Diskutieren
1 /
© getty
Ronaldo und Messi wechseln sich seit Jahren bei der Wahl zum Weltfußballer ab. SPOX blickt auf die Vorgänger....
© getty
...seit 1991 kürt die FIFA offiziell den Weltfußballer des Jahres. Den Anfang machte Lothar Matthäus, damals in Diensten von Inter
© getty
1992 krönte sich Marco van Basten vom AC Milan zum besten Spieler des Planeten
© getty
Auch 1993 kam der Weltfußballer von einem italienischen Verein: Roberto Baggio von Juventus Turin
© getty
Brasilien wurde 1994 Weltmeister, der Barca-Stürmer Romario traf fünf Mal und wurde zum besten Spieler der Welt gewählt
© getty
Der bisher einzige Weltfußballer aus Afrika. George Weah zauberte für Paris St. Germain und wechselte dann zum AC Milan
© getty
1996 wechselte Ronaldo vom PSV Eindhoven zum FC Barcelona und wurde als bester Spieler der Welt ausgezeichnet
© getty
Ein Jahr später wiederholte Ronaldo das Kunststück, mittlerweile im Trikot von Inter Mailand
© getty
1998 schoss Zinedine Zidane Frankreich zum Weltmeistertitel und wurde zum ersten Mal zum Weltfußballer gewählt
© getty
Rivaldo vom FC Barcelona wurde der letzte Weltfußballer des vorigen Jahrtausends
© getty
Nach einem Jahr Pause setzte sich Zinedine Zidane 2000 wieder die Krone des besten Fußballers auf
© getty
Luis Figo bekam den Ballon d'Or 2001 von Real Madrid-Legende Alfredo di Stefano (M.) überreicht
© getty
Die letzte Sternstunde von Il Fenomeno. Ronaldo machte Brasilien 2002 zum Weltmeister und sich zum dritten Mal zum Weltfußballer
© getty
2003 war Zinedine Zidane mal wieder nicht zu stoppen. Der Franzose wurde zum dritten Mal als Weltfußballer ausgezeichnet
© getty
2004 ist das Jahr von Ronaldinho. Der Barca-Star führte die Katalanen zum ersten Meistertitel seit 2000
© getty
Ronaldinho verteidigte 2005 seinen Titel. Nach einem fantastischen Auftritt im Bernabeu bejubelten ihn sogar die Fans von Real Madrid
© getty
Als einziger Abwehrspieler schaffte es Fabio Cannavaro 2006 in die Phalanx. Auch dank seiner überragenden Leistungen wurde Italien Weltmeister in Deutschland
© getty
2007 gab es zwei große Titel für Kaka. Mit Milan gewann er die Champions League und er selbst die Wahl zum Weltfußballer
© getty
Cristiano Ronaldo freute sich 2008 über die Trophäe für den Weltfußballer
© getty
Sechs Titel in einem Jahr waren Grund genug: Lionel Messi wurde Weltfußballer des Jahres 2009
© getty
2010 verteidigte der Dribbelkünstler aus Argentinien trotz enttäuschender WM seinen Titel
© getty
Und auch 2011 war er der alles überragende Mann: Messi gewinnt zum dritten Mal in Folge den "FIFA Ballon d'Or"
© getty
Der vierte Streich hintereinander! Auch 2012 führt kein Weg am 91-Tore-Mann aus Argentinien vorbei.
© getty
Die fünfte Auszeichnung in Folge verhinderte Cristiano Ronaldo 2013 mit beeindruckenden 69 Toren
© getty
Erfolgreiche Titelverteidigung: Ronaldo wird auch 2014 Weltfußballer - mit 62 Toren in 62 Spielen
© getty
2015 war dann wieder Lionel Messi dran und erhielt seinen fünften Ballon d'Or
© getty
Seit 2016 gibt es zwei Weltfußballer-Wahlen. Die französische Fachzeitschrift France Football wird den Ballon d'Or verleihen, die FIFA nennt ihren Titel "The Best FIFA Men's Player". 2016 zeichnete der Weltverband CR7 aus
© getty
Auch 2017 führte kein Weg an CR7 vorbei