (16.) hatte die Gastgeber in Führung gebracht, ehe Craig MacDonald im zweiten Drittel den zwischenzeitlichen Ausgleich erzielte (23.).

Sebastian Furchner (31.) und Norm Milley (47.) sorgten für die Entscheidung und schossen Wolfsburg erstmals in der DEL-Geschichte ins Play-off-Halbfinale. Die ersten beiden Begegnungen hatte Wolfsburg 4:2 und 6:3 gewonnen.

Grizzlies schreiben Geschichte

Berlin mit dem Rücken zur Wand

Titelverteidiger Berlin wurde ein katastrophales Mitteldrittel zum Verhängnis. Jeff Likens (27.), Chris Collins (31.) und ein Doppelschlag von Brett Engelhardt (36., 40.) sorgten für die Vorentscheidung.

Jens Baxmann (49.) und Denis Pederson (50.) brachten die Eisbären zwar noch einmal heran, doch dann traf T.J. Kemp (53.) für die Gäste. Das 3:5 durch Florian Busch kam zu spät (60.).

In einer umkämpften Begegnung in Hannover trafen Björn Barta (4.), Brad Leeb (11.), Petr Fical (16. und 53.) und Eric Chouinard (45.) für Nürnberg. Sachar Blank (10.) und Tino Boos (15.) hatten in einem abwechslungsreichen ersten Drittel zweimal den Ausgleich für die Gastgeber erzielt.

Die Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung