Suche...
Diskutieren
1 /
© getty
Kevin Durant wird heute 29 Jahre alt. Aus diesem Grund blicken wir zurück auf die Karriere des amtierenden Finals-MVP
© getty
The Beginning - Für die University of Texas erzielte der 18-jährige College Player of the Year im Schnitt 25,8 Punkte und 11,1 Rebounds
© getty
2007 wurde Kevin Durant als zweiter Pick von den Seattle SuperSonics gedraftet. Netter Anzug, Kevin
© getty
Bei seinem NBA-Debüt legte KD gleich mal 18 Punkte auf - da gratuliert auch Nuggets-Maskottchen Rocky
© getty
Die Übersiedlung der Franchise von Seattle nach Oklahoma im Jahr 2008 machte dem Top-Scorer offenbar nichts aus
© getty
Die armen Nuggets... sein Career High mit 51 Punkten erzielte der Weltstar gegen Denver
© getty
Diese Schuhe lehrten bereits so manchem NBA-Verteidiger das Fürchten
© getty
In den Conference Finals 2011 musste sich der Superstar Dirkules beugen. Dallas gewann 4-1 und wurde später Meister
© getty
Von 2010 bis 2014 wurde Durant insgesamt vier Mal Scoring Champion der NBA
© getty
Gegen die Spurs holten KD und Co. in den Conference Finals 2012 einen 0:2 Rückstand auf und zogen in die Finals ein
© getty
LeBron James war dann aber eine Nummer zu groß. Die Miami Heat gewannen die Finals mit 4:1 - schöne Geste vom King
© getty
Kleiner Trost: Durant wurde 2012 als MVP des All-Star Game geehrt
© getty
In London holte sich KD im selben Jahr die Goldmedaille bei den Olympischen Spielen. Guten Appetit...
© getty
Schwerstarbeit: 2014 wurde der Superstar mit 32 Punkten pro Spiel zum MVP der Regular Season gewählt
© getty
Doch wieder scheitert OKC am späteren Meister. In den Conference Finals waren Tim Duncan und Co. stärker als die Thunder
© getty
41 Spiele in Folge mit mehr als 25 Punkten - 2014 knackt KD sogar den Rekord von Michael Jordan (40)
© getty
Wenn schon verletzt, dann wenigstes gut aussehen. Der Forward fehlte OKC in der letzten Saison schmerzlich. Die Playoffs wurden nicht erreicht
© getty
Das Trio um Serge Ibaka, Russell Westbrook und dem Maestro himself unterlag in den Conference Finals 2016 den Warriors nach 3-1 Führung
© getty
In der Offseason folgte dann der große Hammer: Durant wechselt zu den Warriors und bildet mit Steph Curry und Co. das neue Superteam
© getty
In der Offseason war KD wieder für die USA unterwegs und gewann mit dem Nationalteam in Rio seine zweite Goldmedaille bei Olympia
© getty
Das Fotoshooting mit Steph Curry vor der ersten Saison bei den Warriors schien Durant auf jeden Fall schon einmal Spaß zu machen. Ob er da schon wusste, was für eine Saison folgen würde?
© getty
Beinahe im Schongang pflückten die Dubs durch die Liga. 67 Siege standen am Ende der regulären Saison
© getty
Dabei fehlte KD einige Wochen, nachdem er im Spiel bei den Wizards böse umgeknickt war
© getty
In den Playoffs war Durant aber wieder zur Stelle und hatte großen Anteil, dass die Warriors ungeschlagen in die Finals marschierten
© getty
Dort warteten die Cleveland Cavaliers und LeBron James, der amtierende Champion
© getty
Durant drehte auf. Sein Gamewinner in Spiel drei über LeBron war so etwas wie die Vorentscheidung der Serie
© getty
Am Ende stand der souveräne Meistertitel und der erste Ring für Kevin Durant. Das wurde gebührend mit Skimasken gefeiert
© getty
Für Durant gab es gleich noch einen Grund zum Feiern. Er wurde zum Finals-MVP gekürt. Die Krönung seiner tollen Karriere. Happy Birthday, KD!