Diskutieren
1 /
© getty
8. Juli 1990, Stadio Olimpico in Rom: Alle fallen über Andreas Brehme her. Der damals 29-Jährige von Inter Mailand hat das Goldene Tor im WM-Finale gegen Argentinien geschossen
© getty
Deutschland ist wenige Minuten später zum dritten Mal Weltmeister und Teamchef Franz Beckenbauer endgültig der Allergrößte
© imago
Doch fangen wir von vorne an: Das DFB-Team haust bzw. residiert während des Turniers im Castello di Casiglio in Erba
© getty
Lothar Matthäus, damals 29 Jahre alt und bei Inter Mailand unter Vertrag, ist tiefenentspannt. Ahnt er schon, dass es sein Turnier werden würde?
© getty
Von der Eröffnungsfeier in Mailand ist den meisten das in Erinnerung geblieben. Haute Couture als Gegenbewegung zum fiesen Look der 80er Jahre
© getty
Deutschlands erster Gegner heißt Jugoslawien. Franz Beckenbauer gefällt sich in der Feldherrnpose. Das zog er so durch
© getty
DAS Tor von Lothar Matthäus. Dafür wurde vermutlich der Begriff "fulminant" erfunden. Deutschland gewinnt 4:1. Matthäus spielt Ü-B-E-R-ragend
© getty
Nächster Gegner ist der Underdog aus den Vereinigten Arabischen Emiraten. Rudi Völler macht zwei Hütten, am Ende heißt es 5:1 für Deutschland
© getty
Zum Abschluss der Gruppenphase wartet Kolumbien um Super-Spielmacher Carlos Valderrama und den clownesken Keeper Rene Higuita
© imago
Das Spiel endet 1:1. Deutschland ist Gruppensieger. Star der Partie ist ohne Zweifel Valderrama, der in der Disziplin "Vorsätzliches Vortäuschen einer Verletzung" neue Maßstäbe setzte
© getty
Das Achtelfinale Deutschland vs. Europameister Niederlande war der Knüller schlechthin. Unvergessen und bis heute unverständlich, warum Völler Rot sah, nachdem er sich von Rijkaard anspucken lassen musste
© getty
Deutschland gewann 2:1 gegen Oranje, und Andi Brehme gelang ein Zaubertor zum vorentscheidenden 2:0. Selten war ein Ball mit so viel Effet versehen worden
© imago
Die Tschechoslowakei um Tormaschine Tomas Skuhravy ist Gegner im Viertelfinale. Deutschland spielt schlecht und Beckenbauer flippt hinterher legendär aus. Matthäus gelingt der Siegtreffer vom Punkt
© getty
Halbfinale. England. Guido "Diego" Buchwald und Paul "Gazza" Gascoigne greifen zum groben Besteck. Das Match in Turin ist an Spannung und Dramatik nicht zu übertreffen
© getty
Brehme und Lineker haben aus dem Spiel heraus getroffen, die Entscheidung fällt vom Elfmeterpunkt. Matthäus und Co. verwandeln ohne Ausnahme gegen Legende Peter Shilton
© getty
Deutschland gewinnt den Shootout mit 4:3 und alle werfen sich auf Keeper Bodo Illgner. Matthäus tröstet Chris Waddle, der den Ball Richtung Alpen gejagt hat
© getty
Das Finale vor gut 73.000 im Römer Olympiastadion ist kein Augenschmaus. Buchwald legt Maradona an die Kette und Argentinien beschränkt sich auf Verteidigen und ordentlich Hinlangen
© getty
Als Brehme in der 85. Minute zur Tat schreitet, sind die Südamerikaner bereits in Unterzahl und die deutsche Führung ist überfällig, aber sowas von
© getty
Brehme und Klinsmann jubeln völlig entrückt. Sie wussten schon, da passiert nichts mehr. Argentinien ist völlig durch und holt sich noch einen Platzverweis ab
© getty
Dann ist Schluss: Klinsmann, wie Matthäus und Brehme damals bei Inter Mailand, flippt aus. Deutschland ist zum 3. Mal nach 1954 und 1974 Weltmeister
© getty
Und da ist die Bande. Mit dabei die Beckenbauer-Assis Holger Osieck und Berti Vogts, Torwarttrainer Sepp Maier und natürlich der WM-Pokal
© getty
Was Angela Merkel kann, konnte Helmut Kohl auch schon. Der damalige Bundeskanzler ließ es sich nicht nehmen, in Rom persönlich mitzufeiern
© getty
Gar nicht in Stimmung ist Diego Maradona: Vier Jahre zuvor in Mexiko war er noch der alles und jeden überstrahlende Superstar, 1990 ist sein Stern bereits im Sinkflug
© getty
Das gerade wiedervereinigte Deutschland ist dagegen im Ausnahmezustand. In Frankfurt bahnen sich die Spieler ihren Weg zum Römer
© getty
Das Volk feiert den Kaiser und sein Gefolge. Wer genau hinguckt, kann Udo Jürgens erkennen

Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik