Hannover geht in Hamburg unter

SID
Sonntag, 25.01.2009 | 22:32 Uhr
Hans Zachs Hannover Scorpions unterlagen bei den Hamburg Freezers deutlich
© Getty
Advertisement
Basketball Champions League
Bayreuth -
Banvit
Basketball Champions League
Bonn -
Aris
NBA
Lakers @ Thunder
NHL
Golden Knights @ Lightning
NBA
Timberwolves @ Rockets
European Challenge Cup
Gloucester -
Pau
NHL
Canadiens @ Capitals
NBA
Knicks @ Jazz
European Rugby Champions Cup
Clermont -
Ospreys
European Rugby Champions Cup
Treviso -
Bath
NHL
Stars @ Sabres
European Challenge Cup
Stade Francais -
Edinburgh
NBA
Thunder @ Cavaliers
NCAA Division I
Missouri @ Texas A&M
NHL
Flyers @ Capitals
Liga ACB
Andorra -
Barcelona
Liga ACB
Valencia -
Fuenlabrada
NBA
Knicks @ Lakers
NHL
Golden Knights @ Hurricanes
NCAA Division I
North Carolina @ Virginia Tech
NBA
Timberwolves @ Clippers
Basketball Champions League
Elan Chalon -
Ludwigsburg
Basketball Champions League
Estudiantes -
Bayreuth
NBA
Cavaliers @ Spurs
Basketball Champions League
Oldenburg -
AS Monaco
Basketball Champions League
Nanterre -
Bonn
NBA
Rockets @ Mavericks
NCAA Division I
Michigan @ Purdue
NHL
Capitals @ Panthers
NBA
Wizards @ Thunder
Unibet Masters
The Masters: Tag 1
NBA
76ers @ Spurs
Unibet Masters
The Masters: Tag 2
NBA
Thunder @ Pistons
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 1
BSL
Banvit -
Fenerbahce
Unibet Masters
The Masters: Tag 3 -
Session 2
NBA
Bucks @ Bulls
NCAA Division I
Kansas @ Kansas State
NBA
Celtics @ Nuggets
St. Petersburg Ladies Trophy Women Single
WTA St. Petersburg: Tag 2
Basketball Champions League
Juventus -
Oldenburg
Basketball Champions League
Besiktas -
Bonn

Ausgerechnet beim kriselnden Nordrivalen Hamburg Freezers ist Spitzenreiter Hannover Scorpions in der Deutschen Eishockey Liga (DEL) böse ausgerutscht. Das Team des ehemaligen Bundestrainers Hans Zach geriet bei den Hanseaten mit 3:9 (1:4, 1: 2, 1:3) unter die Räder.

Nach der höchsten Saisonniederlage liegen die Niedersachsen aber weiter sieben Punkte vor Titelverteidiger Eisbären Berlin, weil der Meister am Sonntag spielfrei war.

"Zur rechten Zeit eine Warnung"

"Das war nicht der blanke Horror, aber zur rechten Zeit eine Warnung für die Spieler", sagte Zach: "Jetzt sind wir auf den Boden der Tatsachen zurückgeholt worden."

Die Niederlage sei keine Katastrophe, "so was kommt im Laufe einer Saison vor", meinte der Ex-Bundestrainer, warnte aber sein Team: "Wenn wir Spitzenreiter bis zum Ende bleiben wollen, müssen wir wieder so als Mannschaft zusammenspielen wie vorher."

Den dritten Platz hinter Hannover (88 Punkte) und Berlin (81) behauptete DEL-Rekordmeister Adler Mannheim (76) mit einem 5:3 (1:2, 2:0, 2:1)-Erfolg im Südwest-Derby bei den Frankfurt Lions (72). Einen weiteren Schritt Richtung Play-offs machten auch die rheinischen Rivalen Krefeld Pinguine (75) und Düsseldorfer EG (73).

Krefeld siegt zum vierten Mal in Folge

Krefeld feierte bei den Iserlohn Roosters mit 8:5 (2:1, 3:3, 3:1) den vierten Sieg in Folge, die DEG fand nach zuletzt zwei Niederlagen mit dem 5:2 (1:0, 3:1, 1:1) bei den Nürnberg Ice Tigers in die Erfolgsspur zurück.

Auf Rang sieben verbesserten sich die Augsburger Panther (69), die mit einem 5:4 (2:0, 2:2, 1:2) beim EHC Wolfsburg an Nürnberg (68) vorbeizogen.

Ihre geringen Chancen auf Platz zehn und die Teilnahme an den Vor-Play-offs wahrten die Straubing Tigers durch ein 3:1 (1:0, 1:0, 1:1) im Derby beim ERC Ingolstadt. Im Kellerduell gegen Schlusslicht Füchse Duisburg leisteten sich die Kassel Huskies eine 2:5 (1:2, 1:0, 0:3)-Heimpleite.

"Haben uns überrumpeln lassen"

Neu-Nationalspieler Richard Mueller legte vor 10.993 Zuschauern in Hamburg im ersten Drittel den Grundstein für den dritten Freezers-Sieg in Folge. Der Deutsch-Kanadier sorgte mit einem Doppelpack (17. und 20.) für die vorentscheidende 4:1-Führung der Gastgeber, die sich auf Platz zehn verbesserten.

Francois Fortier bereits nach 37 Sekunden und Travis Brigley (4.) hatten den Spitzenreiter schon früh geschockt. "Wir haben uns überrumpeln lassen", gab Hannovers Ex-Nationalspieler Sascha Goc nach dem ersten Drittel zu.

Hedlund, Joseph und Reid für die DEG

Erneut Fortier (36.), Justin Morrison (38.), Clarke Wilm (46.), Andy Delmore (57.) und wiederum Mueller (59.) erzielten die weiteren Tore für die Hamburger. Aris Brimanis (6.), Jubilar Klaus Kathan, der in seinem 700. DEL-Spiel sein 178. Tor erzielte (24.), und Eric Schneider (46.) trafen für Hannover.

Vor 7000 Zuschauern in Frankfurt fiel die Entscheidung erst in der Schlussphase: Colin Forbes (56.) und Michael Hackert (60.) sicherten den Gästen den Derbysieg.

Für die DEG schossen Andrew Hedlund (1.), Shane Joseph (22.), Brandon Reid (24.) früh eine vorentscheidende 3:0-Führung heraus.

Die Tabelle der DEL

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung