Diskutieren
1 /
© Getty
Von den Top Four der Premier League durften die Chelsea-Fans bislang am wenigsten über Titel jubeln. Die großen Erfolge setzten erst ab 2003 ein...
© Getty
Der Russe Roman Abramowitsch (M.) ist seit 2003 starker Mann beim FC Chelsea. Er erwarb den Verein für rund 210 Millionen Euro...
© Getty
... und pumpte in seinem ersten Jahr hunderte Millionen Euro in den Klub. So kam Adrian Mutu (l.) für knapp 30 Millionen Euro aus Parma...
© Getty
... sowie Hernan Crespo für 26 Millionen Euro von Inter Mailand. Es folgten unter anderem Makelele, Cole und Veron. Abramowitsch gab 2003 180 Millionen für Neuzugänge aus
© Getty
2004 übernahm "The Special One" Jose Mourinho das Traineramt bei den Blues. Er löste den bisherigen Coach Claudio Ranieri ab
© Getty
Auch 2004 machte Abramowitsch die Kasse auf: Für 37 Millionen Euro holte er Didier Drogba von Olympique Marseille...
© Getty
... sowie Petr Cech für 13 Millionen Euro von Stade Rennes. Außerdem kamen Ricardo Carvalho und Paolo Ferreira für 50 Millionen von Mourinhos Ex-Klub Porto
© Getty
Mehr als 380 Millionen Euro für neue Spieler machten sich dann auch bezahlt: 2005 holte Chelsea nach genau 50 Jahren wieder einmal die Meisterschaft
© Getty
2006 wiederholten die Blues das Meisterstück. In der Meisterschaft kassierte das Abwehr-Bollwerk nur 22 Gegentore und hatte am Ende acht Punkte Vorsprung auf ManUtd
© Getty
Großen Anteil an den Erfolgen hatten Chelsea-Urgestein John Terry (l.) und Frank Lampard. Der war 2001 für 13 Millionen Euro von West Ham United gekommen
© Getty
Um das Projekt Meister-Hattrick zu schaffen, verpflichtete man Andrej Schewtschenko (r.) für 47 Millionen Euro vom AC Milan. Bis dato Chelseas teuerster Transfer
© Getty
Außerdem kam Michael Ballack ablösefrei vom FC Bayern. Das Meister-Triple klappte allerdings nicht, stattdessen holte Manchester United den Titel dreimal in Folge
© Getty
Das Stadion der Blues: Die Stamford Bridge wurde bereits im Jahr 1877 eröffnet und zuletzt 1990 saniert. Heutzutage finden maximal 42.055 Menschen darin Platz
© Getty
Hier spielten im Laufe der Jahre haufenweise Superstars. Ein paar Beispiele aus der vergangenen Zeit...
© Getty
Dennis Wise (r.) stand zwischen 1990 bis 2001 332 Mal für die Blues auf dem Platz
© Getty
Ruud Gullit, mit vollständigem Namen Rudi Dil Gullit, war von 1995 bis 1998 bei Chelsea tätig - zuerst als Spieler und anschließend als Trainer
© Getty
Gullit holte 1995 Gianluca Vialli von Juventus Turin. Zwei Jahre später beendete der Stürmer seine Karriere bei den Blues
© Getty
Zwischen 1996 und 2003 erzielte Publikumsliebling Gianfranco Zola (2.v.l.) in der Premier League in 229 Spielen 59 Tore für Chelsea
© Getty
George Weah, Weltfußballer des Jahres 1995, spielte nur ein Jahr lang an der Stamford Bridge. Im Jahr 2000 gewann er den FA-Cup
© Getty
Im selben Team stand zu dieser Zeit die französische Fußball-Legende Didier Deschamps (l.). Er verließ die Blues nach zwei Jahren in Richtung Valencia
© Imago
Die 1966er Mannschaft der Blues. Vorne rechts: Bobby Tambling, Chelseas Rekordtorjäger. In 302 Spielen traf er 164 Mal und gewann 1965 den League Cup
© Getty
Das Chelsea der Zukunft soll Carlo Ancelotti prägen. Der Italiener kam 2009 und holte auf Anhieb Meisterschaft und FA-Cup
© Getty
Entscheidenden Anteil daran hatten Frank Lampard (22 Tore/17 Assists) und Didier Drogba (29/13)
© Getty
Doch in der Saison 2010/2011 läuft nichts zusammen. Dabei holte man im Winter Fernando Torres für knapp 60 Millionen Euro aus Liverpool
Mehr Fußball-Diashows


Sir Alex Ferguson hat Manchester United zum Ausklang seiner grandiosen Trainerkarriere erneut zur Meisterschaft in der Premier League geführt. Manchester City und der FC Chelsea qualifizierten sich für die Champions League. Der FC Arsenal erreichte die Qualifikation zur Königsklasse. Die Queens Park Rangers, der FC Reading und Wigan Athletic stiegen ab. SPOX bietet dem Fußballfan interessante Hintergrund-Berichte, Liveberichterstattung im Liveticker und Interviews über die englische Premier League. Ob mit dem Spielplan, der Ergebnisübersicht, aktuellen Team- und Spieler-Steckbriefen oder dem virtuellen Tabellenrechner: SPOX versorgt den Fußballfan rundum.

www.performgroup.com
SPOX.com is owned and powered by digital sports media company PERFORM and provides sports fans in Germany
with outstanding coverage of a variety of sports from all the most influential leagues.
Partner: mediasports
Seite bookmarken bei: