Diskutieren
1 /
© getty
Los ging's am 7. August. Laura und Kira bekamen es im ersten Gruppenspiel mit dem ägyptischen Duo el-Ghobashy/Meawad zu tun
© getty
2:0 hieß es am Ende für die 30-jährige Ludwig und ihre fünf Jahre jüngere Partnerin
© getty
Match Nr. 2 stieg am 9. August. Die Gegnerinnen des deutschen Duos: Kristina Valjas und Jamie Broder aus Kanada
© getty
Wieder gab es einen ungefährdeten Sieg. Laura Ludwig performt ihren obligatorischen Kamerajubel
© getty
Am 11. August war es kühl und nass in Rio. Laura und Kira bekamen es mit der italienischen Paarung Menegatti/Giombini zu tun
© getty
Bei ungemütlichen Bedingungen wurde es diesmal enger, doch am Ende standen ein 2:1 und der Gruppensieg zu Buche
© getty
Am 13. August zum Achtelfinale schien wieder die Sonne. Ludwig/Walkenhorst trafen auf die Schweizer Kombi Forrer/Vergé-Dépré
© getty
Das deutsche Traumpaar ließ nichts anbrennen und setzte sich in zwei Sätzen durch
© getty
Viertelfinale, 14. August: Laura und Kira trafen auf die bärenstarken Kanadierinnen Sarah Pavan und Heather Bansley
© getty
Wieder gab es einen 2:0-Erfolg. Halbfinale! Die Medaille war jetzt schon ganz nah
© getty
Halbfinale in Rio, 16. August. Larissa und Talita, Brasiliens beste Paarung, stand auf der anderen Seite des Netzes
© getty
Auch die hochgehandelten Brasilianerinnen sahen keine Sonne gegen Kira und Laura. Wieder 2:0! Überragend! Finale!
© getty
17. August. Finale. Flutlicht. Tiefschwarze Nacht in Deutschland. Partystimmung in Rio. Wieder hieß das Duell: Deutschland gegen Brasilien
© getty
Barbara und Agata waren wie Kira und Laura ohne Satzverlust durch die K.o.-Runde gepflügt. Würden sie das deutsche Duo aufhalten können?
© getty
Nein! No way! Keine Chance! Nichts und niemand hätte Kira Walkenhorst und Laura Ludwig auf dem Weg zu Gold stoppen können
© getty
21:18 und 21:14 setzten sich die beiden Mädels vom Hamburger SV souverän durch und holten damit als erstes nichteuropäisches Damen-Duo Olympischen Gold
© getty
Nach Reckermann/Brink 2012 in London hat Deutschland auch im Sommer 2016 sein Beachvolleyball-Märchen. Kira Walkenhorst und Laura Ludwig sei Dank!

Get Adobe Flash player
Top 5 gelesene Artikel