Diskutieren
1 /
© imago
Als die Sakkos noch weit, die Dauerwelle noch modern, da begann sie - die Karriere von Kommentator Marcel Reif (r.). Hier im Bild mit einer anderen Kommentatoren-Legende namens Rolf Töpperwien
© getty
Nach über 20 Jahren als Moderator und Kommentator im deutschen Fernsehen wird Reif bald etwas Neues machen. Sein Vertrag mit Sky läuft zum Saisonende aus
© getty
Von Jancker bis Lewandowski: Reif hat hunderte Fußballer kommen und gehen sehen
© imago
Trotzdem durfte das Private nicht zu kurz kommen, wie dieses herrlich natürliche Familienfoto beweist
© getty
Mit Jörg Wontorra moderierte er unter anderem "Kick - Bundesliga live". Passende Krawatte natürlich inklusive
© getty
Legendär auch die Moderation mit Günther Jauch beim Torfall von Madrid 1998. Für ihre Überbrückung der Wartezeit ("Ein Tor täte dem Spiel gut") gab es sogar einen Grimmepreis
© getty
Da darf man sich auch schon mal etwas gönnen...
© getty
...oder auch zwei Mal. 1999 wechselte Reif von RTL zu Premiere
© getty
Um die Jahrtausendwende ist für Reif noch alles eitel Sonnenschein. 2002 gab es u.a. den Deutschen Fernsehpreis für den Moderator
© getty
So kennt man ihn: Auch bei Premiere-Nachfolger Sky war Marcel Reif das Gesicht des Senders. Kein Wunder nach 17 Jahren Dienstzeit
© imago
Doch Marcel Reif war längst nicht bei allen Fußballfans beliebt und sorgte mit seiner Art des Kommentierens immer wieder für Kontroversen - wie hier bei den Fans des FC Bayern
© getty
Eine schlimme Episode im März 2015: Reif verspätet sich als Kommentator des Revierderbys zwischen Dortmund und Schalke. Mit Hilfe der Polizei will er ins Stadion geführt werden, einige Fans gehen ihn an und beschimpfen Reif
© getty
Nur Tage später tritt der BVB im DFB-Pokal bei Dynamo Dresden an. Reif läuft am Dortmunder Fanblock vorbei und wird mit Bierbechern beworfen. Eine öffentliche Debatte entsteht, Reif wirkt ob des Gefahrenpotentials in seinem Beruf nachdenklich
© getty
"Es ist an der Zeit, sich neuen Herausforderungen und Projekten zu widmen", sagt Reif zu seinem Ende bei Sky. Mal sehen, wo man ihm als nächstes zu Gesicht bekommen wird
© getty
Marcel Reif war immer für unterhaltsame Sprüche zu haben. "ch darf als Reporter ja nicht parteiisch sein... ich will auch nicht parteiisch sein - aber... lauft, meine kleinen schwarzen Freunde, lauft!"
© getty
Das Champions-League-Finale wird Reifs letzter Auftritt. Passend dazu: "Je länger das Spiel dauert, desto weniger Zeit bleibt."


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.