Diskutieren
1 /
© getty
FORTUNA DÜSSELDORF - FSV MAINZ 05 1:1: In einer umkämpften Partie trennten sich Mainz und Düsseldorf durchaus leistungsgerecht mit 1:1. Letztendlich hilft der Punkt keinem der beiden wirklich weiter
© getty
Durch ein kurioses Eigentor gingen die Gastgeber früh in Führung. Svensson köpfte den Ball ins eigene Tor
© getty
In der 34. Minute rauschten Andreas Lambertz und Radoslav Zabavnik ordentlich zusammen. Lambertz konnte mit Turban weiterspielen, Zabavnik wurde ausgewechselt
© getty
Zwar erzielte Ivan Klasnic kurz vor der Pause den Ausgleich. Es war sein 50. Bundesligator. Trotzdem musste er in der Halbzeit in der Kabine bleiben
© getty
Insgesamt war es eine hart umkämpfte Partie mit einem letztendlich verdienten Unentschieden. Mainz ist nun Achter, die Fortuna belegt Platz zwölf
© getty
1899 HOFFENHEIM - BAYERN MÜNCHEN 0:1: Der Rekordmeister hat mit Hoffenheim mehr Mühe als gedacht. Mario Gomez erzielte in der 38. Minute das Tor des Tages
© getty
1899 kämpfte aufopferungsvoll und zeigte eine der besten Leistungen in den letzten Wochen. Doch gegen den Tabellenführer aus München reichte das nicht
© getty
Nach langem und frustrierendem Reservistendasein durfte Gomez enflich einmal wieder von Beginn an ran und traf auch gleich zum Goldenen Tor
© getty
Zwar waren die Bayern spielbestimmend, doch wirkte viele Aktionen unkonzentriert und lässig. Letztendlich geht der Sieg aber völlig in Ordnung
© getty
Für Hoffenheim wird es nach der Niederlage immer düsterer. Am kommenden Wochenende trifft man sich zum Abstiegsduell in Fürth mit der Spielvereinigung
© getty
BAYER LEVERKUSEN - VFB STUTTGART 2:1: In einer fast schon dramatischen Schlussphase siegte die Werkself knapp gegen den VfB und bliebt somit dran am BVB im Kampf um die direkte CL-Qualifikation
© getty
In der 12. Minute gingen die Suttgarter in Führung. Nach einem Foul an Ibisevic (r.) entschied Schiedsrichter Wolfgang Stark auf Strafstoß
© getty
Erst in der Schlussphase wurde Bayer für seinen spielerische Überlegenheit belohnt. Stefan Kießling traf per Elfmeter im achten Spiel in Folge gegen den VfB Stuttgart
© getty
Kurz vor Ende war es dann Lars Bender (m.) der zum viel umjubelten 2:1 traf und Bayer die drei Punkte sicherte.
© getty
Für den VfB Stuttgart war die Niederlage durchaus vermeidbar, hatte man doch gerade in der zweiten Hälfte die klareren Chancen. Am Ende rächte sich die Fahrlässigkeit
© getty
WERDER BREMEN - FC AUGSBURG 0:1: Das Spiel begann intensiv, geprägt von vielen Zweikämpfen. Augsburg ließ vor allem De Bruyne (l.) nicht in das Spiel kommen.
© getty
Das Tor des Tages! Tobias Werner (3.v.r.) köpft per Flugkopfball ein. Bremens Sokratis kann es nicht fassen.
© getty
Der Bremer Sokratis war einer der stärksten auf dem Feld. Nach dem Rückstand kurbelte er regelmäßig das Spiel an. Der Grieche sah seine fünfte Gelbe.
© getty
Augsburg war eiskalt - Bremen besiegte sich selbst. Hunt, Ekici, und Sokratis vergaben beste Möglichkeiten zum Ausgleich. Amsif war ein sicherer Rückhalt.
© getty
Auch eine starke Schlussoffensive rettete die Hanseaten nicht. Bremen ist auf dem Boden der Tatsachen angekommen. Und der heißt Abstiegskampf, statt Europa League.
© getty
HAMBURGER SV - SPVGG GREUTHER FÜRTH 1:1: Der HSV vergab in der Anfangsviertelstunde zweieinhalb gute Chancen, nach einem Konter ging Fürth durch Djurdjic' Heber sehenswert in Führung
© getty
Maxi Beister überzeugte nicht nur durch tolle Haltungsnoten, er schoss auch den Ausgleich (21.). Doch danach lief er sich häufig fest, hier gestoppt vom Fürther Kapitän Mergim Mavraj
© getty
Rafael van der Vaart sichtlich verärgert. Zwar spielte der Niederländer eine Hand voll überragender Pässe in die Spitze, so auch vor dem Ausgleich, doch die Mitspieler machten nach dem 1:1 einfach zu wenig aus der Überlegenheit bis zur Pause
© getty
Spielte eine starke Partie: Fürths Linksverteidiger Baba. Hier spitzelt er HSV-Kapitän Westermann die Kugel weg
© getty
In der zweiten Hälfte verdiente sich das Schlusslicht den Punkt in der Imtech-Arena und hinterließ HSV-Profis mit hängenden Köpfen, hier Jansen (l.) und der eingewechselte Arslan
© getty
1. FC NÜRNBERG - SC FREIBURG 1:1: Die Zuschauer im Grundig-Stadion sahen ein kampfbetontes Spiel ohne viele Torchancen. Für die Gastgeber aus Franken begann das Spiel denkbar gut.
© getty
Cedric Makiadi (l.) verursachte in der ersten Halbzeit einen Handelfmeter - eine klare Fehlentscheidung von Schiedsrichter Felix Zwayer
© getty
Timmy Simons (l.) ließ sich nicht lange bitten und traf cool vom Punkt. Die glückliche Führung für die Gastgeber
© getty
Kurz vor Schluss dann der Schock für die Franken: Jonathan Schmid (r.) traf per Abstauber Minuten vor dem Ende zum verdienten Ausgleich für den Sportclub
© getty
Der späte Ausgleich war gleichzeitig auch der Endstand - 1:1. So wirklich bringt das Remis aber beide in der Tabelle nicht weiter
© getty
VFL WOLFSBURG - FC SCHALKE 04 1:4: Schalker Glückseligkeit. Angeführt von einem überragenden Julian Draxler siegten die Königsblauen verdient beim VfL Wolfsburg und stellen so den Kontakt zu den CL-Plätzen wieder her
© getty
Rein ins Glück! Draxler war es auch, der den FC Schalke in Führung schoss. Kjaer und Kyrgiakos kamen kommen zu spät
© getty
Zwar wehrte sich der VfL Wolfsburg mit allen Mitteln und konnte durch Ivica Olic ausgleichen. Am Ende aber hatten die Wölfe nichts mehr entgegenzusetzen
© getty
Die Entscheidung: Draxler bedient Jefferson Farfan. Der muss nur noch einschieben und setzte mit dem 3:1 einen Haken hinter das Spiel
© getty
Wolfsburgs Angriff auf Europa muss erst einmal abgesagt werden. Derzeit beträgt der Vorsprung auf Rang 16 nur noch sechs Punkte
© getty
BORUSSIA DORTMUND - HANNOVER 96 3:1: Der BVB zeigte eine souveräne Leistung und ging früh durch Robert Lewandowski in Führung
© getty
Die Borussia beim Jubeln - nur wenig später gab es erneut Gelegenheit dazu
© getty
Da fiel nämlich das 2:0, wieder traf Lewandowski, der nun bei 16 Saisontoren steht
© getty
Den Schlusspunkt setzte Julian Schieber, der sein erstes Bundesligator für den BVB erzielte
© getty
EINTRACHT FRANKFURT - BORUSSIA MÖNCHENGLADBACH 0:1: Im Kampf um die internationalen Plätze musste die Eintracht einen nächsten Dämpfer hinnehmen
© getty
Luuk de Jong (r.) erzielte in der 22. Minute das goldene Tor. Hier feiert er seinen Treffer mit Martin Stranzl
© getty
Stranzl war es auch, der besonders in der Schlussphase der Turm in der Schlacht war und im Strafraum rigoros aufräumte
© getty
Pirmin Schwegler sah nach diesem Foul an Haavard Nordtveit die Gelbe Karte...
© getty
...was Eintracht-Coach Armin Veh auf die Palme brachte. Schiri Aytekin schickte ihn deshalb auf die Tribüne

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.