Eisbären stürmen ins Playoff-Halbfinale

SID
Freitag, 20.03.2009 | 23:09 Uhr
Die Berliner Eisbären sind derzeit nicht zu stoppen
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Der deutsche Eishockey-Meister Eisbären Berlin ist im Eiltempo ins Playoff-Halbfinale gestürmt. Die Mannschaft von Trainer Don Jackson gewann am Freitagabend auch das vierte Spiel der Serie nach dem Modus best of seven gegen die Hamburg Freezers und machte mit einem 4:1 (1:1, 2:0, 1:0) in der Hansestadt den Sweep perfekt.

Den Berlinern in Halbfinale folgen kann bereits am Sonntag DEL-Rekordmeister Adler Mannheim, der mit einem 2:1 (1:1, 0:0, 1:1) bei den Nürnberg Ice Tigers durch die Tore von Jason Jaspers (7.) und Tomas Martinec (42.) den dritten Sieg im vierten Spiel holte.

Der Vorrundenzweite Hannover Scorpions konnte unterdessen durch das Siegtor von Martin Hlinka zum 4:3 (2:0, 1:1, 0:2, 1:0) nach Verlängerung beim EHC Wolfsburg zum 2:2 ausgleichen und holte sich damit den Heimvorteil wieder zurück.

Krimi zwischen DEG und Krefeld

Das gelang auch dem Vorrundendritten Düsseldorfer EG, der im kleinen rheinischen Derby zum zweiten Mal bei den Krefeld Pinguinen nach Verlängerung gewann.

Adam Courchaine erzielte das Siegtor nach drei Minuten der zweiten Verlängerung zum 5:4 (1:2, 2:1, 1:1, 0:0, 1:0) für die DEG. Vor 7908 Zuschauern in Hamburg machten Andre Rankel (6.), Denis Pederson (30.), Tyson Mulock (37.) und Sven Felski (44.) mit ihren Toren alles klar.

Für die Hanseaten, die sich über die Pre-Play-offs für die Serie gegen Berlin qualifizierten, traf Andy Delmore (18.). Krefeld führte viermal durch Charlie Stephens, Patrick Hager, Herberts Vasiljevs und Lynn Loyns.

Die DEG kam durch die Tore von Andrew Hedlund, der zweimal traf, Brandon Reid und Shane Joseph jeweils zurück.

Die DEL-Playoffs im Überblick

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung