Suche...

Duncan-Zeremonie: Der beste Teamkollege aller Zeiten

 
Nach dem Spiel gegen die New Orleans Pelicans war es soweit: Die Nummer 21 von Tim Duncan wurde an die Hallendecke des AT&T Centers gezogen. Die Fans gedachten mit zahlreichen Plakaten
© getty
Nach dem Spiel gegen die New Orleans Pelicans war es soweit: Die Nummer 21 von Tim Duncan wurde an die Hallendecke des AT&T Centers gezogen. Die Fans gedachten mit zahlreichen Plakaten
Unter anderem wurden während des Spiels die Erfolge von "The Big Fundamental" aufgelistet. Liest sich nicht schlecht
© getty
Unter anderem wurden während des Spiels die Erfolge von "The Big Fundamental" aufgelistet. Liest sich nicht schlecht
Zudem erhielt vorher jeder anwesende Zuschauer ein eigens für dieses Event entworfene Shirt. Natürlich mit Duncan in der Mitte.
© getty
Zudem erhielt vorher jeder anwesende Zuschauer ein eigens für dieses Event entworfene Shirt. Natürlich mit Duncan in der Mitte.
Anthony Davis kam beim Einzug in die Arena nicht an Duncans Nummer vorbei und meinte im Vorfeld: "Er hat mich inspiriert. Ich schaue mir seine Moves noch immer an. Er bedeutet sehr viel für diesen Sport."
© getty
Anthony Davis kam beim Einzug in die Arena nicht an Duncans Nummer vorbei und meinte im Vorfeld: "Er hat mich inspiriert. Ich schaue mir seine Moves noch immer an. Er bedeutet sehr viel für diesen Sport."
In der Halbzeitshow dominierte ebenfalls Tim Duncan. Ein Künstler malte seine Karriere nach
© getty
In der Halbzeitshow dominierte ebenfalls Tim Duncan. Ein Künstler malte seine Karriere nach
Auch die Spieler ehrten Duncan auf ihre Weise und liefen mit seiner Nummer 21 auf den Socken auf. Nach dem Spiel kam es dann zur Zeremonie
© getty
Auch die Spieler ehrten Duncan auf ihre Weise und liefen mit seiner Nummer 21 auf den Socken auf. Nach dem Spiel kam es dann zur Zeremonie
Eine halbe Stunde nach dem Spiel startete dann die Zeremonie mit zahlreichen Legenden. Von links: Duncan College-Coach Dave Odom, Bruce Bowen, David Robinson, R.C. Buford, Popovich, Ginobili und Parker
© getty
Eine halbe Stunde nach dem Spiel startete dann die Zeremonie mit zahlreichen Legenden. Von links: Duncan College-Coach Dave Odom, Bruce Bowen, David Robinson, R.C. Buford, Popovich, Ginobili und Parker
Moderiert wurde die Zeremonie von Ex-Mitspieler Sean Elliott, der meinte: "Timmy war der ultimative Teamkollege, ein Vorbild für Menschen jeglichen Alters und er ist der perfekte Teamkollege." Duncan sah ergriffen mit seinen Kindern zu
© getty
Moderiert wurde die Zeremonie von Ex-Mitspieler Sean Elliott, der meinte: "Timmy war der ultimative Teamkollege, ein Vorbild für Menschen jeglichen Alters und er ist der perfekte Teamkollege." Duncan sah ergriffen mit seinen Kindern zu
Nach Elliott war Tony Parker an der Reihe. Der Franzose hielt eine sehr charmantwie humorvolle Rede und betonte: "Timmy hat Superkräfte in den Augen.Wenn er mich anstarrte, wusste ich, dass er den Ball haben will." Duncan im Hintergrund peinlich berührt
© getty
Nach Elliott war Tony Parker an der Reihe. Der Franzose hielt eine sehr charmantwie humorvolle Rede und betonte: "Timmy hat Superkräfte in den Augen.Wenn er mich anstarrte, wusste ich, dass er den Ball haben will." Duncan im Hintergrund peinlich berührt
Nach Parker war mit Manu Ginobili ein weiterer Aktiver dran. Der Argentinier erzählte einige nette Anekdoten. Ganz besonders betonte er aber: "Timmy war immer da, um dir eine Umarmung zu geben, immer." Die gab es natürlich auch nach der Rede
© getty
Nach Parker war mit Manu Ginobili ein weiterer Aktiver dran. Der Argentinier erzählte einige nette Anekdoten. Ganz besonders betonte er aber: "Timmy war immer da, um dir eine Umarmung zu geben, immer." Die gab es natürlich auch nach der Rede
Zum Abschluss durfte natürlich Gregg Popovich seine Worte an seinen ehemaligen Schützling richten und meinte direkt: "Er war schon am College so gut, dass es sogar meine Katze geschafft hätte, ihn zu draften."
© getty
Zum Abschluss durfte natürlich Gregg Popovich seine Worte an seinen ehemaligen Schützling richten und meinte direkt: "Er war schon am College so gut, dass es sogar meine Katze geschafft hätte, ihn zu draften."
Popovich witzelte aber nicht nur herum. Mit Tränen in den Augen gestand er: "Das größte Kompliment, das ich ihm und seinen Eltern machen kann, ist es, wenn ich ehrlich sagen, dass er der gleiche Kerl geblieben ist, der vor 20 Jahren hierher kam."
© getty
Popovich witzelte aber nicht nur herum. Mit Tränen in den Augen gestand er: "Das größte Kompliment, das ich ihm und seinen Eltern machen kann, ist es, wenn ich ehrlich sagen, dass er der gleiche Kerl geblieben ist, der vor 20 Jahren hierher kam."
Zum Schluss ergriff auch Duncan an der Seite seines Sohnes das Mikrofon. Nach einem weiteren Tribute Video sagte er: "Der Basketball hat mir mehr zurückgegeben, als ich jemals erwarten konnte. Die Unterstützung hier ist unfassbar. Danke"
© getty
Zum Schluss ergriff auch Duncan an der Seite seines Sohnes das Mikrofon. Nach einem weiteren Tribute Video sagte er: "Der Basketball hat mir mehr zurückgegeben, als ich jemals erwarten konnte. Die Unterstützung hier ist unfassbar. Danke"
Schließlich richtete Duncan seine Worte auch noch an seinen früheren Trainer und gestand mit brüchiger Stimme: "Danke an Coach Pop. Du warst mehr als ein Trainer, du bist wie ein Vater für mich.“
© getty
Schließlich richtete Duncan seine Worte auch noch an seinen früheren Trainer und gestand mit brüchiger Stimme: "Danke an Coach Pop. Du warst mehr als ein Trainer, du bist wie ein Vater für mich.“
Zum Abschluss wurde schließlich unter riesigem Applaus Duncan Nummer 21 an der Seite von anderen Legenden enthüllt. Das Ende einer enorm emotionalen Zeremonie
© getty
Zum Abschluss wurde schließlich unter riesigem Applaus Duncan Nummer 21 an der Seite von anderen Legenden enthüllt. Das Ende einer enorm emotionalen Zeremonie
Leise sagte Duncan schließlich noch einmal "Tschüss" und verabschiedete sich geräuschlos. "Er ist der beste Teamkollege, den es je im Sport gegeben hat", stellte Ex-Mitspieler Antonio Daniels parallel während der Fernsehübertragung fest
© getty
Leise sagte Duncan schließlich noch einmal "Tschüss" und verabschiedete sich geräuschlos. "Er ist der beste Teamkollege, den es je im Sport gegeben hat", stellte Ex-Mitspieler Antonio Daniels parallel während der Fernsehübertragung fest
1 / 1
Werbung
Werbung