Suche...

Die Fantasy-Tipps für Week 17

 
Fantasy-Ligen, die bis Week 17 spielen, bedeuten immer: Risiko! Wer wird geschont, wer ist schon entlassen? Week 17 bringt viele Variablen mit, SPOX zeigt euch, auf wen ihr bauen könnt
© getty
Fantasy-Ligen, die bis Week 17 spielen, bedeuten immer: Risiko! Wer wird geschont, wer ist schon entlassen? Week 17 bringt viele Variablen mit, SPOX zeigt euch, auf wen ihr bauen könnt
Quarterbacks, STARTS: Aaron Rodgers, Green Bay Packers (@Lions): No-Brainer. Die Packers müssen gewinnen, Rodgers ist in MVP-Form. Mit Detroits angeschlagener Secondary sollte A-Rod überhaupt keine Probleme haben.
© getty
Quarterbacks, STARTS: Aaron Rodgers, Green Bay Packers (@Lions): No-Brainer. Die Packers müssen gewinnen, Rodgers ist in MVP-Form. Mit Detroits angeschlagener Secondary sollte A-Rod überhaupt keine Probleme haben.
Matt Ryan, Atlanta Falcons (vs. Saints): Die Falcons brauchen einen Sieg, um den Nummer-2-Seed sicher zu haben - die Saints-Defense ist noch immer absolut schlagbar. Ein Shootout in Atlanta ist ein durchaus wahrscheinliches Szenario
© getty
Matt Ryan, Atlanta Falcons (vs. Saints): Die Falcons brauchen einen Sieg, um den Nummer-2-Seed sicher zu haben - die Saints-Defense ist noch immer absolut schlagbar. Ein Shootout in Atlanta ist ein durchaus wahrscheinliches Szenario
Russell Wilson, Seattle Seahawks (@49ers): Angesichts der Running-Back-Probleme in Seattle dürfte das Spiel in San Francisco wieder einmal auf Wilsons Schultern ruhen und die Niners erlauben die viermeisten Yards pro Pass
© getty
Russell Wilson, Seattle Seahawks (@49ers): Angesichts der Running-Back-Probleme in Seattle dürfte das Spiel in San Francisco wieder einmal auf Wilsons Schultern ruhen und die Niners erlauben die viermeisten Yards pro Pass
Quarterbacks, SITS: Philip Rivers, San Diego Chargers (vs. Chiefs): 12 (!) Interceptions in den letzten sechs Spielen - und jetzt wartet eine Chiefs-Defense, für die es tatsächlich noch um was geht. Hände weg von Rivers!
© getty
Quarterbacks, SITS: Philip Rivers, San Diego Chargers (vs. Chiefs): 12 (!) Interceptions in den letzten sechs Spielen - und jetzt wartet eine Chiefs-Defense, für die es tatsächlich noch um was geht. Hände weg von Rivers!
Dak Prescott, Dallas Cowboys (@Eagles): Dallas will seine Starter spielen - die Romo-Brisanz sorgt ohnehin bei Prescott dafür. Doch ohne seinen angeschlagenen Left Tackle sollte der Game Plan gegen die Eagles-Front äußerst konservativ sein
© getty
Dak Prescott, Dallas Cowboys (@Eagles): Dallas will seine Starter spielen - die Romo-Brisanz sorgt ohnehin bei Prescott dafür. Doch ohne seinen angeschlagenen Left Tackle sollte der Game Plan gegen die Eagles-Front äußerst konservativ sein
Cam Newton, Carolina Panthers (@Buccaneers): Die Panthers haben diese Saison abgehakt - daran gibt es spätestens nach dem Auftritt gegen Atlanta keinen Zweifel. Newton spielte dabei desolat, jetzt wartet eine aggressive Bucs-Front auf die anfällige O-Line
© getty
Cam Newton, Carolina Panthers (@Buccaneers): Die Panthers haben diese Saison abgehakt - daran gibt es spätestens nach dem Auftritt gegen Atlanta keinen Zweifel. Newton spielte dabei desolat, jetzt wartet eine aggressive Bucs-Front auf die anfällige O-Line
Running Backs, STARTS: LeGarrette Blount, New England Patriots (@Dolphins): Kein Team erlaubt mehr Yards pro Run als die Dolphins (4,9), es gibt für New England keinen Grund, Tom Brady zur Zielscheibe für Suh und Wake zu machen
© getty
Running Backs, STARTS: LeGarrette Blount, New England Patriots (@Dolphins): Kein Team erlaubt mehr Yards pro Run als die Dolphins (4,9), es gibt für New England keinen Grund, Tom Brady zur Zielscheibe für Suh und Wake zu machen
Latavius Murray, Oakland Raiders (@Broncos): Nach der Carr-Verletzung ist klar: Oakland muss über das Run Game dominieren. Murray ist als Hammer zwischen den Tackles hierfür noch immer eine gute Option, insbesondere gegen Denvers Run-D
© getty
Latavius Murray, Oakland Raiders (@Broncos): Nach der Carr-Verletzung ist klar: Oakland muss über das Run Game dominieren. Murray ist als Hammer zwischen den Tackles hierfür noch immer eine gute Option, insbesondere gegen Denvers Run-D
Bilal Powell, New York Jets (vs. Bills): Buffalo ist nach der Ryan-Entlassung sowie dem QB-Tausch im kompletten Chaos. Die Bills lassen 4,6 (!) Yards pro Run zu und Powell sah zuletzt mehr als vielversprechend aus
© getty
Bilal Powell, New York Jets (vs. Bills): Buffalo ist nach der Ryan-Entlassung sowie dem QB-Tausch im kompletten Chaos. Die Bills lassen 4,6 (!) Yards pro Run zu und Powell sah zuletzt mehr als vielversprechend aus
Running Backs, SITS: Jay Ajayi, Miami Dolphins (vs. Patriots): Ajayi trug Miami zum Sieg über die Bills, schon in Buffalo plagte ihn aber offensichtlich eine Schulterverletzung. Jetzt kommt die gute Pats-Run-D, die das Spiel in Moores Hände legen will
© getty
Running Backs, SITS: Jay Ajayi, Miami Dolphins (vs. Patriots): Ajayi trug Miami zum Sieg über die Bills, schon in Buffalo plagte ihn aber offensichtlich eine Schulterverletzung. Jetzt kommt die gute Pats-Run-D, die das Spiel in Moores Hände legen will
Rob Kelley, Washington Redskins (vs. Giants): 3,9 Yards gegen die Eagles, 0,9 (!) Yards gegen Carolina - gegen starke Fronts hatte Kelley zuletzt seine liebe Mühe. Die Giants lassen die zweitwenigsten Yards pro Run zu (3,6)
© getty
Rob Kelley, Washington Redskins (vs. Giants): 3,9 Yards gegen die Eagles, 0,9 (!) Yards gegen Carolina - gegen starke Fronts hatte Kelley zuletzt seine liebe Mühe. Die Giants lassen die zweitwenigsten Yards pro Run zu (3,6)
Todd Gurley, Los Angeles Rams (vs. Cardinals): Arizonas Front Seven sollte die Rams-O-Line dominieren, wie es auch zuletzt in Seattle gelang. Kein gutes Zeichen für Gurley, der selbst gegen San Francisco nur bedingt überzeugte
© getty
Todd Gurley, Los Angeles Rams (vs. Cardinals): Arizonas Front Seven sollte die Rams-O-Line dominieren, wie es auch zuletzt in Seattle gelang. Kein gutes Zeichen für Gurley, der selbst gegen San Francisco nur bedingt überzeugte
Wide Receiver, STARTS: Jordy Nelson, Green Bay Packers (@Lions): Jordy Nelson is back! Der Receiver spielt seit nunmehr einigen Wochen auf höchstem Level, Detroit muss womöglich erneut ohne seinen Top-CB Darius Slay ran
© getty
Wide Receiver, STARTS: Jordy Nelson, Green Bay Packers (@Lions): Jordy Nelson is back! Der Receiver spielt seit nunmehr einigen Wochen auf höchstem Level, Detroit muss womöglich erneut ohne seinen Top-CB Darius Slay ran
Larry Fitzgerald, Arizona Cardinals (@Rams): Die Rams-Defense ist über die Mitte schlagbar, Arizona hat in den letzten Wochen gezeigt, dass die Offense noch aggressiv punkten kann. Gegen den Rams-Pass-Rush ist Fitz eine gute Option für den schnellen Pass
© getty
Larry Fitzgerald, Arizona Cardinals (@Rams): Die Rams-Defense ist über die Mitte schlagbar, Arizona hat in den letzten Wochen gezeigt, dass die Offense noch aggressiv punkten kann. Gegen den Rams-Pass-Rush ist Fitz eine gute Option für den schnellen Pass
Brandin Cooks, New Orleans Saints (@Falcons): Das NFC-South-Duell in Atlanta hat das Potential zu einem spektakulären Shootout. Ohne Trufant ist Cooks ein riesiges Matchup-Problem, der Receiver hatte in keinem seiner letzten 5 Spiele unter 5 Catches
© getty
Brandin Cooks, New Orleans Saints (@Falcons): Das NFC-South-Duell in Atlanta hat das Potential zu einem spektakulären Shootout. Ohne Trufant ist Cooks ein riesiges Matchup-Problem, der Receiver hatte in keinem seiner letzten 5 Spiele unter 5 Catches
Wide Receiver, SITS: Antonio Brown, Pittsburgh Steelers (vs. Browns): Brown gegen Cleveland auf die Bank? Ja! Den Division-Sieg haben die Steelers bereits in der Tasche, und Coach Tomlin deutete eine Pause für seinen Star-Receiver vor den Playoffs an
© getty
Wide Receiver, SITS: Antonio Brown, Pittsburgh Steelers (vs. Browns): Brown gegen Cleveland auf die Bank? Ja! Den Division-Sieg haben die Steelers bereits in der Tasche, und Coach Tomlin deutete eine Pause für seinen Star-Receiver vor den Playoffs an
Sammy Watkins, Buffalo Bills (@Jets): Die Jets haben eine der anfälligsten Secondarys, gerade Big-Play-Receiver sind ein riesiges Problem. Aber: Die Bills setzen in Week 17 auf EJ Manuel, nicht auf Taylor. Das macht Watkins zu einer absoluten Wundertüte
© getty
Sammy Watkins, Buffalo Bills (@Jets): Die Jets haben eine der anfälligsten Secondarys, gerade Big-Play-Receiver sind ein riesiges Problem. Aber: Die Bills setzen in Week 17 auf EJ Manuel, nicht auf Taylor. Das macht Watkins zu einer absoluten Wundertüte
Amari Cooper, Oakland Raiders (@Broncos): Auch wenn Denver aus dem Playoff-Rennen ist - wir reden noch immer von einem Division-Duell sowie Matt McGloin gegen die Broncos-Secondary. Cooper und Michael Crabtree gehören auf die Bank
© getty
Amari Cooper, Oakland Raiders (@Broncos): Auch wenn Denver aus dem Playoff-Rennen ist - wir reden noch immer von einem Division-Duell sowie Matt McGloin gegen die Broncos-Secondary. Cooper und Michael Crabtree gehören auf die Bank
Tight Ends, STARTS: Martellus Bennett, New England Patriots (@Dolphins): Dass Miamis Coverage über die Mitte anfällig ist, dürfte längst kein Geheimnis mehr sein. Hier sollte Bennett größeren Schaden anrichten können.
© getty
Tight Ends, STARTS: Martellus Bennett, New England Patriots (@Dolphins): Dass Miamis Coverage über die Mitte anfällig ist, dürfte längst kein Geheimnis mehr sein. Hier sollte Bennett größeren Schaden anrichten können.
Charles Clay, Buffalo Bills (@Jets): Clay könnte einer der Spieler sein, der durch den Quarterback-Wechsel in Buffalo noch mehr Targets erhält - und schon in den vergangenen beiden Spielen führte er Buffalo in dieser Kategorie jeweils an
© getty
Charles Clay, Buffalo Bills (@Jets): Clay könnte einer der Spieler sein, der durch den Quarterback-Wechsel in Buffalo noch mehr Targets erhält - und schon in den vergangenen beiden Spielen führte er Buffalo in dieser Kategorie jeweils an
Tight Ends, SITS: Jason Witten, Dallas Cowboys (@Eagles): Wenn Dallas im Spiel gegen die Eagles doch damit anfängt, Spieler zu schonen und frühzeitig raus zu nehmen - der verlässliche Routinier Jason Witten dürfte einer der ersten sein
© getty
Tight Ends, SITS: Jason Witten, Dallas Cowboys (@Eagles): Wenn Dallas im Spiel gegen die Eagles doch damit anfängt, Spieler zu schonen und frühzeitig raus zu nehmen - der verlässliche Routinier Jason Witten dürfte einer der ersten sein
Ladarius Green, Pittsburgh Steelers (vs. Browns): Die Steelers könnten, ähnlich wie Dallas, weitere Spieler schonen - Antonio Brown wurde ja schon genannt. Das setzt voraus, dass Green überhaupt rechtzeitig für Cleveland fit wird
© getty
Ladarius Green, Pittsburgh Steelers (vs. Browns): Die Steelers könnten, ähnlich wie Dallas, weitere Spieler schonen - Antonio Brown wurde ja schon genannt. Das setzt voraus, dass Green überhaupt rechtzeitig für Cleveland fit wird
Sleeper: Alfred Blue, RB, Houston Texans (@Titans): 25 Touches gegen die Bengals - und für Houston geht es nach dem Division-Titel mit Blick auf das Seeding um nichts. Warum also den angeschlagenen Lamar Miller rein werfen?
© getty
Sleeper: Alfred Blue, RB, Houston Texans (@Titans): 25 Touches gegen die Bengals - und für Houston geht es nach dem Division-Titel mit Blick auf das Seeding um nichts. Warum also den angeschlagenen Lamar Miller rein werfen?
Alex Collins, RB, Seattle Seahawks (@49ers): Thomas Rawls fällt mutmaßlich aus, Michael ist weg, Prosise verletzt - gegen die desolate Niners-Run-Defense könnte die große Stunde von Alex Collins schlagen!
© getty
Alex Collins, RB, Seattle Seahawks (@49ers): Thomas Rawls fällt mutmaßlich aus, Michael ist weg, Prosise verletzt - gegen die desolate Niners-Run-Defense könnte die große Stunde von Alex Collins schlagen!
1 / 1
Werbung
Werbung