Diskutieren
1 /
© getty
Jürgen Klopp beim FC Liverpool - das passt! Doch ausgerechnet im ersten Jahr mit den Reds muss Kloppo zurück nach Dortmund. Wir blicken auf seine Zeit beim BVB zurück
© getty
Der Signal Iduna Park heißt Jürgen Klopp herzlich willkommen. Und was für ein Drehbuch: Am 23. Mai 2008 wurde er offiziell vorgestellt, auf den Tag sieben Jahre später feiert Klopp gegen Werder in Dortmund Abschied
© getty
Watzke nennt Klopps Verpflichtung nur knapp drei Jahre nach der Vorstellungs-PK einmal "unsere Königsentscheidung"
© getty
Zum Trainingsauftakt (u.a. mit Frei, Tinga, Dede, Kringe - im Bild - aber auch Sahin, Schmelzer, Subotic, Hummels und natürlich Klimowicz und Buckley) lädt der Neue am 2. Juli 2008 in den Signal Iduna Park. Das Zuschauerinteresse ist groß
© getty
Nur sieben Wochen später haben Klopp und sein BVB bereits zwei Siege gegen Klinsis Bayern auf dem Konto. Der Supercup bleibt in Dortmund - und mit Dreiern gegen Leverkusen und den FCB kann man eine Ära mal starten
© getty
Klopp schenkt dem BVB in seiner dritten Spielzeit den Meistertitel. Die Borussen verlieren nur fünf Mal und sind im Durchschnitt erst 24,3 Jahre alt
© getty
Und da weiß er noch gar nichts vom Double-Sieg 2012...
© getty
Gestellte Fotos im Signal Iduna Park?
© getty
Auf gar keinen Fall!
© getty
Ein Jahr später verteidigt Borussia Dortmund den Titel. Wie Kloppo das findet?
© getty
Ungefähr - "whohooooo" - so
© getty
Das hat er sich redlich verdient!
© getty
Der Regisseur hält die Schale und bedankt sich ganz oben
© getty
Und immer wieder auch bei den Fans
© getty
Chapeau vor der Süd - doch am 15. April 2015 schockt Klopp die BVB-Fans. Fußball-Deutschland ist überrascht vom "Trainerbeben"
© getty
Gut, Labbadia erlöst Kurzzeit-Coach Knäbel beim HSV - aber viel bewegender: In Dortmund gibt Klopp überraschend seinen Abschied vom BVB zum Saisonende bekannt. Dank Aki Watzke und Susi Zorc wohl die tränenreichste PK der Klopp-Geschichte beim BVB...
© getty
Ein englischer Reporter ohne große Deutschkenntnisse beobachtet die PK im Liveblog für den "Telegraph". Es herrsche eine Stimmung, als ob jemand gestorben sei
© getty
Dabei sieht Klopps Arbeitsauffassung doch eher so aus: Motivation und Leistung durch Spaß auf und neben dem Platz
© getty
Herzlichkeit ist seine große Stärke. Im Umgang mit Spielern ebenso...
© getty
...wie mit alten Weggefährten...
© getty
...und großen Kollegen, wie hier mit Jupp Heynckes vor einem Duell zwischen dem BVB und Bayern am 19. November 2011 (1:0)
© getty
Wer dramatische Klopp-Bilder sucht, muss sich das wohl dramatischste Spiel seiner sieben BVB-Jahre anschauen: Das Viertelfinal-Rückspiel in der Champions League gegen Malaga
© getty
Während die Spanier hinterher wussten, dass "die Hölle immer deutsch sein wird" (El Mundo), gab es für Borussia Dortmund und den Trainer...
© getty
...nach dem 3:2-Abseitstor von Felipe Santana in der vierten Minute der Nachspielzeit kein Halten mehr
© getty
Überhaupt kein Halten! Bodenhaftung? Iwo
© getty
P.S. Fünf Dortmunder hatten beim Siegtor im Abseits gestanden
© getty
Der Fußballgott trug an diesem denkwürdigen 9. April 2013 jedenfalls auch schwarz-gelb
© getty
Doch wehe, wenn es mal nicht so läuft. Man muss nicht erst nach Neapel oder Frankfurt fahren, um Kloppo als Furie zu erleben
© getty
Vor allem die Schiedsrichter hatten es nicht immer leicht mit ihm. "Not in my house", könnte Kloppo Bibiana Steinhaus hier - sagen wir - nahelegen
© getty
Mit Guido Winkmanns Entscheidung ist er – formulieren wir es vorsichtig – ebenfalls nicht gänzlich d'accord
© getty
"Heeeeeeeyyyyy!" Klopp fühlt sich von Referees manchmal missverstanden. Deniz Aytekin...
© getty
...erklärt Klopp im März 2014 nach seiner Verbannung auf die Tribüne: "Ich habe nur gerufen 'Und da pfeifst du nicht?' Allerdings mit meinem inzwischen weltbekannten Gesichtsausdruck. Dafür kann er mich nicht wegschicken."
© getty
Missverständnisse mit Spielern hingegen? Nun ja, Klopp kann mit ganzem Körpereinsatz sehr deutlich machen, wo es langgehen soll
© getty
Ein Tänzchen an der Linie? Kein Problem. Hier: eine eingesprungene Pirouette
© getty
Die B-Note? Keine Frage, Klopps große Stärke
© getty
Wo waren wir? Richtig, Körpereinsatz!
© getty
Das erinnert doch irgendwie an..., genau!
© getty
Nun also wird Tuchel ein Jahr nach seinem vorzeitigen Rückzug beim FSV Mainz 05 Klopp beim BVB beerben
© getty
2009 kreuzten Klopp und sein Nachnachfolger in Mainz, Thomas Tuchel, erstmals die Klingen in der Bundesliga
© getty
Nein, Klopp nimmt nicht die Hintertür. Als er seinen Abschied erklärt, hat Klopp noch acht Spiele zu coachen und will die Europa-League-Quali eintüten
© getty
Und der überraschende Rücktritt wirkt! Danach fährt der BVB in der Liga drei Siege und ein Unentschieden ein, sogar das Pokalhalbfinale in München wird nach legendärem Elfmeterschießen gewonnen
© getty
Europa ist tatsächlich noch machbar. Und während Klopp nicht auf Abschiedstour gehen wollte, feiern ihn die Fans, wann immer es geht...
© getty
Und zum Abschied führte Kloppo den BVB tatsächlich noch in die Europa League. Ende gut, alles gut...
© getty
Doch dann hieß es im Signal Iduna Park Abschied nehmen
© getty
Kloppo trat ein letztes Mal vor die heimischen Fans - und musste weinen
© getty
Es ist so menschlich!
© getty
Das ist wahre Liebe!
© getty
Doch ein Spiel stand noch an: Das DFB-Pokal-Finale in Berlin
© getty
Auch wenn es nicht zum Titel reichte - den schnappte sich der VfL Wolfsburg -, ...
© getty
... es schmälerte nicht die Emotionalität des Abschieds. Es blieb nur noch zu sagen: Mach's gut, Kloppo!
© getty
Und jetzt, nicht einmal ein Jahr später, gibt's das Wiedersehen! Unvorstellbar, was am 7. April im Signal Iduna Park los sein wird!
Dunkest - The American Fantasy Basketball by SPOX.com