Diskutieren
1 /
© getty
Xabi Alonso beendet seine Karriere am Ende der Saison. SPOX blickt auf eine Karriere zurück, die vor allem von drei Dingen geprägt ist: von Titeln, Titeln und Titeln.
© getty
Die Karriere des Mannes aus dem baskischen Tolosa beginnt - natürlich - im Baskenland. Über die Jugend schafft er es ins Profiteam von Real Sociedad. Dort darf er sich bereits regelmäßig mit den Besten messen (hier: Rivaldo)
© getty
Bereits im Jahr 2003 stößt Alonso zum Kreis der spanischen Nationalmannschaft. Es gibt Schlechteres für die Ausbildung eines Jungspielers, als mit Größen wie Raul zu trainieren und zu spielen
© getty
In den kommenden elf Jahren soll sich Alonso zu einer festen Größe bei der Furia Roja entwickeln
© getty
Sein erstes großes Turnier spielt er 2004 bei der EM in Portugal. Richtig gut läuft es allerdings nicht. Bereits nach der Gruppenphase ist Schluss, stattdessen kommen die späteren Finalisten Portugal und Griechenland weiter
© getty
Nach der EM macht der mittlerweile 22-Jährige den ersten großen Schritt in seiner Karriere: Er verlässt die baskische Heimat und wechselt auf die Insel zum FC Liverpool. Eine Entscheidung, die sich als Volltreffer erweisen soll
© getty
Bereits in seiner ersten Saison steht der Mittelfeldmann nämlich beim wohl verrücktesten Champions-League-Finale aller Zeiten im Mittelpunkt: Er erzielt gegen Milan das 3:3 - nach 0:3-Rückstand...
© getty
Am Ende gewinnt Liverpool den Henkelpott im Elferschießen sogar noch
© getty
In fünf Jahren Liverpool macht Alonso 143 Spiele (15 Tore). Er gewinnt neben dem CL-Titel 2006 den FA Cup
© getty
Im Jahr 2008 steht Xabi erstmals mit der Nationalmannschaft in einem Finale: In Wien trifft die Furia Roja im EM-Endspiel auf Deutschland
© getty
Stolz präsentiert die Nummer 14 nach dem 1:0-Sieg die EM-Trophäe
© getty
Im Sommer 2009 wechselt der Junge aus Tolosa in LaLiga zurück - und zwar zur größten aller Hausnummern: zu Real Madrid. Die nächste goldrichtige Entscheidung, die früh ihre Schatten vorauswirft
© getty
Mit mittlerweile 27 Jahren kommt Alonso als gestandener Profi mit Führungsanspruch nach Madrid. Eine Legende wie Raul nun auch im Klub an der Seite zu haben, erachtet er dennoch als wertvoll
© getty
Bei Real trifft Alonso auf Cristiano Ronaldo - zu dieser Zeit noch CR9
© getty
Am 11. Juli 2010 spielt Xabi Alonso das größte Spiel seiner Karriere: das WM-Finale mit Spanien gegen die Niederlande. Und er nimmt erneut in einem großen Endspiel eine entscheidende Rolle ein, denn...
© getty
...der Brutalo-Tritt von Nigel de Jong in seine Brust ist der große Aufreger des Spiels, wahrscheinlich sogar des ganzen Turniers
© getty
Das niederländische Raubein sieht dafür nicht Rot. Am Ende fällt die Szene nicht so schwer ins Gewicht, da...
© getty
...die Spanier doch jubeln können. Nach Iniestas Tor in der Verlängerung ist die Furia Roja erstmals Weltmeister - der größte Erfolg in Alonsos Karriere
© getty
Diesen Pokal will jedes kleine Kind, das mit dem Kicken anfängt, in den Händen halten. Logisch, dass er erst einmal genau inspiziert wird
© getty
Die spanische Dominanz hört einfach nicht auf. Zwei Jahre später stehen Alonso und Co. in Polen und der Ukraine schon wieder im EM-Finale - diesmal gegen Italien um Andrea Pirlo
© getty
Mit einer 4:0-Machtdemonstration wird die Squadra Azzurra weggefegt. Alonso, Casillas, Ramos und Co. sind längst lebende Legenden - und schon etwas routinierter beim Jubeln. Daily Business sozusagen
© getty
Privat ist Xabier seit Juli 2009 mit seiner Jugendliebe verheiratet, mit der er einen Sohn und zwei Töchter hat. Ein Küsschen für den Europameister darf nicht fehlen
© getty
Logisch, dass Alonso mittlerweile in den Kreis der besten Spieler der Welt gehört. 2011 und 2012 wird er in die FIFA Weltelf gewählt
© getty
Im Jahr 2012 zeichnet die LFP Alonso auch als besten Spieler der Primera Division aus. Erstmals seit Einführung der Awards bekommt ein anderer Spieler als Xavi diesen Titel
© getty
Unter Carlo Ancelotti starten Alonso und Real in der Champions-League-Saison 2013/2014 richtig durch
© getty
Im Halbfinale deklassieren die Königlichen Arjen Robben und die Bayern mit 1:0 und 4:0
© getty
In einem großen Finale zuzuschauen, ist der Albtraum eines jeden Fußballers. Wegen seiner dritten Gelben Karte aus dem Rückspiel gegen die Bayern, darf Alonso in Lissabon gegen Atletico nicht mitwirken. Doch er sieht dabei zu, wie seine Teamkollegen...
© getty
...den letzten Schritt machen. Endlich ist Real am Ziel! Nach zwölf Jahren gewinnen die Königlichen wieder ihren Lieblingswettbewerb und feiern La Decima
© getty
Auf Nationalmannschaftsebene läuft der Sommer 2014 für Alonso weniger märchenhaft. Die Ära der Furia Roja scheint zu Ende. In Brasilien scheiden Alonso und Co. in der Gruppenphase aus
© getty
Für Alonso steht ein Sommer des Umbruchs an: Er entscheidet sich für einen Rücktritt aus der Nationalmannschaft. Auch auf Vereinsebene sucht er im Alter von 32 Jahren noch einmal eine neue Herausforderung...
© getty
Zum Ende des Transferfensters wechselt der Baske überraschenderweise zum FC Bayern München
© getty
Schon am nächsten Tag steht Alonso gegen den FC Schalke 04 auf dem Rasen. Sofort ist er Chef im Mittelfeld der Münchner. Jürgen Klopp spricht später über eine "Offenbarung"
© getty
WM-Finale gegen Robben gewonnen, EM-Finale gegen Schweinsteiger gewonnen, als Real-Spieler der große Rivale von Pep Guardiola als Barcelona-Trainer gewesen: Bei den Bayern arbeitet Alonso mit einigen großen Konkurrenten der Vergangenheit zusammen
© getty
...und es funktioniert. Alonso ist auch bei Bayern erfolgreich und fügt seiner beeindruckenden Titelsammlung noch den einen oder anderen hinzu
© getty
Dreimal feiert er mit den Bayern die Deutsche Meisterschaft
© getty
Das bayrische Trachtenoutfit und die Meisterschale stehen Alonso dabei gut. Neben den drei Meistertiteln feiert er...
© getty
2016 auch den DFB-Pokal
© getty
Ein Auszug aus Alonsos Titelsammlung: Champions-League-Sieger (2005, 2014), spanischer Meister (2012), deutscher Meister (2015, 2016), Pokalsieger in Spanien (2011, 2014), England (2006), Deutschland (2016), Weltmeister (2010), Europameister (2008, 2012)
© getty
Mit den Bayern ist Alonso erneut auf Meisterschaftskurs. Es wäre seine Letzte, denn am 9. März verkündet er sein Karriereende nach Ablauf der Spielzeit.
© getty
Die Aussicht auf Titel aber bleibt noch bestehen, denn auch im Pokal steht der FCB zum achten Mal in Folge im Halbfinale...
© getty
Und zum krönenden Abschluss einer Bilderbuch-Karriere wahren Alonso und Co. nach den Kantersiegen gegen Arsenal die Chance aufs Champions-League-Finale in Cardiff