Diskutieren
1 /
© getty
Da ist das Ding! Angelique Kerber erfüllt sich am 30. Januar 2016 mit dem Sieg bei den Australian Open einen Kindheitstraum - doch das sollte nur der erste große Schritt einer großen Karriere werden
© imago
Viele Jahre zuvor hat sie davon vermutlich noch nicht mal geträumt: Angie im nach ihr selbst benannten Tennis Centre im polnischen Puszczykowo
© imago
Angies Mama ist Deutsche, der Vater stammt aus Polen. Doch für sie stand es nie ernsthaft zur Debatte, nicht für Deutschland Tennis zu spielen
© getty
Seit 2003 ist Angelique Profi. 2007 erreichte sie erstmals das Hauptfeld bei einem Grand-Slam-Turnier, der erste Turniersieg folgte 2012
© getty
2012 gewann sie in Paris gegen Lokalmatadorin Marion Bartoli ihr erstes WTA-Turnier. Die Trophäe wollen wir unkommentiert lassen
© getty
2015 war ihr bislang bestes Jahr: Sie gewann vier Turniere auf drei unterschiedlichen Belägen. Hier jubelt sie in Stuttgart
© getty
Und auch in Birmingham klappte es mit dem Turniersieg. Auch hier sagen wir nichts zur Trophäe. Was sollten wir auch?
© getty
Doch den ganz großen Durchbruch feiert man bekanntlich bei Grand-Slam-Turnieren. Fassungslos reagiert Angie nach ihrem Sieg im...
© getty
... Viertelfinale der US Open 2011 gegen die Italienerin Flavia Pennetta. Damals war Angie ungesetzt. Im Halbfinale war Sam Stosur einen Tick stärker
© getty
Im Viertelfinale von Wimbledon lieferte sie sich 2012 mit Sabine Lisicki einen unfassbaren Fight (7:5 im 3. Satz). Im Halbfinale scheiterte sie aber an Agnieszka Radwanska
© getty
Hübsch machen für die WTA Finals in Istanbul 2012
© getty
2012 gehörte sie erstmals zum erlauchten Kreis der acht besten Tennisspielerinnen der Saison. Ja, richtig, hier fehlen zwei
© getty
Als Spielerin der absoluten Weltklasse sind natürlich permanent die Objektive der Kameras auf einen gerichtet. Immer hübsch lächeln!
© getty
Fotos mit Tieren gehen immer...
© getty
Erst der Delfin, jetzt die Kängurus. Die obligatorischen Koala-Bären lassen wir jetzt mal
© facebook/angelique kerber
Social-Media-mäßig ist bei Angie nicht unbedingt die Hölle los. Ein paar schöne Urlaubsschnappschüsse gibt's trotzdem
© getty
Es kann sein, dass den Herren der Tennis-Schöpfung solche Termine erspart bleiben
© getty
Zur Strafe sehen die dann aber auch nicht halb so gut aus
© getty
Wie bereits erwähnt, hat sich Angie ganz bewusst dafür entschieden, für Deutschland zu spielen. Im Fed Cup feierte sich bereits große Erfolge
© getty
Allerdings hat es noch nicht für den Titel gereicht: 2014 schaffte es das DHB-Team ins Finale, wo man aber an Tschechien scheiterte
© getty
Angie auf dem Weg zum großen Finale in Melbourne. Serena Williams, die haushohe Favoritin, ist ihr dicht auf den Fersen
© getty
Da geht sie noch an der Daphne Akhurst Trophy vorbei
© getty
Ein paar Stunden später ist sie am Ziel ihrer Träume angelangt: 6:4, 3:6, 6:4 gegen Serena Williams
© getty
Angie Kerber gewinnt ihr erstes Grand-Slam-Turnier, Serena Williams verpasst ihren 22. Triumph
© getty
Angie hat mit 28 Jahren den Höhepunkt ihrer Karriere erreicht. Netter Nebeneffekt: Sie klettert auf Rang 2 der Weltrangliste
© getty
Am Tag danach: Posieren mit dem Silberpokal. Ob sie ihren Triumph überhaupt schon begriffen hat?
© getty
Ein erfrischendes Bad im Yarra River in Melbourne. Geschlafen hatte sie zuvor nicht: "Das hat sich gelohnt, das war es wert"
© getty
Melbourne als Stunde null, danach ist alles anders. Die Grand-Slam-Siegerin ist gefragt wie nie. Mal kurz die Aufnahmegeräte zählen...
© getty
Für Angie eine neue Herausforderung. Auf dem Platz geht ihr die Luft aus. Es hagelt Erstrundenniederlagen in Doha und Indian Wells
© getty
Termine über Termine. Eine Doppelgängerin wäre jetzt hilfreich...
© getty
Erst beim Heimturnier in Stuttgart darf die Titelverteidigerin im April aufatmen. Ein Turniererfolg nach der Stunde null in Melbourne? Check!
© getty
Hübsche Trophäe, Angie!
© getty
Doch danach ist wieder der Wurm drin. Mit Erstrundenniederlagen in Madrid und Rom reist Angie nach Paris
© getty
Der Druck ist zu groß! Bei den French Open scheitert Kerber in der ersten Runde an Kiki Bertens
© getty
Doch schon in Wimbledon kehrt der Erfolg zurück! Bis ins Finale schafft es Kerber, dort trifft sie auf Serena Williams ...
© getty
... und verliert mit 5:7, 3:6. Zwar darf Angie das Silbertablett halten, doch die Enttäuschung über die Niederlage ist ihr deutlich anzusehen
© getty
Nein Angie, verstecken musst du dich nicht! Schon in Cinncinati und später bei den Olympischen Spielen in Rio brilliert Kerber erneut und schafft es jeweils bis ins Finale. Die Rührung ist ihr anzusehen
© getty
Im Finale von Rio muss sich Kerber dann überraschend Underdog Monica Puig geschlagen geben. Über Olympisches Silber kann man sich natürlich trotzdem freuen!
© getty
Wenige Wochen später fertigt Kerber bei den US Open jede Gegnerin ab. Besonders Roberta Vinci muss beim 7:5, 6:0 im Viertelfinale dran glauben. Im Halbfinale geht's dann gegen Angstgegnerin Caroline Wozniacki ...
© getty
... und die fertigt Kerber fast schon mühelos glatt in zwei Sätzen ab. Weil Williams zuvor ihr Halbfinale gegen Pliskova verloren hatte, steht fest: Hier spielt die neue Nummer 1 der Welt!
© getty
Damit ist Kerber die erste deutsche Nummer eins seit Steffi Graf im März 1997. Nach 186 Wochen Serena ist jetzt also die Angie-Power das Maß aller Dinge. Wir gratulieren!

ATP-Tour
WTA-Tour

Weltrangliste der Herren

Weltrangliste der Damen