Diskutieren
1 /
© getty
Roger Federer (Tennis, Schweiz): Der prominenteste Ausfall kommt aus der Schweiz. Federer musste seine Saison aufgrund einer Knie-OP vorzeitig beenden - und damit wohl auch den Traum vom Olympischem Gold im Einzel
© getty
Maria Sharapova (Tennis, Russland): Wir bleiben beim Tennis, denn auch die Damen müssen ohne eine ihrer schillerndsten Akteurinnen auskommen. Wegen ihrer Doping-Sperre ist Sharapova nicht dabei
© getty
Kendra Harrison (Hürdenlauf, USA): Erst im Juli stellte Harrison wie aus dem Nichts einen neuen Weltrekord über die 100 Meter Hürden (12,2 Sekunden) auf. Bei den US-Trials kurz zuvor hatte es allerdings nur zu Platz 6 gereicht
© getty
Kenenisa Bekele (Läufer, Äthiopien): Einst brach er den Weltrekord über 5.000 und über 10.000 Meter, doch jetzt ist kein Platz mehr für den großen Bekele: Äthiopien nominierte den dreifachen Olympiasieger nicht für seinen Kader
© getty
Javier Gomez (Triathlon, Spanien): Böse mitgespielt hat das Schicksal auch Javier Gomez. Der fünffache Triathlon-Weltmeister musste aufgrund eines gebrochenen Arms für Rio absagen
© getty
Alberto Contador (Radsport, Spanien): Wir greifen das Fahrrad-Thema nochmals auf - denn auch Gomez' Landsmann Alberto Contador muss in Rio passen. Der zweifache Tour-de-France-Sieger hatte sich jüngst in Frankreich bei zwei Stürzen schwer verletzt
© getty
Nairo Quintana (Radsport, Kolumbien): Und Contador ist nicht der einzige Star aus der Rad-Szene, der in Rio fehlt. Quintana, dem durchaus Medaillen-Chancen zugerechnet wurden, musste ebenfalls aufgrund körperlicher Probleme absagen
© getty
LeBron James und Steph Curry (Basketball, USA): Sie sind die Gesichter der NBA - doch von Olympia will weder James, noch Curry etwas wissen. Curry pflegt stattdessen Blessuren am Knie und am Knöchel, James erklärte, er könne "eine Pause vertragen"
© getty
Christopher Zeller (Hockey, Deutschland): Als nächstes gibt's einen Abstecher nach Deutschland. Der zweifache Olympiasieger Christopher Zeller (Knie-OP) fehlt genauso wie...
© getty
Katharina Molitor (Speerwurf, Deutschland): Molitor wurde - trotz ihres vierten Rangs bei der EM - nicht nominiert. Ihr Kaderplatz ging an Christina Obergföll, die in der deutschen Jahresbestenliste vor Molitor rangiert
© getty
Cesar Cielo (Schwimmen, Brasilien): Richtig bitter ist es natürlich, wenn man Olympische Spiele im Heimatland verpasst. Damit muss sich Cielo quälen - der Champion von Peking und Weltrekordler scheiterte in der Quali für Brasiliens Team
© getty
Zlatan Ibrahimovic (Fußball, Schweden): Ein anderer Großer verzichtet freiwillig. Ibra stand, trotz des Rücktritts aus der A-Nationalmannschaft, im vorläufigen Kader für Rio. Doch der 34-Jährige will sich auf die Vorbereitung bei United konzentrieren
© getty
Jelena Issinbajewa (Stabhochsprung, Russland): Eines der prominentesten "Opfer": Issinbajewa - gegen die es keine Dopingvorwürfe gibt - ging gegen die kollektive Sperre gegen russische Leichtathleten vor, die individuelle Erlaubnis wurde aber abgelehnt
© getty
Rory McIlroy (Golf, Großbritannien): Als "belanglos" hatte McIlroy das olympische Golf-Turnier bezeichnet, wenngleich er vermeintliche Angst vor dem Zika-Virus vorschob. Auch Jordan Spieth tritt nicht an - insgesamt 20 Golf-Profis haben für Rio abgesagt

Get Adobe Flash player