Diskutieren
1 /
© getty
Torschützenkönig in drei europäischen Ligen, Champions-League- und Copa-America-Sieger: Luis Suarez steht für Erfolg - allerdings auch für Skandale. SPOX blickt anlässlich seines 30. Geburtstags auf eine bewegte Laufbahn
© getty
Von seinem Heimatklub Nacional Montevideo kommt Suarez über Groningen im Jahr 2007 zu Ajax Amsterdam. Das Sprungbrett für eine große Karriere
© getty
Die 7,5 Millionen Euro, die der Kultklub in den Uruguayer investierte, sollen sich voll auszahlen. Der Angreifer beißt sich in der Spitze der Torjägerliste fest. Er erzielt erst 17, dann 22...
© getty
...und schließlich 35 Tore für Ajax
© getty
In der Saison 2009/2010 ist er erstmals niederländischer Torschützenkönig
© getty
...und nimmt den Goldenen Schuh entgegen
© getty
Privat findet Suarez sein Glück. Er heiratet im März 2009 seine Freundin Sofia Balbi. Im August 2010 wird er erstmals Vater. Seine Tochter trägt den Namen Delfina
© getty
Neben all den sportlichen Erfolgen ziehen sich Skandale durch Suarez' Laufbahn. 2003 fällt er durch eine Tätlichkeit gegen einen Schiedsrichter auf, bei der WM 2010 verhindert er im Viertelfinale gegen Ghana ein Tor mit einem absichtlichen Handspiel
© getty
Ende Januar 2011 verlässt Suarez Amsterdam und wechselt für 26,5 Millionen Euro nach England zum FC Liverpool - eine goldrichtige Entscheidung
© getty
Bereits in seinem ersten Spiel am 2. Februar 2011 trifft er - und zwar nur 16 Minuten nach seiner Einwechslung. Ein traumhafter Beginn einer erfolgreichen Zusammenarbeit
© getty
Schnell wird der Uruguayer zu einem der beliebtesten Spieler auf der Insel. Im Jahr 2012 ist das Pool-Trikot mit der Nummer 7 in der Top Ten der meistverkauften Jerseys
© getty
Im Sommer 2011 feiert der mittlerweile 24-Jährige seinen größten Erfolg mit der uruguayischen Nationalmannschaft. Im Copa-America-Finale gegen Paraguay erzielt er das 1:0
© getty
Letztlich gewinnt sein Team mit 3:0 und feiert die kontinentale Meisterschaft
© getty
Ende 2011 folgt der nächste von zahlreichen Skandalen. Suarez werden rassistische Äußerungen gegen Manchester Uniteds Patrice Evra nachgewiesen
© getty
Auch das Beißen von Gegenspielern wird zu einer unrühmlichen Eigenschaft. 2010 fällt er bereits in der Eredivisie durch eine solche Attacke auf, 2013 beißt er Chelseas Branislav Ivanovic
© getty
Darüber hinaus schreibt Suarez in der Saison 2013/2014 aber meist positive Schlagzeilen. Mit Daniel Sturridge bildet er bei den Reds ein Traumduo im Sturm - lange ist man sogar auf Meisterschaftskurs, am Ende reicht es nur für Rang zwei
© getty
Im Dezember 2013 trifft Suarez als erster Spieler in der Premier-League-Geschichte in vier aufeinanderfolgenden Spielen mindestens doppelt. Letztlich wird er mit 31 Treffern Torschützenkönig (Teamkollege Sturridge mit 22 dahinter)
© getty
Bei der WM 2014 in Brasilien folgt der größte Skandal seiner Karriere. Im Spiel gegen Italien beißt Suarez erneut zu, diesmal gegen Giorgio Chiellini...
© getty
...der anschließend sogar einen Bissabdruck an der Schulter hat. Nachträglich wird Suarez aufgrund der TV-Bilder zu vier Monaten Ausschluss von allen fußballbezogenen Aktivitäten verurteilt, dazu muss er neun Länderspiele pausieren
© getty
Die Aktion wird abgekultet - sogar vom Sponsor. Sie geht jedoch mit einem gehörigen Imageschaden einher, zumal es nicht sein erstes Vergehen dieser Art war. Trotzdem verpflichtet...
© getty
...der FC Barcelona den mittlerweile 27-Jährigen. In den ersten Monaten darf er aufgrund seiner Sperre nur zusehen
© getty
Der Name des prominenten Neuzugangs wird dennoch häufig auf das rot-blaue Dress gedruckt. Die Fans freuen sich auf die Nummer 9
© getty
Im Training mit Neymar und Lionel Messi deutet Suarez schon früh an, dass sich ein neues Traumtrio bilden könnte. Genau so kommt es schließlich auch
© getty
Schnell integriert sich Suarez in die Offensive und ist maßgeblich daran beteiligt, dass Barca ins Champions-League-Finale einzieht - durch einen Halbfinalsieg gegen den FC Bayern
© getty
Im Finale erzielt der Uruguayer das vorentscheidende 2:1 für die Blaugrana gegen Juventus
© getty
Schließlich gewinnt Barca den Henkelpott und macht damit das Triple aus Meisterschaft, Copa del Rey und Königsklasse perfekt
© getty
Das muss ausführlich gefeiert werden
© getty
In der Saison darauf gewinnt Barca "nur" die Meisterschaft und den Pokal
© getty
Suarez wird in der Spielzeit 2015/2016 aber mit 40 Hütten Torschützenkönig vor Cristiano Ronaldo mit 35
© getty
Er bekommt den Goldenen Schuh für den besten Torschützen Europas und wird in die FIFA Weltelf berufen
© getty
Im Dezember 2016 verlängert Suarez seinen Vertrag beim FC Barcelona vorzeitig bis 2021 - und wischt damit alle Wechselgerüchte weg. Der Uruguayer betont, sich bei Barca wohlzufühlen und dort weitere Titel einfahren zu wollen