Diskutieren
1 /
© getty
SV WERDER BREMEN - HANNOVER 96 3:2: Gleich von Anfang an ging es ruppig zu. Beide Teams schenkten sich nichts und hielten ordentlich dagegen
© getty
Erst der Kapitän selbst brachte richtig Bewegung ins Spiel. Fritz legte einen Hannoveraner, Huszti verwandelte den fälligen Elfmeter zum ersten Auswärtstor der 96er
© getty
Doch die Werderaner ließen nicht lange auf sich warten und kamen durch Treffer von Aaron Hunt und Cedrick Makiadi wieder zurück in die Partie
© getty
Sakai machte es mit seinem 25-Meter-Kracher zum zwischenzeitlichen Ausgleich aber wieder spannend
© getty
Dennoch blieben die Punkte letztendlich in Bremen. Garcia machte mit seinem ersten Bundesligator den späten Führungstreffer und sicherte seiner Mannschaft den Dreier
© getty
FC AUGSBURG - 1. FSV MAINZ 05 2:1: Die Gastgeber begannen das Spiel konzentriert und waren in der ersten Halbzeit klar die bessere Mannschaft
© getty
Die Führung nach Vorlage von Daniel Baier und Andre Hahn war so mehr als verdient, die Mainzer hatten bis dahin kaum etwas entgegengesetzt
© getty
Die Mannschaft von Markus Weinzierl kam auch besser aus der Pause. Tobias Werner schickte Andre Hahn, der seinen Doppelpack vervollständigte
© getty
Doch die Mainzer kamen fortan etwas besser ins Spiel und konnten durch Maxim Choupo-Moting per Elfmeter den Ausgleich erzielen
© getty
Fortan drückte Mainz mehr und mehr, auch weil Augsburg das vorentscheidende Tor verpasste. Gegen Ende wurde es noch einmal chaotisch, als Christian Wetklo mit Rot vom Platz musste
© getty
EINTRACHT FRANKFUR - VFL WOLFSBURG 1:2: In Frankfurt ging es gleich hoch her. Innenverteidiger Anderson eröffnete das Spiel mit einem Eigentor zum 0:1 für die Wölfe
© getty
Doch die Gäste verpassten es im Anschluss, die Führung weiter auszubauen. Wirkliche Chancen gab es auf beiden Seitem kaum
© getty
Nach etwas mehr als einer halben Stunde traf Alex Meier per direkt verwandeltem Freistoß und brachte seine Mannschaft zurück ins Spiel
© getty
Die zweite Halbzeit gestaltete sich ebenso umkämpft, keine Mannschaft konnte sich einen klaren Vorteil erspielen
© getty
Erst der formstarke Maximilian Arnold entschied das Spiel zugunsten der Wolfsburger. Nach einem selbst eingeleiteten Angriff netzte er zum 1:2
© getty
TSG 1899 HOFFENHEIM - FC BAYERN MÜNCHEN 1:2: Die Bayern begannen ihrer Favoritenrolle entsprechend und hatten die ersten guten Chancen, scheiterten jedoch an der letzten Konsequenz vor dem Tor
© getty
Dementsprechend erbost reagierte Trainer Markus Gisdol und feuerte seine Mannschaft wiederholt an. Die Folge war der überraschende Führungstreffer nach einer Ecke
© getty
Die Bayern konnten durch einen abgefälschten Freistoß von Franck Ribery an das Bein von Mario Mandzukic wieder zurück in die Partie kommen. Das Unentschieden zur Pause war aus Hoffenheimer Sicht durchaus glücklich
© getty
In der zweiten Hälfte taten sich die Bayern erneut schwer, die Konter der Gastgeber wurden immer wieder gefährlich. Zufrieden war man beim Rekordmeister sichtlich nicht mit der eigenen Leistung
© getty
Letztendlich musste ein untypisches Tor her, um in Führung zugehen. Nach einem wilden Herumgestocher im Strafraum kam Müller zum Abschluss und sorgte für die Führung. Im Anschluss verwaltete der Rekordmeister die Führung
© getty
HAMBURGER SV - BORUSSIA M'GLADBACH 0:2: In Hamburg sahen die Zuschauer eine von Anfang an konzentrierte Borussia, die den Hanseaten mit ihrem Pressing einige Probleme bereitete
© getty
Die schnelle Führung durch Max Kruse war die logische Folge. Doch im Anschluss schien der HSV besser ins Spiel zu kommen und war kurz vor und kurz nach der Pause die Mannschaft mit den besseren Szenen
© getty
Das zweite Tor des Neuzugangs fiel ausgerechnet in die Drangphase der Hamburger und beendete die letzten Siegträume, die nach den guten Chancen aufgekommen waren
© getty
Die Gladbacher feierten damit einen wichtigen Auswärtssieg und konnten zum ersten Mal nach 20 Monaten zwei Siege in Folge feiern
© getty
EINTRACHT BRAUNSCHWEIG - BAYER LEVERKUSEN 1:0: Sami Hyypiä rotierte seine Mannschaft gegen den Tabellenletzten durch, in der Offensive kam somit unter anderem Robbie Kruse zu einem Einsatz
© getty
Auch wenn die Leverkusener von Anfang an drückten und ordentlich Dampf machten, spielte Braunschweig diszipliniert und defensiv ordentlich. Der Aufsteiger hielt vor allem in den Zweikämpfen gut dagegen
© getty
Auch in der zweiten Halbzeit lief die Werkself nicht auf Betriebstemperatur. Die Mannschaft war ohne den geschonten Stefan Kießling zu harmlos in der Offensive und tat sich gegen die defensiven Braunschweiger schwer
© getty
Und plötzlich war der Ball drin, jedoch nicht im Tor der Mannschaft von Torsten Lieberknecht sondern im dem des Tabellendritten. Domi Kumbela brachte seine Farben in Führung
© getty
Trainer Sami Hyypiä musste auf der Bank hilflos zusehen, wie seine Mannschaft auch nach dem Gegentreffer nicht dazu in der Lage war, den Ausgleich zu erzielen. Der Aufsteiger holte sich mit viel Kampf den Dreier
© getty
HERTHA BSC BERLIN - FC SCHALKE 04 0:2: Die Überraschungsmannschaft aus Berlin zeigte gegen den FC Schalke eine ordentliche Anfangsphase. Die Herthaner verloren allerdings mit zunehmender Spieldauer an Spielanteilen
© getty
Die logische Konsequenz folgte nach einer Ecke der Knappen in der 26. Minute. Aogo brachte den Ball in die Mitte, Adam Szalai nutzte die allgemeine Verwirrung und traf zur Führung
© getty
Die Berliner kamen gestärkt aus der Kabine und wollten sichtlich den schnellen Ausgleich erzielen, scheiterte aber zu oft am Abschluss und am starken Hildebrand
© getty
Die defensive Ordnung der Mannschaft von Jens Keller schien nun nicht mehr so stabil, wie noch in der ersten Hälfte. Immer wieder kam die Hertha zum Abschluss und wollte das Tor erzwingen
© getty
Knapp vor Ende der zweiten Hälfte machten die Knappen alles klar und trafen zum 0:2. Damit brachte man die Herthaner um einen durchaus verdienten Punkt
© getty
1. FC NÜRNBERG - SC FREIBURG 0:3: Beide Mannschaft hatten vor dem Duell noch kein Spiel in der laufenden Saison gewonnen und gingen dementsprechend couragiert in die Partie
© getty
Die Mannschaften begnegeten sich zuerst auf Augenhöhe, keines der beiden Teams konnte sich in der Anfangsphase einen klaren Vorteil erspielen
© getty
Erst mit zunehmender Spieldauer wurden die Gastgeber immer stärker und zwangen Oliver Baumann zu mehreren guten Paraden. Pogatetz und Kiyotake verpassten es, ihre Mannschaft in Führung zu bringen
© getty
Doch wer die Dinger vorne nicht macht, der bekommt sie meist hinten. Plötzlich gingen die Freiburger durch Felix Klaus in Führung
© getty
Nach dem Platzverweis gegen Sorg drehten die Freiburg plötzlich auf und erzielten völlig überraschend zwei weitere Tore. Die Nürnberger scheiterten an der eigenen Abschlussschwäche und Konzentration
© getty
BORUSSIA DORTMUND - VfB STUTTGART 6:1: Man of the Match in den Maschen. Robert Lewandowski gelang innerhalb von 19 Minuten ein lupenreiner Hattrick
© getty
Schnell, torgefährlich, luftig. Aubameyang fand's richtig toll, auch in der Jokerrolle
© getty
Sven Ulreich war die ärmste Sau auf dem Platz. Der VfB-Keeper wurde von seinen Vorderleuten im Stich gelassen
© getty
Alles hört auf ein Kommando! Schiedsrichter Meyer war immer auf Ballhöhe
© getty
Einmal bekam Meyer einen verbalen Fön von BVB-Keeper Weidenfeller. Es ging um das angebliche Foul von Großkreutz an Werner, Meyer ließ weiterspielen

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.