Diskutieren
1 /
© getty
In seiner Heimatstadt Nizza nahm die Welt Abschied von Jules Bianchi. Der Marussia-Pilot war im Oktober 2014 auf regennasser Piste verunglückt und nach neun Monaten im Koma seinen Verletzungen erlegen
© getty
Zur Trauerfeier versammelte sich fast die gesamte Formel-1-Gemeinde. Darunter Nico Rosberg,...
© getty
... sein Teamkollege Lewis Hamilton...
© getty
...oder auch FIA-Präsident Jean Todt
© getty
Auch Sebastian Vettel (l.) nahm Abschied. Er wäre in der kommenden Saison gemeinsam mit Bianchi für Ferrari gefahren
© getty
Viele Fahrer, darunter Pastor Maldonado, Felipe Massa und Jean-Eric Vergne (v.l.n.r.) kämpften mit den Tränen, als sie von ihrem Freund Abschied nahmen
© getty
Den Sarg trugen die Formel-1-Piloten gemeinsam und erwiesen Bianchi so die letzte Ehre
© getty
"Adieu, kleiner Prinz", sagte Pfarrer Sylvain Brison am Ende seiner Predigt. "Sein Tod ist so unfair."
© getty
Ruhe in Frieden, Jules