Diskutieren
1 /
© imago
1970-1978: Als Spieler gewinnt er mit Gladbach vier Deutsche Meisterschaften, den DFB-Pokal sowie den UEFA Cup. In dieser Zeit erzielt er in 226 Liga-Spielen 168 Tore
© imago
Von 1967 bis 1976 absolviert Heynckes 39 Länderspiele und wird '72 Europameister und '74 Weltmeister
© imago
1979 bis 1987: Auch Heynckes Trainerlaufbahn beginnt bei der Borussia. Er wird zwar nicht Meister, hält die Fohlen aber trotz zahlreicher Abgänge meist in der Spitzengruppe - und entdeckt nebenbei Lothar Matthäus
© getty
1987 bis 1991: '87 wechselt Heynckes zu den Bayern, mit denen er zwei Mal Meister wird. Mit Manager Hoeneß verbindet ihn bis heute eine enge Freundschaft
© getty
Nach der gewonnenen Meisterschaft '89 gönnt sich Heynckes mit seinen Spielern Hans Dorfner und Hansi Flick einen Champagner
© getty
1994/1995: Nachdem Heynckes Anfang der 90er bei Bayern entlassen wird, nimmt er nach einer erfolgreichen Zwischenstation in Bilbao als Trainer auf der Frankfurt-Bank Platz, wo er sieinen Vertrag nach der Saison aber wieder auflöst
© getty
1995 bis 1997: Anschließend zieht es Heynckes wieder nach Spanien, er trainiert zwei Jahre lang den CD Teneriffa. In seiner zweiten Saison schafft er es mit bescheidenen Mitteln ins Halbfinale des UEFA Cups, wo er gegen Schalke ausscheidet.
© imago
1997/1998: Sein Erfolg wird mit dem Interesse von Real Madrid belohnt, das ihn '97 verpflichtet. Heynckes holt mit den Königlichen direkt die Champions League, wird aber am Saisonende entlassen.
© imago
1999 bis 2000: Seine nächste Station heißt Portugal: Benfica Lissabon gelingt mit der Verpflichtung des Champions-League-Siegers ein großer Coup, er wird bei seinem Amtsantritt pompös empfangen.
© getty
2001 bis 2003: Nach einer Saison in Lissabon zieht es Heynckes zurück ins Baskenland, wo er in zwei Saisons mit Bilbao erneut erfolgreich ist. Seinen Vertrag lässt er auslaufen...
© getty
...denn Schalke ruft! 2003 übernimmt er bei den Knappen, wird ein Jahr später nach einem schlechten Saisonstart aber wieder entlassen.
© getty
2006-2007: Nach einer anderthalbjährigen Auszeit kehrt Heynckes zurück zu den Wurzeln und übernimm in Gladbach. Doch nachdem er mit dem Team auf einem Abstiegsplatz landet nahm er am 31. Januar 2007 wieder seinen Hut
© getty
2009 bis 2011: Nach einem kurzen Job als Interimstrainer bei Bayern heuert Heynckes bei Leverkusen an. 2009 kassiert Bayer in den ersten 24 Spielen keine einzige Niederlage - Rekord. Kein Wunder, dass auch Bayern und Hoeneß wieder anklopfen...
© getty
...2011 führt Heynckes die Bayer-Elf in die Champions League, entscheidet sich aber, seinen Zweijahresvertrag nicht zu verlängern.
© getty
2011 bis 2013: Stattdessen übernimmt er erneut Bayern München, wo zuvor Louis van Gaal zur Persona non grata wurde. Dort wird er endgültig zur Legende, denn kein anderer Spieler und Trainer erzielte in seiner Bundesliga-Laufbahn mehr Siege
© getty
Es folgen zwei Saisons, in denen er mit Jürgen Klopp und dem BVB einen würdigen Gegner findet, der Heynckes 2012 zwei empfindliche Niederlagen in Liga und Pokal beschert...
© getty
Doch Jupp gelingt die Revanche! 2013 dominieren seine Bayern nicht nur die Liga, sondern sichern sich das Triple. Der CL-Sieg über den BVB ist das abschließende Highlight einer außergewöhnlichen Karriere
© getty
Am 9. Mai wurde Jupp Heynckes 71. SPOX zieht den Hut und sagt "Herzlichen Glückwunsch"!


www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.