5:2-Sieg über Mannheim

Frankfurt an der Spitze

SID
Freitag, 26.10.2007 | 22:06 Uhr
Mannheim Adler, Frankfurt Lions
© Getty
Advertisement
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Tag 4
National Rugby League
Rabbitohs -
Warriors
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters Tag 1
National Rugby League
Broncos -
Dragons
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Viertelfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 2
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Halbfinale
Melbourne Darts Masters
Melbourne Darts Masters: Tag 3
Western & Southern Open Women Single
WTA Cincinnati: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Main Fight Pressekonferenz
National Rugby League
Broncos -
Eels
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Viertelfinale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard Pressekonferenz
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 1
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 1
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Weigh-in
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Halbfinale -
Session 2
National Rugby League
Storm -
Rabbitohs
New Haven Open Women Single
WTA Connecticut: Finale
Mayweather vs McGregor
Mayweather vs McGregor: Undercard + Main Fight
Perth Darts Masters
Perth Darts Masters: Tag 3

Berlin - Mit einem Derby-Sieg über Meister Adler Mannheim haben die Frankfurt Lions ihre Tabellenführung in der Deutschen Eishockey-Liga verteidigt. Die Hessen gewannen 5:2 gegen den Titelverteidiger, der bereits seine elfte Saisonniederlage bezog.

Tabellen-Zweiter sind nun wieder die Eisbären Berlin dank des 3:2- Heimerfolges über die Krefeld Pinguine. Auf Rang drei fielen die Nürnberg Ice Tigers durch die 1:3-Heimniederlage gegen die Hamburg Freezers zurück. Im Verfolgerduell siegte der ERC Ingolstadt 5:4 nach Verlängerung gegen die Kölner Haie und bleibt auf Platz vier.

In einem nervösen ersten Drittel in Frankfurt brachte der vor der Saison nach Mannheim gewechselte Nationalspieler Michael Hackert (18.) die Gäste in Führung. Vor erstmals ausverkauftem Haus mit 7000 Zuschauern steigerten sich die Gastgeber im zweiten Durchgang.

Jeff Heerema (32.) und Chris Armstrong (35.) sorgten für die nun verdiente Lions-Führung. Armstrong gelang nach nur 35 Sekunden im letzten Drittel noch sein zweiter Treffer, Richie Regehr (52.) machte mit dem dritten Überzahl-Tor der Frankfurter zum 4:1 schon alles klar.

Späte Wende für die Eisbären

Nürnberg geriet wie schon beim 3:2-Erfolg über Hannover 0:2 in Rückstand. Christoph Brandner (30.) und Francois Fortier (31.) brachten die Hamburger mit einem Doppelschlag in Führung. Christian Laflamme (34.) sorgte mit seinem Anschlusstor für neue Hoffnung, doch der Österreicher Brandner (47.) stellte im letzten Abschnitt den alten Abstand wieder her und den Erfolg sicher.

Der zuletzt gesperrte Stürmerstar Denis Pederson (13.) schoss die Eisbären in Führung, doch gegen die zu passiven Berliner erzielte Richard Pavlikovsky (40.) bei 5:3-Überzahl der Krefelder Ausgleich. Nach Lynn Loyns (48.) Führung für die Pinguine gelang Christoph Gawlik (50.) und Deron Quint (58.) die späte Wende für die Eisbären.

Höchster Saisonsieg für die DEG

Den höchsten Saisonerfolg feierten die DEG Metro Stars. Die Düsseldorfer fertigten die Straubing Tigers nach drei Treffern in den ersten sieben Minuten 7:1 ab. Am Sonntag steht das rheinische Derby bei den Kölner Haien an. Die Haie gaben in Ingolstadt im letzten Drittel noch eine 3:1-Führung ab.

Der neue Stürmerstar Vince Bellissimo bescherte Ingolstadt in der Verlängerung mit seinem dritten Treffer des spannenden Abends den fünften Erfolg in Serie.

Einen Einstand nach Maß feierte Peter Draisaitl als neuer Trainer des Tabellen-Letzten Füchse Duisburg. Mit dem 5:4 nach Verlängerung im Keller-Derby gegen den EHC Wolfsburg gewannen die Duisburg erstmals nach sechs Niederlagen. Den zweiten Saisonsieg leitete Peter Högardh nach nur zehn Sekunden ein, nach verspielter 4:1-Führung schaffte aber erst Justin Cox (63.) in der Verlängerung das Siegtor.

Werbung
Werbung
Werbung
Werbung