Power-Ranking: Welches Team ist der Favorit für die Formel-1-Saison 2017?

 
Die Saison 2017 bringt der Formel 1 ein neues Reglement. Die Gelegenheit für eine Änderung der Hackordnung. Die Aussichten sind gut, besonders für Sebastian Vettel. Doch es gibt mehr Gewinner. SPOX rankt die Teams vor dem Saisonauftakt in Australien
© getty
Die Saison 2017 bringt der Formel 1 ein neues Reglement. Die Gelegenheit für eine Änderung der Hackordnung. Die Aussichten sind gut, besonders für Sebastian Vettel. Doch es gibt mehr Gewinner. SPOX rankt die Teams vor dem Saisonauftakt in Australien
Platz 10, Sauber: Mercedes-Junior Pascal Wehrlein startet in der Saison 2017 mit einem Vorjahresmotor von Ferrari im Schweizer Jubiläumsauto. Beim ersten Test gab es die Überraschung: Sauber fuhr ins Mittelfeld des Zeittableaus
© getty
Platz 10, Sauber: Mercedes-Junior Pascal Wehrlein startet in der Saison 2017 mit einem Vorjahresmotor von Ferrari im Schweizer Jubiläumsauto. Beim ersten Test gab es die Überraschung: Sauber fuhr ins Mittelfeld des Zeittableaus
Eine Momentaufnahme. Die anderen Teams drehten langsamer die Leistung der neuen Systeme auf. Mit Manor musste Saubers einziger Konkurrent der Vorsaison den Betrieb einstellen. Die Schweizer fahren hinterher, während sie sich restrukturieren
© getty
Eine Momentaufnahme. Die anderen Teams drehten langsamer die Leistung der neuen Systeme auf. Mit Manor musste Saubers einziger Konkurrent der Vorsaison den Betrieb einstellen. Die Schweizer fahren hinterher, während sie sich restrukturieren
Platz 9, McLaren-Honda: Weniger als 2.000 Kilometer legten Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne bei den Tests zurück. Der erneuerte Honda-Antrieb - offenbar eine grundlegende Fehlkonstruktion. McLaren steht die nächste Horrorsaison bevor
© getty
Platz 9, McLaren-Honda: Weniger als 2.000 Kilometer legten Fernando Alonso und Stoffel Vandoorne bei den Tests zurück. Der erneuerte Honda-Antrieb - offenbar eine grundlegende Fehlkonstruktion. McLaren steht die nächste Horrorsaison bevor
McLaren fehlt Power. Und Verlässlichkeit. Bis zum Ende der Saison 2017 läuft der Vertrag mit Honda. Steigt die Zuverlässigkeit nicht rapide, stehen die Zeichen auf Trennung. Wie gut das eigene Chassis ist, kann in Woking aktuell niemand sagen
© getty
McLaren fehlt Power. Und Verlässlichkeit. Bis zum Ende der Saison 2017 läuft der Vertrag mit Honda. Steigt die Zuverlässigkeit nicht rapide, stehen die Zeichen auf Trennung. Wie gut das eigene Chassis ist, kann in Woking aktuell niemand sagen
Platz 8, Haas: Das zweite Jahr ist immer schwerer als das erste. Trotzdem deutet viel auf einen Erfolg hin. Die technische Partnerschaft mit Ferrari und das von Dallara designte Auto schaffen Ressourcen, um sich auf die Renn-Arbeit zu konzentrieren
© getty
Platz 8, Haas: Das zweite Jahr ist immer schwerer als das erste. Trotzdem deutet viel auf einen Erfolg hin. Die technische Partnerschaft mit Ferrari und das von Dallara designte Auto schaffen Ressourcen, um sich auf die Renn-Arbeit zu konzentrieren
Der VF17 hat auffällig viele Gemeinsamkeiten mit dem Werksferrari. Die US-Amerikaner müssen ihre Kinderkrankheiten aus dem Debütjahr 2016 ausmerzen. Dabei hilft die in der letzten Saison gewonnene Erfahrung
© getty
Der VF17 hat auffällig viele Gemeinsamkeiten mit dem Werksferrari. Die US-Amerikaner müssen ihre Kinderkrankheiten aus dem Debütjahr 2016 ausmerzen. Dabei hilft die in der letzten Saison gewonnene Erfahrung
Platz 7, Renault: Das neue Auto ist ein riesiger Schritt nach vorn. Hülkenberg und Palmer steuern den Boliden, statt ihn nur auf der Strecke zu halten. Die Franzosen sind dank früher Konzentration aufs 2017er Auto wieder im Mittelfeld angekommen
© getty
Platz 7, Renault: Das neue Auto ist ein riesiger Schritt nach vorn. Hülkenberg und Palmer steuern den Boliden, statt ihn nur auf der Strecke zu halten. Die Franzosen sind dank früher Konzentration aufs 2017er Auto wieder im Mittelfeld angekommen
Ob es zum großen Sprung reicht? Renault hat die Power Unit komplett umgekrempelt. Die Testfahrten deuteten an: Ausfälle könnten der große Hemmschuh des Jahres 2017 für das Team werden. Aber: Renault wird seine Mittelfeld-Rivalen zum Saisonende überholen
© getty
Ob es zum großen Sprung reicht? Renault hat die Power Unit komplett umgekrempelt. Die Testfahrten deuteten an: Ausfälle könnten der große Hemmschuh des Jahres 2017 für das Team werden. Aber: Renault wird seine Mittelfeld-Rivalen zum Saisonende überholen
Platz 6, Force India: Platz 4 im Jahr 2016, jetzt will Force India im neuen Look die Spitze attackieren. Dass das gelingt, darf bezweifelt werden, weil das Mittelfeld noch enger zusammengerutscht ist
© force india
Platz 6, Force India: Platz 4 im Jahr 2016, jetzt will Force India im neuen Look die Spitze attackieren. Dass das gelingt, darf bezweifelt werden, weil das Mittelfeld noch enger zusammengerutscht ist
Die Effektivität bei der Entwicklung des Autos kaschierte bisher Force Indias geringeres Budget. Doch für einen Angriff auf die Topteams braucht es noch mehr Effektivität auf der Strecke. Zudem ist der Mercedes-Antrieb kein riesiger Pluspunkt mehr
© getty
Die Effektivität bei der Entwicklung des Autos kaschierte bisher Force Indias geringeres Budget. Doch für einen Angriff auf die Topteams braucht es noch mehr Effektivität auf der Strecke. Zudem ist der Mercedes-Antrieb kein riesiger Pluspunkt mehr
Platz 5, Toro Rosso: Das größte Problem des Vorjahres hat das kleine Red-Bull-Team an Sauber abgegeben: den veralteten Ferrari-Antrieb. Doch der Vorteil könnte schnell zum Nachteil werden, weil Renault neues Triebwerk Kinderkrankheiten hat
© getty
Platz 5, Toro Rosso: Das größte Problem des Vorjahres hat das kleine Red-Bull-Team an Sauber abgegeben: den veralteten Ferrari-Antrieb. Doch der Vorteil könnte schnell zum Nachteil werden, weil Renault neues Triebwerk Kinderkrankheiten hat
Das Chassis von Toro Rosso ist erstaunlich. Innovative Mercedes-Lösungen wie die Vorderradaufhängung hat das Design-Team unter James Key ebenfalls entwickelt. Wäre der Toro Rosso nicht blau, er wäre ein Silberpfeil. Faenza steht ein gutes Jahr bevor
© getty
Das Chassis von Toro Rosso ist erstaunlich. Innovative Mercedes-Lösungen wie die Vorderradaufhängung hat das Design-Team unter James Key ebenfalls entwickelt. Wäre der Toro Rosso nicht blau, er wäre ein Silberpfeil. Faenza steht ein gutes Jahr bevor
Platz 4, Williams: Rookie Lance Stroll hat dem Team mit seinen Unfällen wichtige Testkilometer gekostet. Ein riesiges Problem stellt das nicht dar
© getty
Platz 4, Williams: Rookie Lance Stroll hat dem Team mit seinen Unfällen wichtige Testkilometer gekostet. Ein riesiges Problem stellt das nicht dar
Williams' Auto ist schnell. Schneller als der Rest des Mittelfelds, suggerieren die Testfahrten in Barcelona. Die Frage ist, ob es menschlich paast: Rookie Stroll, Fastrentner Massa und strukturelle Änderungen durch Neu-Technikchef Lowe könnten bremsen
© getty
Williams' Auto ist schnell. Schneller als der Rest des Mittelfelds, suggerieren die Testfahrten in Barcelona. Die Frage ist, ob es menschlich paast: Rookie Stroll, Fastrentner Massa und strukturelle Änderungen durch Neu-Technikchef Lowe könnten bremsen
Platz 3, Red Bull: Vor den Tests war Red Bull der Favorit auf die Ablösung von Mercedes an der Spitze der Formel 1. Ein Reglement, das die Aerodynamik betont, muss schließlich Adrian Newey Vorteile bringen. Nach den Tests ist die Stimmung verhaltener
© getty
Platz 3, Red Bull: Vor den Tests war Red Bull der Favorit auf die Ablösung von Mercedes an der Spitze der Formel 1. Ein Reglement, das die Aerodynamik betont, muss schließlich Adrian Newey Vorteile bringen. Nach den Tests ist die Stimmung verhaltener
Renaults Antrieb brachte auch Red Bull technische Probleme. Zudem fehlten dem RB13 außer der luftdurchlässigen Nase wirkliche Design-Innovationen. Wie im Jahr 2016 wird es einige Rennen dauern, bis Red Bull die Spitzenreiter gefährden kann
© getty
Renaults Antrieb brachte auch Red Bull technische Probleme. Zudem fehlten dem RB13 außer der luftdurchlässigen Nase wirkliche Design-Innovationen. Wie im Jahr 2016 wird es einige Rennen dauern, bis Red Bull die Spitzenreiter gefährden kann
Platz 2, Mercedes: Wachablösung an der F1-Spitze? Die Zeit könnte reif sein! Die Weltmeister haben abermals ein innovatives, schnelles Auto produziert. Das Packaging des Hybrid-Antriebs, die Konzentration auf geringen Luftwiderstand - alles wirkt stimmig
© getty
Platz 2, Mercedes: Wachablösung an der F1-Spitze? Die Zeit könnte reif sein! Die Weltmeister haben abermals ein innovatives, schnelles Auto produziert. Das Packaging des Hybrid-Antriebs, die Konzentration auf geringen Luftwiderstand - alles wirkt stimmig
Mercedes ist nach drei Weltmeisterschaften in Folge der Favorit. Doch im Power-Ranking bei SPOX werden die Stuttgarter nur Zweiter. Es fehlt Aggressivität beim Design des Silberpfeils, der zum Untersteuern neigt
© getty
Mercedes ist nach drei Weltmeisterschaften in Folge der Favorit. Doch im Power-Ranking bei SPOX werden die Stuttgarter nur Zweiter. Es fehlt Aggressivität beim Design des Silberpfeils, der zum Untersteuern neigt
Der größte Mercedes-Pluspunkt ist der komplizierte Diffusor. Das könnte Probleme mit sich bringen. Den Luftfluss am Auto designt man von hinten nach vorne. Jede Änderung im vorderen Bereich könnte Probleme bringen
© getty
Der größte Mercedes-Pluspunkt ist der komplizierte Diffusor. Das könnte Probleme mit sich bringen. Den Luftfluss am Auto designt man von hinten nach vorne. Jede Änderung im vorderen Bereich könnte Probleme bringen
Platz 1, Ferrari: Maranello hat eine Waffe: Auf der Bremse, beim Einlenken, in der Kurve, beim Beschleunigen - der SF70-H ist überall überdurchschnittlich und dabei zuverlässig. Die Rote Göttin scheint vor dem Saisonauftakt mit Silber mindestens gleichauf
© getty
Platz 1, Ferrari: Maranello hat eine Waffe: Auf der Bremse, beim Einlenken, in der Kurve, beim Beschleunigen - der SF70-H ist überall überdurchschnittlich und dabei zuverlässig. Die Rote Göttin scheint vor dem Saisonauftakt mit Silber mindestens gleichauf
Besonders die Luftführung um die Seitenkästen beeindruckt massiv, erinnert an die 2008er Autos. Die Konkurrenz kann das nur schwer kopieren, weil es den Luftfluss am Heck beeinflusst. Vorteil Ferrari, weil die Weiterentwicklung einfacher wird
© getty
Besonders die Luftführung um die Seitenkästen beeindruckt massiv, erinnert an die 2008er Autos. Die Konkurrenz kann das nur schwer kopieren, weil es den Luftfluss am Heck beeinflusst. Vorteil Ferrari, weil die Weiterentwicklung einfacher wird
In 1:18,634 Minuten fuhr Räikkönen die schnellste aller Testrunden. Dabei hat Ferrari wie Mercedes noch keine Maximalpower abgerufen. SPOX sieht im Kampf um die F1-Herrschaft leichte Vorteile bei Ferrari, sofern das Auto auch bei Hitze funktioniert
© getty
In 1:18,634 Minuten fuhr Räikkönen die schnellste aller Testrunden. Dabei hat Ferrari wie Mercedes noch keine Maximalpower abgerufen. SPOX sieht im Kampf um die F1-Herrschaft leichte Vorteile bei Ferrari, sofern das Auto auch bei Hitze funktioniert
1 / 1
Werbung
Werbung