Diskutieren
1 /
© getty
Seit 1934 muss man sich für die Endrunde einer WM qualifizieren. Einzig Deutschland und Brasilien schieden noch nie in der Quali aus
© getty
Der krasse Gegensatz ist Luxemburg. 19 Starts in der Qualifikation führten zu exakt 0 (null) WM-Teilnahmen. Im Bild: Jeff Strasser (früher Gladbach und FCK) heftet sich an die Fersen von Portugal-Legende Luis Figo
© getty
Carlos Ruiz hat für Guatemala 39 Treffer in Quali-Spielen erzielt, mehr als jeder andere
© getty
Und Ruiz hält noch eine Bestmarke: Als einziger Spieler weltweit hat er bei fünf Quali-Turnieren (2002 bis 2018) mindestens ein Tor erzielt - und gelenkig ist er auch
© getty
Quali-Dauerbrenner schlechthin ist Ecuadors Ivan Hurtado. 73 Spiele hat er absolviert. Das findet auch Diego Maradona dufte
© getty
Irlands Torwartlegende Shay Given hat auch mit 40 Jahren noch in der Quali seinen Job gemacht. Doch wer glaubt, er wäre auch nur annähernd der älteste Aktive aller Zeiten, irrt gewaltig. MacDonald Taylor lief noch mit 46 Jahren für die Virgin Islands auf
© getty
Martin Ödegaard stellte mit 15 Jahren und 300 Tagen den Rekord für den jüngsten Spieler in der EM-Qualifikation auf. In Sachen WM-Quali geht der Titel an Souleymane Mamam, der mit 13 Jahren und 10 Monaten für Togo kickte
© getty
Apropos 13: Der Australier Archie Thompson hält den Rekord für die meisten Tore in einem WM-Quali-Spiel. 2002 traf er - ja genau! - 13 Mal für die Socceroos gegen Amerikanisch Samoa
© getty
Thompson trug damit nicht unwesentlich zu einem anderen Rekord bei: Das 31:0 der Australier ist der bislang höchste Sieg eines Teams in der WM-Quali-Geschichte
© getty
Im ehrwürdigen Maracana in Rio de Janeiro tummelten sich beim Match Brasilien gegen Paraguay am 21. März 1954 195.513 Zuschauer. Rekord!
© getty
So sieht das Estadio Ricardo Saprissa normalerweise aus, wenn WM-Quali angesagt ist. Am 26. März 2005 gegen Panama betrug die Zuschauerzahl 0 (null). Das ist Minus-Rekord!
© getty
Torwarttraining in Neuseeland ist nicht nur idyllisch, sondern auch erfolgreich. Richard Wilson hielt 1982 seinen Kasten 921 Minuten sauber und stellte damit einen immer noch gültigen Rekord auf
© getty
Keine Rekordshow ohne CR7. Cristiano Ronaldo erzielte am 7. Oktober 2016 im Match gegen Andorra (6:0) den schnellsten Doppelpack der WM-Quali-Geschichte. 190 Sekunden brauchte der Portugiese dafür
© getty
Viel schneller als Ronaldo war Rashed Al Hooti (r.) aus Bahrain. Ihm reichten 37 Sekunden, um im Quali-Match gegen den Iran 2014 vom Platz gestellt zu werden
© getty
Die Spanier (ja, so sahen die früher aus) halten einen Rekord mit acht erfolgreich gemeisterten Qualifikationen in Folge (1986 - 2014)
© getty
Über 20 Jahre hatte San Marino in Person von Davide Gualteri für das schnellste Tor inne. Gualteri netzte gegen England schon nach 8 Sekunden. Am 10. Oktober 2016 kam dann Christian Benteke daher und erzielte Belgiens 1:0 gegen Gibraltar nach 7 Sekunden
© getty
Ein trauriger Rekord: Der Chilene Roberto Rojas wurde 1989 lebenslang gesperrt, weil er durch eine vorgetäuschte Verletzung für einen Spielabbruch gesorgt hatte. Nach 12 Jahren wurde er begnadigt
© getty
Was haben Pierre-Emerick Aubameyang (Gabun), Henrik Larsson (Schweden), Kubilay Türkyilmaz (Schweiz) und Ronaldo gemeinsam? Sie alle erzielten einen Dreierpack vom Punkt in einem WM-Quali-Spiel. Il Fenomeno übrigens gegen Erzfeind Argentinien!
Trend

Vor dem Start in die WM-Qualifikation: Wer ist Deutschlands größter Herausforderer in der Gruppe C?

Will Grigg ist mit Nordirland bei der EM dabei
Aserbaidschan
Nordirland
Norwegen
San Marino
Tschechische Repubik

www.performgroup.com

Copyright © 2016 SPOX. Alle Rechte vorbehalten.